Wildhecke pflanzen: Eine blühende Naturhecke für die Vögel und Insekten im Garten anlegen (inklusiv Pflanzplan)

Von Olga Schneider

Immer häufiger haben Vögel und Insekten Schwierigkeiten, Nahrung zu finden. Jeder Besitzer eines Gartens kann beim Insekten- und Vogelschutz helfen. Eine blühende Naturhecke bietet nicht nur Nahrung, sondern auch zahlreiche Nistmöglichkeiten. Wir erklären, wie Sie eine Wildhecke pflanzen, welche Sträucher und Bäume dabei infrage kommen.

Wildhecke Pflanzen: Welche Bäume und Sträucher kommen dabei infrage?

Vogelschutzhecke im Garten welche Pflanzen mit Beeren

Welche heimische Sträucher eignen sich für eine Vogelschutzhecke?  Eine Wildhecke besteht aus Gehölzen, die Nistmöglichkeiten und Nahrung bieten. Wenn möglich, werden dabei Pflanzen mit verschiedenen Reifezeiten kombiniert. Im Idealfall sollten die Stauden, Sträucher und Bäume möglichst dicht aneinander bepflanzt werden. Sie können daher die Mindestanforderungen in Bezug auf den Pflanzenabstand je nach Art und Sorte befolgen.

Wildsträucherhecke anlegen: Heimische Sträucher für Vögel

Wildhecke pflanzen welche Sträucher und Bäume wählen

  • Die Kornelkirsche eignet sich perfekt als Randgehölz (Zone 3 der Wildhecke). Ihre Blüten, die bereits im Frühjahr erscheinen, gelten als wichtige Nahrungsquelle für Biene. Die Beeren, die der Strauch im Sommer trägt, sind für die Vögel genießbar.
  • Der Rote Hartriegel hat einen ausladenden Wuchs und eignet sich ebenfalls perfekt für die Randzone der Naturhecke. Die Beeren erscheinen im August und September und werden von Rotkehlchen und Misteldrosseln gerne gegessen.

Nahrung für heimische Vögel und Nistplätze in Naturhecke

  • Die Wilde Brombeere ist ein buschiger Strauch, der bis zu 3 Metern hoch und breit wird. Das Vogelnährgehölz blüht von Juni bis August und trägt Früchte ab September bis in den November hinein. Interessant für Amseln, Drosseln, Buchfinken, Fasane, Kotkehlchen, Grasmücken. Auch andere kleine Gartentiere verstecken sich gerne in den Brombeersträuchern vor Raubtieren.
  • Der Gewöhnliche Spindelstrauch ist perfekt für die Vogelschutzhecke geeignet. Seine Früchte reifen im Oktober und sind eine wichtige Nahrungsquelle im Spätherbst.

Pflanzplan für eine schmale Vogelschutzhecke aus heimischen Sträuchern

Wildhecke anlegen mit Bäumen und Sträuchern Pflanzplan


Wir bieten Ihnen einen Pflanzplan für eine Vogelschutzhecke, die aus blühenden und Beeren tragenden heimischen Sträuchern besteht. Die Pflanzen benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Pflanzen Sie die großen Sträucher (Weißdorn, Schneeball) in einem Abstand von 1,5 Metern. Die anderen Gehölze können Sie im Abstand von 70 in die Erde setzen.

Zweireihige Pflanzung: Der Weißdorn und der Gemeine Schneeball nach hinten und der Gezähnte Schneeball und die Gewöhnliche Stechpalme nach vorne. Für diese Anordnung brauchen Sie einen Platz mit Maßen 8 x 3 Meter.

Einreihige Pflanzung: Zone 1 besteht aus dem Weißdorn, Zone 2 aus dem Gemeinen Schneeball, in Zone 3 den Gezähnten Schneeball und die Gewöhnliche Stechpalme pflanzen. Für diese Anordnung brauchen Sie einen Platz mit Maßen 11 x 3 Meter.

Wildhecke Pflanzen: Vier Vogelnährgehölze für den kleinen Garten

Zaunkönig welche Pflanzen und Sträucher und Bäume

1. Der Eingriffelige Weißdorn (1 Pflanze) ist ein hoher Strauch/niedriger Baum mit kompaktem Wuchs, der bis zu 5 Metern hoch und 3 Metern breit wird.  Der Weißdorn ist zudem noch winterhart, kann Wind, Schnee und Regen problemlos vertragen. Das Vogel- und Insektennährgehölz eignet sich bestens auch als Sichtschutz und verträgt problemlos einen Formschnitt. Am besten gedeiht der Tiefwurzler an einem sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten.

2. Der Gemeine Schneeball (3 – 4 Pflanzen) ist ebenfalls ein winterharter Strauch, der sich durch seinen aufrechten und dichten Wuchs auszeichnet. Der Flachwurzler erreicht eine maximale Wuchshöhe von 4 Metern und legt bis zu 40 cm jährlich in die Höhe zu. Seine Blüten locken Insekten in den Garten, seine Beeren, die er im Herbst bildet, sind eine wichtige Nahrungsquelle für die Gartenvögel in der kalten Jahreszeit. Die Pflanze ist anspruchslos, benötigt allerdings etwas mehr Platz im Garten.

Schneeball für die Vogelschutzhecke im Garten


3. Der Gezähnte Schneeball (3 Pflanzen) ist ein pflegeleichter Halbstrauch, der einen kompakten Wuchs hat. Seine Blüten bilden Pollen und Nektar und werden oft von bestäubenden Insekten wie Bienen und Hummeln beflogen. Die Beeren sind für Menschen und Haustiere giftig, für die einheimischen Vögel allerdings eine wichtige Nahrungsquelle im Spätherbst und Winter.

4. Die Gewöhnliche Stechpalme (3 Pflanzen) ist eine frostharte sommergrüne Pflanze, die sich perfekt für den Randbereich der Naturhecke eignet. Das Vogelschutzgehölz bietet Nistmöglichkeiten für die Vögel während der Brutzeit. Der Herzwurzler wächst langsam und erreicht eine maximale Wuchshöhe von 6 Metern. Die immergrüne Pflanze bietet Sicht- und Windschutz das ganze Jahr über. Seine Beeren sind für Menschen und Tiere giftig, für Vögel allerdings genießbar.

Wildhecke für Vögel pflanzen und Tiere in den Garten locken

Eine Wildhecke bietet Nahrung und Nistmöglichkeiten für Vögel, Schmetterlinge und Bienen. Nicht nur die Auswahl der Pflanzen ist für das Endergebnis sehr wichtig. Auch bei der Pflege sollten Sie einiges beachten. Düngen Sie die Pflanzen nur bei Bedarf mit Bio-Dünger. Behandeln Sie die Pflanzen auf keinen Fall mit Pestiziden und anderen Chemikalien. In der Winterzeit können Sie eine Futterstelle für die heimischen Vögel aufhängen, damit sie selbst in der kalten Jahreszeit Nahrung finden können.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig