Potenziell gefährlicher Wirkstoff in Sonnenschutzmitteln und Anti-Aging-Cremes

Von Ramona Berger

Octocrylen, ein organischer UV-Filter, der häufig in Sonnenschutzmitteln und Anti-Aging-Cremes verwendet wird, zerfällt in Benzophenon, eine Verbindung, die im Verdacht steht, krebserregend und endokrinschädigend zu sein. Das fanden Forscher in einer neuen Studie heraus, die empfehlen, die Substanz aus Körperpflegeprodukten zu verbannen. Die Tatsache, dass Octocrylen mit Benzophenon verunreinigt sein kann, ist bekannt und die Hersteller tun das Nötige, um sicherzustellen, dass die Produkte sicher sind, kommentierte der französische Industrieverband FEBEA.

Der Inhaltsstoff, der in einer Vielzahl von Kosmetik- und Körperpflegeprodukten – darunter Sonnenschutzmittel und Anti-Aging-Cremes – zu finden ist, zerfällt in Benzophenon, das sich mit zunehmender Alterung des Produkts schnell anreichert, wie ein Team französischer und amerikanischer Forscher in einer kürzlich in der Zeitschrift „Chemical Research in Toxicology“ veröffentlichten Studie zeigte. (Link zum vollständigen Test-Bericht finden Sie am Ende des Artikels)

Benzophenon reichert sich mit der Zeit an

Potenziell gefährlicher Wirkstoff in Sonnenschutzmitteln

Forscher des Observatoire océanologique de Banyuls-sur-Mer (Universität Sorbonne, CNRS) haben in Zusammenarbeit mit ihren amerikanischen Kollegen vom Haereticus Environmental Laboratory in Clifford, Virginia, etwa fünfzehn in Frankreich und in den USA gekaufte Sonnenschutz- und Anti-Aging-Produkte getestet. Die Produkte wurden einem 6-wöchigen beschleunigten Alterungstest unterzogen, was einem Jahr bei Raumtemperatur entspricht. Anschließend wurden sie mit einem Hochleistungs-Massenspektrometer analysiert.

„Anfänglich ist nur sehr wenig Benzophenon in den Produkten enthalten. Aber mit zunehmender Alterung der Produkte gibt es immer mehr Benzophenon“, sagte Prof. Philippe Lebaron, Mitautor der Studie, gegenüber AFP. Tatsächlich stieg die Konzentration an Benzophenon in den Produkten stark an, nachdem diese der beschleunigten Stabilitätsmethode unterzogen wurden. „Dies ist das erste Mal, dass der Abbau von Octocrylen zu Benzophenon nachgewiesen wurde“, fügte Pr. Lebaron.

Absorption durch die Haut

Krebserregender Wirkstoff in Sonnenschutzmitteln und Anti-Aging-Cremes

Benzophenon wird mit einer Vielzahl von Toxizitäten in Verbindung gebracht, darunter Genotoxizität, Karzinogenität und endokrine Störungen. Die Substanz wird von der International Agency for Research on Cancer (IARC) der WHO als „möglicherweise krebserregend für den Menschen (Gruppe 2B)“ eingestuft.

Da sowohl Octocrylen als auch Benzophenon leicht über die Haut aufgenommen werden können, gehen die Forscher davon aus, dass Produkte auf Octocrylen-Basis und damit auch mit Benzophenon verunreinigte Produkte eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können.

Schädlich für Meereslebewesen

Octocrylen in Sonnenschutzmitteln schädlich für Meereslebewesen, insbesondere Korallen

Octocrylen steht auch im Verdacht, schädlich für Meereslebewesen, insbesondere Korallen, zu sein. Octocrylen kann als Stoffwechselgift in Korallen wirken und möglicherweise die Widerstandsfähigkeit von Korallenriffen gegenüber dem Klimawandel verringern, so die Autoren der Studie. „Einige Hersteller haben es aus Umweltschutzgründen aus ihren Sonnenschutzmitteln zurückgezogen“, bemerkt Prof. Lebaron.

Konzentration weit unter den Sicherheitsschwellen

Benzophenon in Anti Aging Cremes wird mit einer Vielzahl von Toxizitäten in Verbindung gebracht,


Die Tatsache, dass Produkte, die Octocrylen enthalten, auch Spuren von Benzophenon enthalten können, ist den Kosmetikherstellern „wohlbekannt“, antwortete der französische Verband der Schönheitsunternehmen (FEBEA). Laut dem Branchenverband wird bei der Sicherheitsbewertung von Octocrylen bereits das mögliche Vorhandensein von Benzophenon berücksichtigt. Außerdem blieben die in der Studie gemessenen Mengen „immer unter den Toxizitätsschwellenwerten, die garantieren, dass Produkte für die menschliche Gesundheit sicher sind.“

Tatsächlich könnte die größte Herausforderung bei der Verwendung von Octocrylen in Körperpflegeformeln darin bestehen, die Benzophenon-Verunreinigung zu beseitigen und Stabilisierungsmethoden zu entwickeln, die die Bildung von Benzophenon verhindern. „Unsere Ergebnisse haben tatsächlich gezeigt, dass die Geschwindigkeit des Anstiegs der Benzophenon-Konzentration mehr von der Produktformulierung als von der anfänglichen Octocrylen-Konzentration abhängt“, so die Autoren der Studie.

In jedem Fall, so die FEBEA, würde die Exposition des Menschen gegenüber Benzophenon, wie in der Studie beschrieben, 0,5 mg/Tag nicht überschreiten (bei der Anwendung von 18 g Sonnenschutzmittel pro Tag), was dreimal weniger als die maximal tolerierte orale Dosis ist. „Diese Spuren von Benzophenon haben daher keine Auswirkungen auf die Gesundheit“, folgert die Organisation.

Referenz: Chemical Research in Toxicology, March 8, 2021 – „Benzophenone Accumulates over Time from the Degradation of Octocrylene in Commercial Sunscreen Products“ – C. A. Downs, Joseph C. DiNardo, Didier Stien, Alice M. S. Rodrigues, and Philippe Lebaron, 

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig