Bodendeckerrosen schneiden: Ist ein Sommerschnitt jetzt noch sinnvoll und kann er eine zweite Blüte fördern?

Von Olga Schneider

Der Sammelbegriff „Bodendeckerrosen“ umfasst verschiedene Sorten Kleinsträucher, die eins gemeinsam haben: Der kompakte, flächendeckende Wuchs. Wann Sie die Bodendeckerrosen schneiden sollten, hängt von der Sorte ab. Wir erklären, ob ein Sommerschnitt infrage kommt, um eine zweite Blüte zu fördern, oder ob Sie bis zum Herbst abwarten sollten.

Wann sollten Sie die Bodendeckerrosen schneiden: Ist ein Schnitt jetzt sinnvoll?

Bodendeckerrosen schneiden Verblühte Blumen für zweite Blüte

Die Bodendeckerrosen sind Kleinsträucher, die eine maximale Wuchshöhe von 100 cm erreichen können. In der Regel bleiben aber die meisten Sorten niedriger und werden um die 60 cm hoch. Dank ihrer flächendeckenden Ausbreitung im Garten, können Sie Unkraut unterdrücken. Daher erweisen sie sich als eine willkommene Alternative zu Rasenflächen. Gerade im Bauerngarten machen die Kleinstrauchrosen eine gute Figur.

Was die Blütezeiten angeht, blühen viele Bodendeckerrosen-Sorten zwei – bis viermal im Jahr. Die Blütenbildung geht bis in den Herbst hinein weiter. Die Stauden brauchen dabei keinen regelmäßigen Schnitt. Dieser wird nur bei Bedarf vorgenommen.

Im Unterschied zu anderen Rosen sind die Bodendeckerrosen sehr schnittverträglich. Es gibt keine festen Regeln, wie tief Sie sie abschneiden sollten und auch das Alter der Triebe spielt keine Rolle für die Knospenbildung.

Bodendecker-Rosen im Sommer: Verblühtes abschneiden, zweite Blüte fördern

Die meisten Bodendecker-Rosen brauchen keinen Schnitt, um zum zweiten Mal zum Sommerende zu blühen. Wird das Verblühte allerdings nicht entfernt, lässt die Blütenbildung im August nach. Es lohnt sich also, Anfang August die alten Blüten abzuschneiden. Dieser Schnitt ist auch deswegen empfehlenswert, weil verwelkte Blüten Eintrittsstellen für Bakterien und Pilze sind.

Bodendeckerrosen sollten Sie übrigens immer früh morgens schneiden. Gießen Sie die Pflanzen einen Tag vor dem Schnitt, am besten von unten. Schneiden Sie die Pflanzen nicht, wenn es regnet oder wenn die Blätter und Blüten nass sind. Bei langanstehenden Hitzeperioden sollten Sie die Pflanzen eine Woche vor dem Schnitt ausgiebig gießen und in den ersten Tagen nach dem Schnitt vor den starken Sonnenstrahlen schützen. Ansonsten riskieren Sie Sonnenbrand. Die Kleinsträucher erholen sich schnell von einem schonenden Sommerschnitt.

Bodendeckerrosen schneiden: Die Sorte „Schneeflocke“ profitiert von einem Sommerschnitt

Bodendecker Sorte Schneeflocke im Sommer alte Blüten abschneiden

Bei der Sorte „Schneeflocke“ sollten Sie die Triebe mit Verblühten auf das erste Blattpaar kürzen. Sie brauchen nicht regelmäßig die verwelkten Blüten zu entfernen, es reicht komplett aus, wenn Sie einmal im August die alten Blüten abschneiden. Diese Sorte ist besonders blühfreudig und bedankt sich mit einer Blütenpracht, die bei guter Pflege bis in den Oktober hinein den Garten ziert.

Die Sorte „Fairy“ schneiden

Die Sorte „Fairy“ punktet mit einem kompakten Wuchs und einer langen Blütezeit. Ähnlich wie bei der Sorte „Schneeflocke“ können Sie Verblühtes Anfang August abschneiden, um die nächste Blütenbildung zu fördern. Der pflegende Schnitt erfolgt aber im Frühjahr, wenn alte, gefrorene und kränkelnde Triebe komplett entfernt werden. Zusätzlich dazu können Sie dann die Stauden bei Bedarf etwas auslichten.

Das sollten Sie beim Schnitt der Sorte „Gärtnerfreude“ beachten

Bodendeckerrosen schneiden im Sommer verblühtes entfernen Gärtnerfreude

Die Bodendeckerrose „Gärtnerfreude“ bildet zuerst einen Blütenflor im Frühling und kann dann, wenn die verwelkten Blüten Anfang August entfernt werden, ein zweites Mal im Spätsommer und Herbst blühen. Auch in diesem Fall gilt: Die Triebe bis auf das erste Blattpaar kürzen.

Bodendecker-Rosen zurückschneiden: Im Herbst oder im Frühjahr?

Wann Bodendeckerrosen schneiden Anleitung und Tipps für Sommer


Rückschnitt im Frühjahr: Alle Rosenarten, egal ob große Sträucher oder kleinwüchsige Sorten, vertragen am besten einen Rückschnitt im Frühjahr. Dieses sollte nur bei Bedarf erfolgen, normalerweise müssen Sie ihn alle drei Jahre durchführen. Dabei werden alle Triebe auf 20 cm (aber nicht ins alte Holz schneiden) abgeschnitten. Kranke, nach innen wachsende, erfrorene Triebe oder Zweige mit Sonnenbrand (bei einem Rückschnitt im Herbst) werden komplett entfernt. Vor dem Schnitt sollten Sie die Pflanze gründlich auf Schädlinge und Krankheiten prüfen. Entsorgen Sie das Schnittgut mit dem Hausmüll, wenn Sie Anzeichen eines Befalls bemerken.

Rückschnitt im Herbst: Wenn die Wettervorhersage für die nächsten 30 Tage günstig ist, dann können Sie die Bodendeckerrosen auch im Herbst zurückschneiden. Der beste Zeitpunkt ist direkt nach der zweiten Blüte. Diese endet normalerweise im September – Oktober. Selbst wenn die jeweilige Sorte nicht frostempfindlich ist, sollten Sie sie im Spätherbst nicht zurückschneiden. Denn die offenen Schnittwunden brauchen Zeit, sich zu schließen und die Pflanze sollte sich erholen können. Nach einer Woche können Sie sie mulchen, damit das Wasser nicht zu schnell verdunstet.

Bodendeckerrosen wann schneiden für zweite Blüte was beachten (1)

Die Bodendeckerrosen sind ein schöner Zusatz zum heimischen Garten. Sie sind ziemlich pflegeleicht, blühen prächtig die ganze Gartensaison über und manche Sorten verströmen auch einen angenehmen Duft am Abend. Die wunderschönen Rosen werden alle drei Jahre zurückgeschnitten und ausgelichtet. Einmal im Sommer, kurz nach dem Ende der ersten Blüte, wird Verblühtes entfernt, um die erneute Blütenbildung zu fördern.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig