Diese Art von Ernährung sollten Sie bei Hautentzündungen vermeiden, sagen Experten

von Ramona Berger
Werbung

Das Geheimnis für gesündere Haut und Gelenke könnte in der Darmflora liegen. Eine Studie unter Leitung von Forschern der UC Davis Health hat ergeben, dass eine zucker- und fettreiche Ernährung zu einem Ungleichgewicht in der Darmmikrobiota führt und entzündliche Hauterkrankungen wie Psoriasis begünstigen kann. Die Studie, die im Journal of Investigative Dermatology veröffentlicht wurde, legt nahe, dass eine Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung die Darmgesundheit wiederherstellt und Hautentzündungen reduziert.

westliche Ernährung fördert Entzündungen der Haut und Gelenke

Migräne vorbeugen und lindern mit Fischöl und fettem Fisch
Nachrichten

Migräne vorbeugen und Schmerzen lindern: Studie untersucht Wirkung von Fischöl

Laut einer neuen Studie soll eine Ernährungsweise, die reich an Fischölen ist, Migräne vorbeugen und auch ihre Intensität reduzieren.

“Frühere Studien haben gezeigt, dass die westliche Ernährung, die durch die hohe Zufuhr von rotem, verarbeitetem Fleisch, Frittiertem, fetthaltigen Milchprodukten und Butter, Eiern, raffiniertem Getreide und süßen Getränken gekennzeichnet ist, zu erheblichen Hautentzündungen und Psoriasis-Schüben führen kann”, sagte Sam T. Hwang, Professor und Lehrstuhlinhaber für Dermatologie an der UC Davis Health und leitender Autor der Studie. “Obwohl es starke entzündungshemmende Medikamente für die Hauterkrankung gibt, zeigt unsere Studie, dass auch einfache Ernährungsumstellungen erhebliche Auswirkungen auf die Psoriasis haben können.”

Was ist Schuppenflechte?

Welche Ernährung bei Hautentzündungen sinvoll

Werbung

Psoriasis ist eine hartnäckige Hauterkrankung, die mit dem körpereigenen Immunsystem zusammenhängt. Wenn Immunzellen fälschlicherweise gesunde Hautzellen angreifen, verursachen sie eine Hautentzündung und die Bildung von Schuppen und juckenden roten Flecken.

Bis zu 30 % der Patienten mit Psoriasis haben auch Psoriasis-Arthritis mit Symptomen wie Morgensteifigkeit und Müdigkeit, geschwollene Finger und Zehen, Gelenkschmerzen und Nagelveränderungen.

Die Ernährung beeinflusst das mikrobielle Gleichgewicht im Darm und Hautentzündungen

Zusammenhang zwischen Hautentzündungen und Veränderungen im Darmmikrobiom

Werbung
Frau wählt Brot im Supermarkt aus
Nachrichten

Gluten verklebt das Gehirn? Diese Theorie wurde widerlegt!

Gluten wirkt sich nicht schädlich auf das Gehirn aus, so eine neue Studie. Es wurde keinen Zusammenhang zwischen Gluten und Gehirnleistung

Die Ernährung ist einer der wichtigsten modifizierbaren Faktoren zur Regulierung der Darmmikrobiota, also der im Darm lebenden Mikroorganismen. Eine westliche Ernährung kann zu einer schnellen Veränderung der mikrobiellen Vielfalt im Darm und ihrer Funktionen führen. Diese Störung des mikrobiellen Gleichgewichts – bekannt als Dysbiose – trägt zu Darmentzündungen bei.

Da Bakterien im Darm eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Entzündungen spielen können, wollten die Forscher testen, ob die Darmdysbiose Haut- und Gelenkentzündungen beeinflusst. Sie verwendeten ein Mausmodell, um die Wirkung der Ernährung auf Psoriasis und Psoriasis-Arthritis zu untersuchen. Sie injizierten Mäusen Interleukin-23 (IL-23), um eine Reaktion zu induzieren, die Psoriasis-ähnliche Haut- und Gelenkerkrankungen nachahmt.

IL-23 ist ein Protein, das von den Immunzellen gebildet wird, die für viele entzündliche Autoimmunreaktionen verantwortlich sind, einschließlich Psoriasis und entzündliche Darmerkrankungen (IBD).

Hwang und seine Kollegen fanden heraus, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Hautentzündungen und Veränderungen im Darmmikrobiom aufgrund der Nahrungsaufnahme gibt. Das Bakteriengleichgewicht im Darm war kurz nach Beginn einer westlichen Diät gestört und verschlimmerte die Entzündung der Psoriasis-Haut und der Gelenke.

Die Studie fand auch heraus, dass Antibiotika die Auswirkungen der westlichen Ernährung blockieren und die Haut- und Gelenkentzündungen reduzieren.

Ist der Schaden, der durch eine ungesunde Ernährung verursacht wird, reversibel?

Die Forscher wollten testen, ob die Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung die Darmmikrobiota wiederherstellen kann

Die Forscher wollten testen, ob die Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung die Darmmikrobiota wiederherstellen kann, trotz des Vorhandenseins von IL-23 Entzündungsproteinen. Sie fütterten Mäuse 6 Wochen lang mit einer westlichen Diät, bevor sie ihnen einen IL-23-Wirkstoff verabreichten, um Psoriasis- und Psoriasis-Arthritis-Symptome auszulösen. Dann teilten sie die Mäuse nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein: eine Gruppe, die die westliche Ernährung für weitere vier Wochen fortsetzte, und eine Gruppe, die für die gleiche Dauer auf eine ausgewogene Ernährung umstellte.

Ihre Studie zeigte, dass der Verzehr einer zucker- und fettreichen Ernährung über 10 Wochen die Mäuse für Haut- und Gelenkentzündungen begünstigte. Mäuse, die auf eine ausgewogene Ernährung umgestellt wurden, wiesen weniger Schuppung der Haut und eine geringere Ohrdicke auf als Mäuse mit einer westlichen Ernährung. Dies deutet darauf hin, dass Änderungen in der Ernährung die entzündungsfördernden Wirkungen und die Veränderung der Darmmikrobiota, die durch die westliche Ernährung verursacht werden, teilweise umkehren könnten.

“Es war ziemlich überraschend, dass eine einfache Ernährungsumstellung mit weniger Zucker und Fett signifikante Auswirkungen auf die Schuppenflechte haben kann”, sagte Zhenrui Shi, Gastwissenschaftler in der UC Davis Abteilung für Dermatologie und Hauptautor der Studie. “Diese Ergebnisse zeigen, dass Patienten mit chronischen Haut- und Gelenkerkrankungen eine Umstellung auf eine gesunde Ernährungsform in Betracht ziehen sollten.”

Quelle: Journal of Investigative Dermatology 2021; Short-Term Western Diet Intake Promotes IL-23‒Mediated Skin and Joint Inflammation Accompanied by Changes to the Gut Microbiota in Mice

Ramona aus Frankfurt ist Mutter der zweijährigen Kaia. Ihre Leidenschaften sind Zumba, Natur und Gärtnern, was sie in ihrem Hinterhofparadies auslebt. Sie sucht ständig nach Mama-Hacks und Kochtipps, um den Alltag effizienter zu gestalten. Kreative Ideen für Kinderentwicklung und aktuelle Trends in Mode und Ernährung begeistern sie ebenfalls. Seit 2013 schreibt Ramona für Deavita, stets gründlich recherchiert und oft durch Experteninterviews gestützt. Sie hat Psychologie in Freiburg studiert.