Kaffee hat diese überraschenden Auswirkungen auf Ihr Gehirn, zeigt neue MRT-Studie

Autor: Ramona Berger

Wenn Sie ein Kaffeetrinker sind, stimmen Sie wahrscheinlich zu, dass nichts am Morgen wacher macht als eine heiße Tasse Kaffee. Jetzt hat eine aufregende neue Studie die Gehirnaktivität überwacht, um herauszufinden, dass Kaffee die funktionelle Konnektivität des Gehirns auf eine Weise beeinflusst, die noch nie zuvor so genau untersucht wurde.

Kaffee beeinflusst die funktionelle Konnektivität des Gehirns

Der Neuro-Radiologe Nuno Sousa, Präsident der portugiesischen University of Minho School of Medicine, leitete die Studie, die vom Institute for Scientific Information on Coffee gesponsert und gerade in Molecular Psychiatry veröffentlicht wurde. Sousa und sein Forschungsteam verwendeten die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI), um den Blutfluss und die Neuronenaktivierung des Gehirns bei einer Gruppe von Kaffeetrinkern im Vergleich zu einer Gruppe von Nicht-Kaffeetrinkern in drei Zuständen zu überwachen: im Ruhezustand, beim Ausführen einer Aufgabe und direkt nach dem Trinken einer Tasse Kaffee.

„Dies ist das erste Mal, dass die Auswirkung des regelmäßigen Kaffeetrinkens auf unser Gehirnnetzwerk mit dieser Detailgenauigkeit untersucht wurde“, schreibt Sousa in der Studie.

MRT Studie zeigt die Auswirkungen von Kaffee auf Gehirn

Als Ergebnis entdeckten Sousa und sein Team, dass es in der Tat einen Zusammenhang zwischen Kaffeetrinken und „einem effizienteren und vorteilhafteren Muster von Verbindungen in Bezug auf motorische Kontrolle und Wachsamkeit“ gibt. Mit anderen Worten: Diese Studie bestätigt, dass das Getränk tatsächlich diese Auswirkungen auf Ihr Gehirn hat – und zwar dass Sie sich nach Ihrem Morgenkaffee wacher und fokussierter fühlen.

Außerdem fanden die Forscher eine dynamische Aktivität in mehreren Bereichen des Gehirns, die darauf hinweisen, dass Kaffee die Fähigkeit zu lernen und sich zu konzentrieren sowie Erinnerungen zu verarbeiten und zu speichern erhöhen kann.

Kaffee macht wacher und fokussierter

Ein weiterer Zusammenhang, den die Forscher feststellen konnten – und der vielleicht weniger überraschend ist – entspricht dem, was frühere Studien ebenfalls gezeigt haben: Die Gehirne einiger Studienteilnehmer wiesen nach dem Kaffeetrinken ein höheres Maß an Stress auf.

Die Studie scheint nicht zu untersuchen, ob es der Kaffee oder einfach das Koffein ist, das diese Vorteile liefert… aber ist das für Kaffee-Liebhaber überhaupt wichtig?

Auch interessant: Kaffee gesund oder ungesund? Ein Harvard-Professor erklärt

Referenz: Molecular Psychiatry (20. April 2021) Habitual coffee drinkers display a distinct pattern of brain functional connectivity; Ricardo Magalhães et al.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig