Rhododendron im Sommer düngen: Mit diesen Tipps erzielen Sie volle Blütenpracht im Garten!

von Katharina Müller
Werbung

Rhododendren sind beliebte Pflanzen, die von der Düngung profitieren, aber es ist wichtig, sie richtig zu düngen. Das Wichtigste dabei ist, dass sie in saurem Milieu gedeihen, weshalb die Wahl des Futters und des Komposts diesen Anforderungen entsprechen muss. Das Füttern von Rhododendren ist eine Möglichkeit, die Pflanzen mit den benötigten Nährstoffen zu versorgen, insbesondere wenn der Boden in Ihrem Garten arm ist oder wenn Sie bestimmte Mulcharten verwenden, die den Stickstoffgehalt des Bodens verringern. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie man ein Rhododendron im Sommer düngen sollte.

Wann sollte man das Rhododendron düngen?

Wann sollte man das Rhododendron düngen?

Man sollte Rhododendren ein- bis zweimal jährlich düngen. Es ist am besten, dies im Frühjahr vor der Blüte zu tun und später erneut eine Nachdüngung von Ende Juni bis Mitte Juli durchzuführen. Verwenden Sie für die Nachdüngung nur die halbe Menge eines Düngers.

Rhododendron im Sommer düngen – Tipps

Rhododendron im Sommer düngen - Tipps

Werbung

Mit diesen Mitteln können Sie Ihre Pflanze düngen.

Mulch und natürliche Düngemittel

Wenn es um die Düngung von Rhododendren geht, sollten wir uns an der Natur orientieren und uns von der Umwelt leiten lassen. Der Prozess des Mulchens und Düngens ist in der Natur ein ständiger Kreislauf, bei dem der Mulch eines Jahres in den Folgejahren nach und nach in nützlichen Dünger umgewandelt wird. Alles, was auf die Erde fällt oder mit dem Grundwasser in die Region fließt, gilt als potenzielle Nahrung für Rhododendren. Dazu gehören zum Beispiel Blätter, Nadeln, Zweige, Blüten und Früchte.

Rhododendron im Sommer düngen

Werbung

Wichtiger Tipp: Bei Pflanzen, die in Kübeln kultiviert werden, wird es empfohlen, jeden Winter die obersten fünf Zentimeter des Komposts zu ersetzen. Dies kann für die Pflanzen von Vorteil sein.

Rhododendron mit Kompost düngen

Rhododendron mit Kompost düngen

Der richtige Boden für Rhododendronpflanzen sollte einen sehr hohen Anteil an organischen Stoffen aufweisen und außerdem gut durchlässig, gut belüftet und höchstens mäßig sauer sein. Einige der Elemente, die auf unendlich viele, verschiedene Arten gemischt werden können, um ein hochwertiges Wachstumsmedium herzustellen, sind Schilfrohr, grobes Torfmoos, Tannenrinde, kompostierte Eichenblätter und immergrüne Nadeln, verrottetes Holz und vollständig zersetzte Sägespäne. Wenn Pflanzen in einem organischen Medium gezüchtet werden, bei dem der Großteil der Nährstoffe aus organischen Düngemitteln stammt, ist der Säuregrad oder pH-Wert des Wachstumsmediums nicht annähernd so wichtig. Eichenlaub, immergrüne Nadeln, Luzerne und gereinigter Seetang sind die vier Hauptbestandteile eines hochwertigen Komposts für Rhododendren. In die Zwischenräume zwischen den einzelnen Schichten kann organischer Stickstoff in Form von Fisch- oder Blutmehl eingebracht werden.

Organische Düngemittel wählen

Organische Düngemittel wählen

Es ist wichtig, neben dem geeigneten Kompost auch den richtigen Dünger zu verwenden. Es ist eine Verschwendung von Zeit, sich die Mühe zu machen, Kompost auszuwählen, den Ihre Pflanzen schätzen würden, und dann denselben Pflanzen Flüssigdünger zu geben, den sie nicht mögen.

Rhododendrondünger ist für die Pflanzen von Vorteil, auch wenn der Boden in Ihrem Garten nicht sehr reichhaltig oder fruchtbar ist. Er trägt dazu bei, die allgemeine Gesundheit der Pflanzen zu erhalten. Die meisten Sträucher können nur gedeihen, wenn der Boden genügend Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) enthält. Auf dem Behälter des Rhododendrondüngers ist der prozentuale Anteil dieser drei Komponenten in der folgenden Reihenfolge angegeben: Stickstoff, Phosphor und Kalium. Wählen Sie einen Volldünger, der alle drei Komponenten enthält.

Rhododendron im Sommer düngen - mit diesen Tipps erzielen Sie volle Blütenpracht im Garten

Im Gartenfachhandel finden Sie bestimmte Dünger, die speziell für Azaleen und Rhododendren gekennzeichnet sind. Der Ammoniumsulfatanteil dieser Spezialdünger liefert nicht nur Stickstoff, sondern hat auch den Vorteil, dass er den Boden saurer macht. Es besteht aber keine Notwendigkeit, viel Geld für diese teuren Spezialdünger auszugeben, wenn der Boden in Ihrem Garten von Natur aus sauer ist. Die Verwendung eines Volldüngers sollte ausreichen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Die Kosten für Granulatdünger sind oft niedriger als die anderer Sorten. Streuen Sie Sie eine Menge des Düngemittels über den Boden um die einzelnen Pflanzen – auf der Rückseite der Flasche finden Sie die benötigte Menge. Sie brauchen aber nur die Hälfte, weil es sich um eine Nachdüngung handelt.

Beachten Sie Folgendes: Wenn der Boden mit Mulch bedeckt ist, sollten Sie diesen abtragen und dann den Dünger auf der Erde verteilen. Das Düngemittel sollte nicht auf der Mulchschicht liegen.

Rhododendron füttern mit Kaffeesatz

Kaffeesatz als natürliches Düngemittel für Rhododendren

Die Verwendung von Kaffeesatz als Dünger ist eine der vorteilhaftesten Methoden. Wie bereits erwähnt, gedeihen Rhododendren am besten in saurem Boden. Sie können zur Versauerung Ihres Bodens beitragen, indem Sie Ihren gebrauchten Kaffeesatz recyceln. Sie können Ihren Boden entweder mit dem Kaffeesatz anreichern, indem Sie ihn über den Boden streuen, oder Sie können einen Gartenkaffee zubereiten, den Sie über Ihren Garten gießen. Beide Methoden sind praktikabel. Zur Herstellung von Gartenkaffee weichen Sie bis zu sechs Tassen übrig gebliebenen Kaffeesatz eine Woche lang ein und verwenden dann die entstehende Flüssigkeit zum Gießen von Pflanzen, die in saurem Milieu gedeihen.

Katharina Müller

Katharina Müller ist 1990 in München geboren und aufgewachsen. Kathi treibt Sport im Freien - Schwimmen, Skifahren, Tennis oder Volleyball machen ihr immer Spaß. Ihre Leidenschaft sind Mode, Frisuren und schöne Autos, deswegen schreibt sie darüber auf deavita.com sehr gerne.

Interessen

Katharina liebt es, alle neuen Trends in den Bereichen Beauty, Make-up, Nageldesign und Frisuren zu erforschen und sie dann mit ihren Leserinnen zu teilen. Sie schreibt gerne für alle Altersgruppen, denn sowohl jüngere als auch ältere Damen haben es verdient, schön zu sein und zu wissen, wie man es erreicht.
Auch die Mode ist ein wichtiger Teil von Katharinas Leben: Kathi hat ein Gespür für schöne Kleidung und Ästhetik.
Zu Hause ist Kathi ein Ordnungsfreak. Sie liebt es, immer neue Tricks zum Aufräumen und Putzen zu lernen. Sauberkeit ist ihr sehr wichtig, da sie selbst Allergikerin ist und Staub ihr nicht gut bekommt. Deshalb schreibt sie über verschiedene Methoden, das Haus mit natürlichen Produkten zu reinigen.
An den Wochenenden verbringt Katharina Zeit im Kleingarten, den Ihre Familie gepachtet hat, und kümmert sich um ihr eigenes Obst und Gemüse. Die Gartenarbeit beruhigt sie und sie ist sehr glücklich, weil sie auch Blumen pflanzen kann.
Wann immer sie in ihrem hektischen Alltag etwas Zeit übrig hat, experimentiert Kathi gerne in der Küche. Es ist ihr wichtig, immer leckere, aber gesunde Rezepte mit viel Gemüse und Obst zuzubereiten. Sie ist sehr interessiert an verschiedenen Rezepten aus ganz Europa und aller Welt.

Erfahrung

Sie arbeitet seit mehr als einem Jahr als Autor bei Deavita, hat aber vorher schon Erfahrungen als Journalistin, Übersetzerin und Redakteurin bei anderen Zeitungen und Zeitschriften gesammelt. Noch als Studentin hat Katharina ein Praktikum im Bereich Medien absolviert.

Ausbildung

Katharina hat Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft und Medienwissenschaft an der Universität Regensburg absolviert. Während des Studiums hat sie als Austauschstudentin Zeit im Ausland verbracht, weil sie sich für verschiedene Kulturen und Traditionen interessiert und ein Fremdsprachentalent ist.

Kontakt

E-Mail: [email protected]

Twitter: @mkatharina707