Alkoholabhängigkeit erkennen – Warnsignale für Alkoholkrankheit

Autor: Charlie Meier

In der Regel können Menschen leicht eine Alkoholabhängigkeit erkennen, aber es gibt Anzeichen dafür, die möglicherweise schwieriger zu identifizieren sind. Darüber hinaus gibt es verschiedene Warnzeichen, um einen potenziellen Alkoholmissbrauch vorherzusagen. Anzeichen dafür sind zum Beispiel verschwommene Sprache, unkoordinierte Bewegungen, verminderte Hemmungen und der Geruch von Alkohol im Atem. Das Erkennen einer Sucht ist jedoch nicht so schwarzweiß, wie es am Anfang scheint. Hier können Sie diesbezüglich einige Fakten über die Alkoholsucht lesen, um eine potenzielle Suchtgefahr zu vermeiden.

Woran können Sie eine Alkoholabhängigkeit erkennen?

während des tages trinken und alkoholabhängigkeit erkennen und behandeln

Manche Menschen versuchen, ihren Alkoholmissbrauch zu verstecken, indem sie privat trinken und sich von anderen isolieren. Dies macht es für Familienmitglieder oder Freunde schwierig, einzugreifen und ihren Angehörigen zu helfen. Ein milder Alkoholkonsum kann aus diesem Grund leicht übersehen werden. Was jedoch als geringfügiges Problem erscheinen kann, kann im Laufe der Zeit gefährlich werden. Diese Frühwarnzeichen sollten Sie daher nicht ignorieren. Wenn Sie eher früher als später eine Behandlung suchen, können Sie zu den Dingen zurückkehren, die Ihnen im Leben am besten gefallen. Achten Sie also vor allem auf die Warnzeichen, wenn Sie den Verdacht haben, dass ein geliebter Mensch alkoholabhängig ist. Bestimmte Verhaltensweisen können darauf hinweisen, dass das Trinkmuster einer Person das Ergebnis einer Sucht ist. Hier sind einige Beispiele für so eine Verhaltensweise:

  • Die Person ist nicht in der Lage zu kontrollieren, wie viel und wann sie trinkt.
  • Derjenige fühlt sich gezwungen Alkohol zu konsumieren und empfindet unkontrollierbares Verlangen danach.
  • Es müssen immer größere Mengen Alkohol konsumiert werden, um die gleichen Wirkungen zu erzielen.
  • Die Person muss trinken, um sich "normal" oder "gut" zu fühlen.
  • Lagerung von Alkohol an versteckten Orten, wie zum Beispiel bei der Arbeit, im Auto oder an ungewöhnlichen Orten im Haus.
  • Derjenige trinkt allein oder heimlich.
  • Reizbarkeit tritt auf, wenn die Person nicht trinken kann, wenn sie das will.
  • Trotz negativer Folgen im persönlichen oder beruflichen Leben trinkt die Person weiter.
  • Lieber trinken als sich anderen Aktivitäten und Hobbys zu widmen, einschließlich Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen.
  • Die Person erinnert sich nicht  daran, was sie getan hat, oder wo und mit wem sie gewesen ist.

Physische Anzeichen und mögliche Behandlung

mit wein betrunkene frau sitz bewusstlos auf einer bank im garten

Körperliche Symptome können ebenfalls auftreten, wenn die Person nicht trinken kann. Dies wird als Entzug bezeichnet. Diese Symptome sind schon Warnzeichen einer körperlichen Abhängigkeit. In diesem Fall hat der Betroffene das Gefühl, dass er ohne Alkohol nicht so handeln und funktionieren kann, wie er sollte. Entzugssymptome können Übelkeit, Schwitzen, Zittern, Halluzinationen, Krämpfe und Erbrechen sein. Menschen, die Alkohol missbrauchen, aber nicht körperlich süchtig sind, können dieselben Anzeichen und Symptome wie bei einer Alkoholsucht haben. Aber diejenigen, bei denen Sie Alkoholabhängigkeit erkennen, haben oft nicht das gleiche Verlangen danach. Sie müssen nicht unbedingt wie eine Person mit Alkoholsucht trinken. Stattdessen kann eine Person, die Alkohol missbraucht, während des Prozesses ihr Trinken nicht kontrollieren.

alkoholsucht erkennen und warnzeichen beachten

Die Überwindung des Alkoholismus sollte unter der Obhut medizinischer Fachkräfte in einer spezialisierten Behandlungseinrichtung erfolgen. Patienten, die versuchen, sich selbst zu behandeln, können mehr Schaden als Nutzen verursachen. Zum Beispiel kann eine Entgiftungstherapie äußerst unangenehme Entzugssymptome mit sich bringen. Diese werden am besten in einem Rehabilitationsprogramm behandelt. Die Teilnahme an einem Genesungsprogramm mithilfe eines Spezialisten bietet Ihnen die größte Chance auf langfristige Nüchternheit. Behandlungsexperten führen Sie dann durch jeden Schritt des Genesungsprozesses und helfen Ihnen dabei, erreichbare Ziele festzulegen. Nach der Reha oder Entziehungskur wird Ihr Spezialist Sie mit Beratern und Selbsthilfegruppen für Alkoholmissbrauch in Kontakt bringen. Dies stellt sicher, dass Sie Ihre Nüchternheit bewahren und andere Mitmenschen treffen, die den Alkoholmissbrauch überwunden haben.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig