Smartphone Nutzer nehmen häufiger Medikamente gegen Kopfschmerzen ein

Autor: Charlie Meier

Laut einer neuen Studie nehmen Smartphone Nutzer möglicherweise häufiger Schmerzmittel ein. Sie finden jedoch weniger Erleichterung als Menschen mit Kopfschmerzen, die weniger digitale Geräte verwenden. Die Forscher belegen nicht, dass die Verwendung von Smartphones zu einem stärkeren Einsatz von Schmerzmitteln führt. Sie zeigen lediglich eine Assoziation zwischen den beiden.

Smartphone Nutzer

kopfschmerzen smartphone nutzer medikamente einnehmen

Obwohl Wissenschaftler die Ergebnisse durch eine vertiefte Forschung bestätigen müssen, sind sie doch besorgniserregend. Die Nutzung von Handys nimmt schnell zu und wird mit einer Reihe von Symptomen in Verbindung gebracht. Dabei treten Kopfschmerzen am häufigsten auf. Für die Studie untersuchten die Forscher die Daten von 400 Menschen mit einer primären Kopfschmerzerkrankung. Dazu gehörten Migräne, Spannungskopfschmerz und andere Typen. Diese sind jedoch nicht auf eine andere Erkrankung zurückzuführen. Sie befragten die Menschen nach ihrer Nutzung von Technologien und der Menge an Schmerzen, die sie verspüren.

Von den 400 Personen waren 206 Smartphone Nutzer und 194 Nichtbenutzer. Die Menschen, die keine Handys verwendeten, waren älter, hatten ein niedrigeres Bildungsniveau und mit großer Wahrscheinlichkeit einen niedrigen sozioökonomischen Status als diejenigen, die im Besitz von Mobiltelefonen waren. Erstere nahmen häufiger Schmerztabletten ein, was durchschnittlich acht Tabletten pro Monat ausmachte, verglichen mit fünf Tabletten monatlich für Nichtbenutzer.

Studienergebnisse

medikamente schmerztabletten mobiltelefon und tastatur

Die Studie ergab jedoch keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen hinsichtlich der Häufigkeit von Kopfschmerzen, der Dauer oder der Schwere der Beschwerden.

"Die Wurzel des Problems ist noch nicht ganz klar", sagte Heidi Moawad von der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio in einem Leitartikel zur Studie. "Ist es die Halsposition eines Benutzers, die Beleuchtung des Telefons, die Belastung der Augen oder der Stress, jederzeit verbunden zu sein? Antworten werden wahrscheinlich in den kommenden Jahren auftauchen und schließlich zur Ausarbeitung von Strategien für eine nachhaltige Nutzung der Smartphones führen. Funktionen wie Freisprecheinrichtung, Sprachaktivierung und Audiofunktionen könnten möglicherweise der Schlüssel sein, um die Smartphone Nutzer dabei zu unterstützen, weniger negative Auswirkungen zu erleben."

mann im bett mit leuchtendem handy in der hand

Eine weitere Einschränkung der Studie bestand darin, dass die beiden Gruppen hinsichtlich Merkmalen wie Bildungsniveau und sozioökonomischem Status nicht übereinstimmten. Alle Informationen zu Kopfschmerzen und zur Verwendung von Smartphones wurden von den Teilnehmern bereitgestellt. Es ist außerdem auch möglich, dass sie sich nicht gut an alles erinnert haben, was die Kopfschmerzen angeht.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig