5 Studien über die Auswirkungen von Energy Drinks, die Sie lesen müssen

Autor: Ramona Berger

Die neuesten Nachrichten über Energy Drinks könnten für viele eine Spaßbremse sein. Laut einem Fallbericht, der in der Fachzeitschrift BMJ Journals veröffentlicht wurde, berichteten drei Ärzte aus London kürzlich über einen 21-jährigen Mann, der auf der Intensivstation landete – und bei dem eine schwere biventrikuläre Herzinsuffizienz diagnostiziert wurde – aufgrund des übermäßigen Konsums von Energy Drinks.

verschiedene Energy Drinks im Supermarkt

Der Patient berichtete von einer Reihe von Beschwerden, die ihn seit vier Monaten plagten, darunter Kurzatmigkeit bei Anstrengung, Atemnot im Liegen und Gewichtsverlust, zusammen mit Herzklopfen, Verdauungsproblemen und Zittern.

Während er anfangs für zwei Organtransplantationen in Betracht gezogen wurde – Herz und Niere – hatte sich seine Herz-Kreislauf-Erkrankung mit Medikamenten erheblich verbessert. Wie viele Getränke hat er also konsumiert? Ungefähr vier 500-Milliliter-Dosen pro Tag, und das fast zwei Jahre lang. Die Studienautoren gaben an, dass jede Dose 160 Milligramm Koffein enthielt.

eine Tasse Kaffee enthält irgendwo zwischen 80 und 100 Milligramm Koffein

Und hier veranschaulichen wir, wie diese Zahl im Vergleich zu anderen beliebten koffeinhaltigen Getränken aussieht: Die U.S. Food & Drug Administration (FDA) berichtet, dass ein 350 ml Softdrink zwischen 30 und 40 Milligramm Koffein enthält, eine 230 ml Tasse Tee enthält typischerweise 30 bis 50 Milligramm Koffein, und eine 230 ml Tasse Kaffee enthält irgendwo zwischen 80 und 100 Milligramm Koffein.

Die National Institutes of Health (NIH) weisen darauf hin, dass diese stark koffeinhaltigen Getränke zwar die Wachsamkeit steigern können, aber auch eine Reihe von potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen haben. Hier bieten wir Ihnen vier weitere gesundheitliche Komplikationen, die durch den Konsum von zu vielen Energy Drinks verursacht werden können.

Hoher Blutdruck durch Energy Drinks

Hoher Blutdruck durch Energy Drinks

In einer Studie, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, boten Forscher den Teilnehmern ein Erfrischungsgetränk an – einige erhielten einen Energy Drink (der bis zu 320 Milligramm Koffein pro 1 Liter sowie B-Vitamine und das Protein Taurin enthielt), während andere ein Placebo-Getränk (eine Mischung aus kohlensäurehaltigem Wasser, Limettensaft und Kirscharoma) erhielten.

Die Autoren fanden heraus, dass die Probanden, die den Energy-Drink konsumierten, ein verlängertes QT-Intervall im Elektrokardiogramm (EKG) (in dieses Intervall fällt die De- und Repolarisation der Herzkammern) und höhere Blutdruckwerte bis zu vier Stunden später aufwiesen. Ein unregelmäßiger Herzschlag (Arrhythmie) und Bluthochdruck (Hypertonie) können zu anderen lebensbedrohlichen Herzereignissen führen.

Schlaflosigkeit

Energy Drinks haben viele negative Auswirkungen auf den Körper


Während einer vierjährigen Studie, die von Sportwissenschaftlern aus Spanien durchgeführt wurde, wurden männliche und weibliche Athleten angewiesen, ein bestimmtes Getränk zu trinken, bevor sie an einem Spiel oder Wettkampf teilnahmen. Während ein Teil der Probanden einen Energy Drink zu sich nahm, tranken andere einen Placebo-Cocktail. Die Ergebnisse, die im British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Fußballspieler, Hockeyspieler, Kletterer und Schwimmer, die Energy Drinks zu sich nahmen, eine Leistungssteigerung zwischen 3 und 7 Prozent im Vergleich zu den Placebo-Trinkern zeigten.

Allerdings litten diese Männer und Frauen auch unter Schlaflosigkeit – eine Schlafstörung, die von der Sleep Foundation als Schwierigkeiten beim Einschlafen, Durchschlafen oder Schlafstörungen während der ganzen Nacht definiert wird. Sie berichteten auch über Nervosität und ein erhöhtes Maß an Stimulation bis Stunden danach.

Probleme mit der psychischen Gesundheit

Probleme mit der psychischen Gesundheit durch Energy Drinks

Da Energy Drinks mit der Fähigkeit beworben werden, die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern, beschlossen Forscher der University of Western Australia, Perth, herauszufinden, ob dieser Vorteil auf Kosten geistiger Funktionen geht. Wie sich herausstellte, war das der Fall. Anhand von Daten aus einem Fragebogen einer Bevölkerungsstudie fanden die Autoren heraus, dass Männer, die während des zweijährigen Forschungszeitraums Energy Drinks zu sich nahmen, über eine Erhöhung von negativen Gefühlen wie Stress, Depression und Angst berichteten. Interessanterweise wurde dieser Zusammenhang bei Frauen nicht beobachtet.

Schlechte Entscheidungsfindung

Zusammenhang zwischen Energy Drinks und Risikobereitschaft


Um einen möglichen Zusammenhang zwischen Energy Drinks und Risikobereitschaft festzustellen, untersuchten die Forscher von Johns Hopkins die Antworten aus einer Online-Umfrage, die unter mehr als 870 Erwachsenen im Alter von 18 bis 28 Jahren durchgeführt wurde. Laut den Ergebnissen, die im Journal of Caffeine Research veröffentlicht wurden, war die Wahrscheinlichkeit, dass die Teilnehmer, die mindestens ein Energy-Drink pro Woche tranken, Zigaretten rauchen, doppelt so hoch, und mehr als doppelt so hoch, dass sie illegale Drogen (wie Kokain) konsumieren. Andere riskante Verhaltensweisen wurden berichtet, einschließlich ungeschützter Sex mit jemandem, der nicht ihr Ehepartner war (63 %), Fahren ohne Sicherheitsgurt (53 %) und Fahren unter Alkoholeinfluss (30 %).

Referenzen:

  1. BMJ Case Reports: Energy drink-induced cardiomyopathy; Gracie Fisk, Matthew Hammond-Haley, Andrew D’Silva
  2. Journal of the American Heart Association (29 May 2019): Impact of High Volume Energy Drink Consumption on Electrocardiographic and Blood Pressure Parameters: A Randomized Trial
  3. British Journal of Nutrition (12. September 2014) : The use of energy drinks in sport: perceived ergogenicity and side effects in male and female athletes
  4. University of Western Australia, Perth (26. August 2020): Consumption of energy drinks is associated with depression, anxiety, and stress in young adult males: Evidence from a longitudinal cohort study
  5. Journal of Caffeine Research (1. März 2016): Weekly Energy Drink Use Is Positively Associated with Delay Discounting and Risk Behavior in a Nationwide Sample of Young Adults
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig