Im Winter richtig lüften: Wie kann eine gesunde Belüftung der Wohnräume ohne Wärmeverluste erfolgen?

von Charlie Meier
Werbung

Wie lassen sich die Räumlichkeiten im Winter richtig lüften, ohne dass die Heizwärme verloren geht? Mit diesen Tipps halten Sie Ihre Wohnräume in der kalten Jahreszeit frisch und warm!

wohnung im winter richtig belüften und heizen bei niedrigen temperaturen

Es besteht bei unzureichender Belüftung in jedem Zuhause die Gefahr, dass sich Feuchtigkeit, Staub und Schadstoffe in den Innenräumen ansammeln. Dies ist ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, eine gute Raumluftqualität zwecks eines gesunden Wohnklimas aufrechtzuerhalten. Um so ein Mikroklima zwischen den eigenen vier Wänden in der Winterzeit zu schaffen, sollte man clever und strategisch vorgehen. Dadurch kann nicht nur Frischluft konstant einströmen, sondern bleibt auch die Heizwärme im Raum erhalten. Wann und wie wäre es aber in der Wintersaison am besten, die Wohnung unter Berücksichtigung einiger Einflussfaktoren zu belüften? Im Folgenden können Sie mehr darüber erfahren, um sich wohl zu fühlen und Ihre Heizkosten nicht zu erhöhen.

Was sollten Sie beachten, um im Winter richtig lüften zu können?

in der heizperiode wärmeverluste verhindern durch ausschalten der heizkörper während der belüftung
Werbung

Auf den ersten Blick scheint dies, eine einfache, alltägliche Angelegenheit zu sein, aber in Wirklichkeit machen viele Menschen Fehler dabei. Moderne Fensterrahmen und Fensterscheiben haben viele Vorteile, aber wenn Ihre Heizgeräte ohne Belüftung auf Hochtouren laufen, kann dies zu Problemen führen. Je nach Lebensstil, Standort und Bedürfnissen sollten Sie aus diesem Grund strategisch vorgehen, um eventuellen Wärmeverlusten vorzubeugen. Durch optimale Luftzirkulation reduzieren Sie die Kondenswasserbildung und somit auch Schimmelbildung und Gerüche, was für die Gesundheit ganz wichtig ist. Hier sind einige Faktoren, die dabei zu berücksichtigen sind:

  • Die Lüftung der Räume ist ganz wichtig, wenn Sie über einen Holz- oder Pelletofen, beziehungsweise über einen Kamin mit Gas oder alternativen Brennstoffen verfügen.
  • Die ordnungsgemäße Luftzirkulation kann die Ansammlung von Schadstoffen und dadurch einige der Gesundheitsgefahren verhindern.
  • Darüber hinaus ist die durchdachte Raumlüftung mit zahlreichen Vorteilen verbunden, unabhängig davon, ob es draußen warm oder kalt ist.
  • Es sind auch einige Einflussfaktoren in Bezug auf die kontrollierte Wärmerückgewinnung zu berücksichtigen. Dies ist die derzeit effizienteste Belüftungsmethode, obwohl viele Haushalte darüber nicht verfügen. Dabei wird ein Großteil der warmen Abluft an die frische Zuluft übertragen, wodurch die Raumluftqualität hoch, und die Wärmeverluste minimal bleiben.
  • Je nachdem, ob es um Einfamilienhaus oder Apartment geht, spielt auch das Vorhandensein eines Kellers oder Erdgeschosses eine entscheidende Rolle. Solche Räume benötigen ebenfalls eine gelegentliche Belüftung, da sich dort oft Feuchtigkeit ansammelt.
  • Sie sollten auch Ihre Schlaf- und Badezimmer, sowie Ihren Waschkeller im Winter richtig lüften können, um eine erhöhte Kondensation zu verhindern. Durchschnittlich scheiden Menschen täglich von 0,5 bis 2 Liter Wasser aus, was ein ebenso wichtiger und damit verbundener Faktor ist.
  • Logischerweise wirken sich die Temperaturunterschiede durch Belüftung in der Winterzeit beim Vorhandensein eines Dachbodens auch auf die Wärmeeffizienz aus.

Um die Situation praktisch und günstig zu bewältigen, können Sie sich an den folgenden Richtlinien orientieren.

Welche Möglichkeiten zur natürlichen Belüftung gibt es?

zwangsbeluftung durch gleichzeitiges öffnen aller fenster und türen im haushält bei minustemperaturen

Obwohl moderne Fensterrahmen über Lüftungsschlitze verfügen, sollte man vor allem in der Heizperiode darauf verzichten. Der Grund dafür besteht darin, dass die Außenkammer des Fensters dadurch abkühlt. Auf diese Weise bildet sich Kondenswasser im Raum zwischen dem Fensterflügel und dem Fensterrahmen, das dann zu gefrieren beginnt. Die bessere Variante wäre, eine Stoßlüftung durch gleichzeitiges Öffnen von Fenstern und Balkontüren zu erzielen. Dadurch strömt eine Menge Frischluft für kurze Zeit ein und ersetzt ohne längere Wärmeverluste die Raumluft. Dies ist eine natürliche und effektive Methode, da die Zimmerwände auf diese Weise nicht so schnell auskühlen. Dies wird die Heizkosten nicht in die Höhe treiben, da sich die Innenräume danach schnell wieder erwärmen können. Ansonsten können Sie auch die folgenden Optionen in Betracht ziehen:

  • Damit Sie im Winter richtig lüften können, sollten Sie 3 bis 4 Mal täglich für maximal 20 Minuten möglichst viele Fenster und Türen aufmachen. Je nachdem, ob Außentemperatur über oder unter 10 Grad liegt, kann dies entweder 15 oder 10 Minuten dauern. Eine derartige intensive Belüftung sollte bei Minustemperaturen maximal 5 Minuten dauern, um Wärmeverluste zu verhindern.
  • Was die optimalen Tageszeiten dafür angeht, wäre es am besten, nach Aufwachen, nach der Arbeit und vor Schlafengehen zu belüften.
  • Am effizientesten kann die Luft durch das Öffnen gegenüberliegender Fenster und Türen zirkulieren. Die Hauptidee besteht darin, keine Hindernisse für die Luftzirkulation in dieser kurzen Zeit zu lassen. Dabei können Sie auch Ihre Haustür öffnen, um den Prozess zu beschleunigen.
  • Um eine vertikale und horizontale Luftströmung zu erzeugen, können Sie auch nebeneinander positionierte Fenster für kurze Zeit öffnen. Dies verbessert den Luftaustausch im Wohnraum.
  • Die Temperaturregler Ihrer Heizkörper sollten Sie während des Lüftens manuell zudrehen und die Heiztemperatur erst danach wieder erhöhen. Heutzutage gibt es auch moderne Geräte, bei denen Sie dies durch eine speziell dafür gedachte Einstellung auch vorprogrammieren können.

Weitere Tipps befolgen und Wohnung im Winter richtig lüften

jalousien oder vorhänge verwenden und im winter richtig lüften und heizen

Außer der oben beschriebenen strategischen Vorgehensweise ist es empfehlenswert, die Belüftung Ihres Zuhauses an Ihre täglichen Aktivitäten anzupassen. Wenn Sie beispielsweise kochen oder reinigen, können Sie gleichzeitig sowohl im Sommer als auch im Winter richtig lüften. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass sich keine unangenehmen Gerüche, Staub und Allergene in Ihren Wohnräumen ansammeln. Darüber hinaus lassen Sie in der kalten Jahreszeit auch andere Optionen wie Dunstabzugshauben oder Badlüfter miteinbeziehen, um die Raumluft zu optimieren. Hier sind noch einige Schritte, die Sie diesbezüglich vornehmen können:

  • Halten Sie eine optimale Temperatur in den einzelnen Wohnräumen ein, dies eng mit der Belüftung zusammenhängt.
  • Versuchen Sie auch, die Türen von weniger bewohnbaren Innenräumen geschlossen zu halten.
  • Es kann zudem noch helfen, Jalousien und Vorhänge in der Nacht zu verwenden, damit die erzeugte Wärme nicht durch die Fenster entzieht. Wenn sich dort Heizkörper befinden, sollten diese jedoch aus demselben Grund frei bleiben.
  • Die optimale Raumtemperatur für Wohn-, Kinder- und Schlafzimmer liegt zwischen 19 und 22 Grad Celsius. In Fluren und Badezimmern können die Werte etwa von 17 bis 25 Grad variieren.

Alles in einem empfiehlt es sich, je nach Situation und eigenen Bedürfnissen für den entsprechenden Lufteinlass zu sorgen. Die natürliche Belüftung der Räume durch halbgeöffnete Fenster ist nicht immer effizient, weswegen eine Zwangslüftung in der Wintersaison vorteilhafter wäre. Selbstverständlich können Sie auch in einen speziell dafür entwickelten Wärmetauscher, der kalte Luftmassen auf natürliche Weise erwärmt, investieren.  Dadurch beugen Sie nicht nur gesundheitlichen Risiken und Wärmeverlusten vor, sondern können auch Ihre Schlafqualität und allgemeines Wohlbefinden verbessern.

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig