Klimawandel wird die Pollensaison in Europa voraussichtlich deutlich verschlimmern

Autor: Ramona Berger

Eine Pollenallergie, die hauptsächlich eine allergische Rhinitis (AR; auch Heuschnupfen genannt) verursacht, betrifft bis zu 40 Prozent der europäischen Bevölkerung. AR ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut, die durch eine Überreaktion des Immunsystems auf Allergene in der Luft verursacht wird. Laut der Europäischen Akademie für Allergie und klinische Immunologie stellt allergische Rhinitis ein globales Gesundheitsproblem dar, das 10 bis 20 % der Gesamtbevölkerung betrifft, was AR zur häufigsten chronischen, nicht übertragbaren Krankheit macht. Vorhersagen über den Schweregrad der Pollensaison sind daher für Patienten mit Heuschnupfen wichtig. Die schlechte Nachricht ist, dass die Bewältigung der Heuschnupfen-Saison in Nordwesteuropa voraussichtlich schwieriger wird. Der Klimawandel kann zu höheren Pollenkonzentrationen und längeren Pollensaisons führen und die Sensibilisierung der Bevölkerung gegenüber Pollen verdoppeln.

Heuschnupfen betrifft bis zu 40 Prozent der europäischen Bevölkerung

Es wird bereits erwartet, dass die Pollensaison früher beginnt und länger dauert, weil sich die Temperaturen erhöhen und die Kohlendioxidkonzentration steigt, was sich auf die Bäume und Gräser auswirkt, die die Pollen freisetzen. Die Bemühungen, den Einfluss, den der Klimawandel auf lokaler Ebene haben könnte, vorherzusagen, befinden sich jedoch noch in einem frühen Stadium.

Um mehr herauszufinden, sammelte ein europäisches Team 22 Jahre lang Pollendaten von 34 Messstellen in Belgien, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien und kombinierte sie mit Wetterdaten, die in der Nähe dieser Stellen gesammelt wurden. Die Forscher ließen die Ergebnisse durch zwei statistische Modelle laufen und fanden heraus, dass die in einer Saison freigesetzte Pollenmenge aufgrund des Klimawandels um bis zu 60 Prozent zunehmen könnte, vorausgesetzt, die atmosphärischen CO2-Werte verdoppeln sich auf rund 800 ppm.

Der Klimawandel kann zu höheren Pollenkonzentrationen und längeren Pollensaisons führen

Wenn die Menschheit nicht katastrophal in der Aufgabe scheitert, die Kohlenstoffemissionen einzudämmen, ist es unwahrscheinlich, dass das jemals passiert. Aber Carsten Skjøth von der University of Worcester in Großbritannien, der an der Studie mitgearbeitet hat, sagt, die Richtung sei klar.

Was kann man also tun, außer die CO2-Emissionen zu senken? Das Wichtigste ist eine bessere Planung vor der Pollensaison, sagt Skjøth, z. B. dass mehr Menschen Medikamente gegen Heuschnupfensymptome erhalten oder dass ihnen geraten wird, den Kontakt mit Pollen möglichst zu vermeiden.

Skjøth räumt ein, dass die Forschung eine wichtige Einschränkung aufweist. In der Studie wurden die Auswirkungen steigender Temperaturen auf die Pollen verschiedener Gras- und Baumarten nicht berücksichtigt. Dies ist wichtig, da sich durch den Klimawandel der Lebensraum bestimmter Arten verändern dürfte und die Menschen mehr trockenheitstolerante Arten anpflanzen.

Referenz: Science Advances, DOI: 10.1126/sciadv.abd7658

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig