Kartoffelkäfer bekämpfen: Hausmittel, die gegen die Schädlinge im Nutzgarten helfen

Autor: Olga Schneider

Er vermehrt sich schnell und kann innerhalb kurzer Zeit große Schäden an den Nutzpflanzen anrichten und ihre ganzen Blätter fressen. Seitdem der Kartoffelkäfer vor ca. 150 Jahren aus den USA eingeschleppt wurde, hat er sich zu einem der meistverbreiteten Schädlinge im heimischen Garten etabliert. Wir erklären, wie Sie einen Befall schnell erkennen und die Kartoffelkäfer bekämpfen können.

Kartoffelkäfer bekämpfen: Wie Sie den Schädling rechtzeitig erkennen

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen Tipps wie Schädling erkennen

Um den Kartoffelkäfer zu bekämpfen, ist es an erster Stelle wichtig, dass Sie rechtzeitig handeln. Die Weibchen legen ihre Eier zum Sommeranfang ab und wenn die Larven schlüpfen, dann können sie schnell alle Pflanzen im Gemüsegarten befallen und kahlfressen. Der erste Schritt bei der Bekämpfung ist daher die Vorbeugung. Prüfen Sie ab Mitte April zweimal in der Woche alle Pflanzen auf Eier und Fraßspuren. Sie können sowohl die erwachsenen Kartoffelkäfer, als auch die Larven und die Eier mit bloßem Auge sehen.

Wie entwickelt sich der Kartoffelkäfer und was können Sie dagegen tun?

  • Die Eier sind goldgelb, klein, und befinden sich meistens an der unteren Seite der Blätter. Die Weibchen legen alle 20 bis 60 Eier zusammen ab. Falls Sie sie im Frühling bemerken, sollten Sie schnell handeln und alle Eier absammeln. So können Sie verhindern, dass die Larven ausschlüpfen und die Kartoffelkäfer sich uneingeschränkt vermehren.

Kartoffelkäfer Larven erkennen und bekämpfen mit bio Mittel

  • Die Farbe der Larven variiert je nach Alter von dunkelgelb bis ziegelrot. Auch die Larven haben seitlich kleine dunkelbraune Pünktchen. Sie schlüpfen in der Regel etwa drei bis sechs Tage, nachdem die Weibchen die Eier gelegt haben. Ihre Größe variiert, überschreitet allerdings nicht 10 mm. Wenn Sie also eine große Raupe im Garten finden, dann handelt es sich nicht um Kartoffelkäfer. Sehen Sie aber viele kleine orange Larven, dann sollten Sie so schnell wie möglich handeln und sie mit einem Hausmittel bekämpfen.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen Tipps zum Erkennen vom Befall

  • Die Kartoffelkäfer sind etwa 10 mm lange Käfer mit gelbem Rücken und dunkelbraunen Streifen entlang der Flügel. Der Kopf hat eine orange bis ziegelrote Farbe und dunkelbraune Pünktchen. Die Insekten sind gegen die meisten Pestizide und Insektizide resistent. Sie sind aber nicht gefährlich, da sie sich nicht von den Pflanzenblättern ernähren.
  • Die Kartoffelkäfer befallen an erster Stelle Kartoffeln. Sollte ihnen die Nahrung aber nicht reichen, fallen auch die anderen Nutzpflanzen im Gemüsegarten ihnen zum Opfer. Wenn Sie Fraßspuren erkennen, dann ist das ein sicheres Anzeichen dafür, dass die Larven bereits geschlüpft sind. Sie müssen daher eine Ausbreitung verhindern.

Was kann man gegen Kartoffelkäfer tun? Diese Hausmittel helfen bei der Bekämpfung

Kartoffelkäfer bekämpfen Schädling loswerden Tipps


In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg war es für die Landwirte lebenswichtig, die Kartoffelkäfer zu bekämpfen. Damals waren die Kartoffeln eines der wichtigsten Lebensmittel. Daher versuchten die Menschen zuerst die Larven und die Eier per Hand abzusammeln. In den nächsten Jahren bekämpften sie den Käfer mit Pestiziden. Der Schädling ist aber sehr anpassungsfähig und hat Resistenzen entwickelt. Heutzutage wissen die erfahrenen Gärtner, dass sich einige Hausmittel effektiver als Pestizide erweisen. Von der Verwendung chemischer Bekämpfungsmittel ist auch deswegen abzuraten, weil sie auch für nützliche Insekten gefährlich sind. Viel besser ist es daher, die Kartoffelkäfer natürlich zu bekämpfen.

Neemöl als Hausmittel gegen Kartoffelkäfer

Neemöl als Hausmittel gegen Kartoffelkäfer einsetzen Tipps

Wenn Sie Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen möchten, dann können Sie es mit Neem versuchen. Das Neemöl wird aus den Samen der Früchte des indischen Niembaumes gewonnen. Das Öl schmeckt bitter und hat einen unangenehmen Geruch. Für die bestäubenden Insekten ist das Neemöl unschädlich, für die Larven ist es tödlich. Das liegt daran, dass sie hohe Mengen vom giftigen Stoff über die Nahrung (die Pflanzenblätter) aufnehmen.

Wann Neem gegen Kartoffelkäfer einsetzen? Wenn Sie die Larven und die Kartoffelkäfer im Juni und Juli sehen, dann können Sie ein Spritzmittel mit Neemöl selber machen. Zu diesem Zweck das Neemöl im Verhältnis 1 zu 100 mit Wasser verdünnen. Also 1 ml Neemöl in 100 ml Wasser auflösen. Die Lösung dann in eine Spritzflasche füllen und damit die Nutzpflanzen kurz vor Sonnenaufgang besprühen. Die Kartoffelkäfer werden dann den ganzen Tag lang den giftigen Wirkstoff über die Nahrung aufnehmen. Sie können dann als Vorbeugung einmal im Monat die Pflanzen mit einer Neemöl-Lösung gießen. Zu diesem Zweck 5 ml Neemöl in 10 Liter Wasser auflösen.

Gesteinsmehl gegen Kartoffelkäfer

Gesteinsmehl gegen Kartoffelkäfer natürliches Hausmittel


Das Gesteinsmehl wird aus Lavagestein hergestellt. Das Besondere am Gesteinsmehl ist, dass es wichtige Spurenelemente enthält. Daher wird es oft als Dünger verabreicht. Bei einem Kartoffelkäferbefall erfüllt es aber eine andere Funktion: Es bietet sich als ein umweltfreundliches Mittel gegen Kartoffelkäfer. Zu diesem Zweck einfach die Pflanzen damit bestäuben. Das Gesteinsmehl sollten Sie im Frühling einsetzen, wenn der Befall gerade beginnt. Falls Sie viele Eier und Larven finden, dann kann es sie verlangsamen. Alle Larven abzutöten schafft das Hausmittel allerdings nicht.

Wann Gesteinsmehl einsetzen? Als Hilfsmittel bei einem Befall im Juni und Juli. Wenn Sie frühzeitig den Befall bemerken und nur wenige Larven geschlüpft sind, dann können Sie sie mit Gesteinsmehl abtöten und die Eier absammeln. Ansonsten können Sie das Gesteinsmehl mit einem Bakterienpräparat kombinieren.

Was hilft gegen Kartoffelkäfer: Jauche aus Brennnessel oder Meerrettich

Meerrettich gegen Kartoffelkäfer wie verwenden

Mit einer Jauche aus Brennnessel oder Meerrettich können Sie die Schädlinge nicht abtöten, aber vom Garten vertreiben. Füllen Sie in einen leeren und sauberen Komposteimer 5 Liter Leitungswasser und geben Sie 100 g getrockneten Meerrettich bzw. Brennnessel dazu. Stellen Sie den Eimer unbedeckt für etwa 4 Tage an eine sonnige Stelle im Garten und füllen Sie dann das Spritzmittel in einen Drucksprüher. Benässen Sie damit alle Pflanzenteile. Wiederholen Sie den Vorgang so oft wie notwendig. Sie können bereits im Frühling damit die Pflanzen besprühen, um Kartoffelkäfer fernzuhalten.

Wann das Hausmittel einsetzen? Im Frühling vor dem ersten Befall, und dann im August, um eine zweite Ausbreitung zu verhindern.

Kartoffelkäfer mit Minze bekämpfen: So können Sie ein Spritzmittel selber machen

Kartoffelkäfer mit Minze Sud bekämpfen Tipps und Rezept für Spritzmittel

Die Minze ist für die Kartoffelkäfer giftig. Wenn Sie die Schädlinge damit bekämpfen möchten, dann können Sie eine Minz-Brühe selber machen. Gehen Sie ähnlich wie bei der Zubereitung von Minztee vor. Kochen Sie 1 Liter Wasser auf und übergießen Sie damit 5 Handvoll Minze damit. Lassen Sie die Minze eine halbe Stunde ziehen. Nachdem das Wasser abkühlt ist, seihen Sie vorsichtig den Sud ab und verdünnen ihn dann mit 10 Liter kaltem Wasser. Das Spritzmittel direkt auf alle Pflanzen verwenden (sowohl die betroffenen Kartoffeln, als auch ihre direkten Nachbarn).

Wann Minze im Kampf gegen die Kartoffelkäfer einsetzen? Bei einem starken Befall erweist sich die Minze als ein sehr effektives Bekämpfungsmittel.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen: Kaffeesatz zur Vorbeugung

Kartoffelkäfer mit Kaffeesatz vorbeugen Rezept Tipps

Sie haben einen Befall im Frühling bzw. im Juni/Juli erfolgreich bekämpft? Jetzt spielt die Vorbeugung eine entscheidende Rolle. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Kartoffelkäfer vom Nutzgarten vertreiben. Denn im August beginnt eine zweite Phase und bei einem trockenen Sommer vermehren sich die Schädlinge schnell wieder. Um das zu vermeiden, können Sie Kaffeesatz verwenden. Einfach die Pflanzen und die Erde um den Nutzgarten sehr früh morgens vor Sonnenaufgang mit dem Kaffeesatz bestreuen. Die Kartoffelkäfer mögen den Kaffeesatz überhaupt nicht und Sie werden sie endgültig los.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen: Bakterien

Kartoffelkäfer Schädling im Nutzgarten natürlich bekämpfen

Sind zu viele Nutzpflanzen befallen, dann können Sie die Kartoffelkäfer mit Bakterien bekämpfen. Insebsondere bacillus thuringiensis tenebrionis wird von den Herstellern von Bio-Gemüse verwendet. Im Gartencenter können Sie Präparate mit den Bakterien finden. Sie sind nur für Schädlinge, die die Pflanze fressen, tödlich. Für bestäubende Insekten, Tiere und Menschen sind sie nicht schädlich. Familien mit Kleinkindern oder Haustieren sollten sich im Gartencenter beraten lassen. Damit das Präparat wirkt, sollten Sie die Pflanzen dort besprühen, wo sich die Schädlinge aufhalten. Sehr wichtig ist auch, dass die Temperaturen nicht unter 15 Grad sinken. Daher eignet sich das Präparat zur Anwendung im Sommer bei einem mittelschweren und sehr schweren Befall.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig