Dieses eine Lebensmittel kann Ihr Darmkrebsrisiko senken, sagt eine neue Studie

Von Ramona Berger

Jährlich erkranken etwa 60 400 Menschen in Deutschland an Darmkrebs und rund 24 300 Menschen sterben daran. Es gibt eine Reihe bekannter Faktoren, die zu Ihrem Risiko für die Entwicklung von Dickdarmkrebs beitragen können, darunter ein sitzender Lebensstil, Übergewicht, Alkoholkonsum und Rauchen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es ein gesundes Lebensmittel aus der japanischen Küche gibt, das Ihr Darmkrebs-Risiko senken kann.

Lebensmittel aus der japanischen Küche schützt vor Darmkrebs

Laut einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Marine Drugs veröffentlicht wurde, haben Forscher der Korea University, der Kyungpook National University und der University of Illinois at Urbana-Champaign herausgefunden, dass Rotalgen (roter Seetang) eine schützende Wirkung gegen Darmkrebs haben können.

Ausgehend von früheren Untersuchungen, die ein auffallend geringes Risiko für Darmkrebs bei Menschen in Japan zeigten, untersuchten die Forscher bestimmte Bestandteile der japanischen Ernährung, um Antworten zu finden. Bei der Untersuchung, wie Rotalgen, ein häufiger Bestandteil der japanischen Ernährung, verdaut werden, entdeckten die Forscher, dass bei ihrem Abbau im Körper zwei Arten von Polysacchariden entstehen – Agarotriose und 3,6-Anhydro-L-Galactose.

Rotalgen haben ein krebsbekämpfendes Potenzial

„Nachdem wir diese Polysaccharide hergestellt hatten, testeten wir ihre präbiotische Wirkweise mit dem Bakterium Bifidobacterium longum ssp. infantis„, erklärte Eun Ju Yun, Hauptautorin der Studie und ehemalige Postdoc-Forscherin am Carl R. Woese Institute for Genomic Biology, in einer Pressemitteilung. Die Autoren der Studie testeten die Zuckerarten auch mit B. kashiwanohense-Bakterien.

Die Forscher entdeckten, dass die Bakterien nur die Agarotriose verzehrten, was darauf hindeutet, dass der aus Rotalgen gewonnene Vielfachzucker als Präbiotikum dienen und das Wachstum nützlicher Bakterien im Darm unterstützen kann.

„Diese Ergebnisse zeigen uns, dass beim Essen von Rotalgen diese Zucker, die probiotische Bakterien ernähren, im Darm freisetzt werden. Das könnte erklären, warum die japanische Bevölkerung im Vergleich zu anderen gesünder ist“, sagte Yong-Su Jin (CABBI/BSD/MME), Professor für Lebensmittelmikrobiologie.

das Essen von Rotalgen unterstützt gesunde Darmbakterien und schützt vor Darmkrebs

Die Forscher der Studie untersuchten die aus Rotalgen gewonnenen Zucker weiter auf Hinweise, ob sie ein krebsbekämpfendes Potenzial haben könnten.

„Wir fanden heraus, dass AHG spezifisch das Wachstum von menschlichen Darmkrebszellen hemmt und das Wachstum von normalen Zellen nicht beeinflusst“, erklärte Yun.

Während die Forscher der Studie zu dem Schluss kamen, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die genauen Anwendungen ihrer Ergebnisse zu bestimmen, ist das nicht der einzige Vorteil, den Sie erhalten können, wenn Sie Ihrer Ernährung etwas Rotalgen hinzufügen. Laut einem Artikel aus dem Jahr 2015, der in der Fachzeitschrift Marine Drugs veröffentlicht wurde, gibt es auch Hinweise darauf, dass der Verzehr von Seetang das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern kann.

Marine Drugs, 2021: In Vitro Prebiotic and Anti-Colon Cancer Activities of Agar-Derived Sugars from Red Seaweeds; Eun Yun, Sora Yu, Young-Ah Kim, Jing-Jing Liu, Nam Kang, Yong-Su Jin, Kyoung Kim.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig