Smartphone Sucht: Wie wirkt sich das Handy aufs Gehirn aus?

In einer Welt, in der Menschen auf Technologien angewiesen sind, kann es zu einer Smartphone Sucht kommen. Von geschäftlichen E-Mails bis hin zu bargeldlosem Zahlen, wird es immer leichter, süchtig nach einem digitalen Gerät zu werden. Während einige denken, dass es nur ein mentales Problem ist, legt eine neue Studie nahe, dass dieser ständige Gebrauch Ihr Gehirn genauso physisch wie die Drogenabhängigkeit beeinflusst.

Smartphone Sucht entwickeln

geschäftsmann kämpft mit handy abhängigkeit

Regionen im Gehirn, die Wissenschaftler als graue Substanz bezeichnen, zeigten laut einer in der Zeitschrift Addictive Behaviors veröffentlichten Studie Veränderungen in Größe und Form für Menschen mit Abhängigkeit von sozialen Medien. Die graue Substanz kontrolliert entsprechend die Emotionen, die Sprache, das Sehen, das Hören, das Gedächtnis und die Selbstkontrolle einer Person. Andere Studien haben ähnliche Veränderungen des Gehirns aufgrund des Drogenkonsums untersucht.

arbeitskollegen im büro mit mobilen geräten und zeichen von abhängigkeit

Angesichts ihrer weit verbreiteten Verwendung und zunehmenden Beliebtheit stellt die vorliegende Studie die Unbedenklichkeit der Smartphone Sucht in Frage. Dies gilt zumindest für Personen, bei denen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Suchtverhalten im Zusammenhang mit der Nutzung von derartigen Geräten besteht. So heißt es in der Studie von Forschern der Universität Heidelberg in Deutschland.

kleine kinder im wohnzimmer mit handys

In den USA haben über 24% der Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und 67% ihrer jugendlichen Kollegen ein eigenes Smartphone. Jüngere Teenager nutzen täglich durchschnittlich sechs Stunden Unterhaltungsmedien. Laut einer Umfrage verbringt der durchschnittliche Amerikaner rund vier Stunden am Tag mit seinem Smartphone.

junger blonder mann mit brille nutzt handy in badewanne

Die Analyse in der Literatur, die seit 2011 veröffentlicht wurde, als Smartphones zum ersten Mal verbreitet wurden, ergab, dass 10 bis 30% der Kinder und Jugendlichen ihre Smartphones auf dysfunktionale Weise verwendeten. Das bedeutet, dass durchschnittlich 23% eine problematische Smartphone Sucht zeigten. Unternehmen und Giganten wie Apple und Android bieten jedoch Funktionen, mit denen Benutzer ihre Bildschirmzeit verwalten können. Andere Apps wie Moment und Freedom Smartphone-Junkies helfen jedoch dabei, den Zugriff auf bestimmte Apps und Websites zu blockieren.

smartphone sucht bei jugendlichen vorbeugen

Die Forscher untersuchten in der Studie auch die Zusammenhänge dieser Art der Nutzung von Smartphones und der psychischen Gesundheit. Sie fanden einen konsistenten Zusammenhang zwischen Handys und schlechten Messungen der psychischen Gesundheit. Dies gilt vor allem in Bezug auf depressive Verstimmung, Angstzustände, Stress, schlechte Schlafqualität und Bildungsstand.




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig
OR

Eigene Ideenbücher erstellen
Entdecken Sie viel Schönes, wie 75658 andere User es tun
KONSTENLOSEN
NEWSLETTER ERHALTEN