Kaffee gegen Prostatakrebs – Senkt das Getränk das Risiko bei Männern?

Autor: Charlie Meier

In einer Analyse von 16 Studien mit über 1 Million Männern haben Wissenschaftler festgestellt, dass Kaffee gegen Prostatakrebs Wirkung zeigt. Die Ergebnisse legen nahe, dass ein Zusammenhang zwischen erhöhtem Kaffeekonsum und verringertem Krebsrisiko besteht. Darüber hinaus könnte so eine Forschung den Grundstein für zukünftige Studien legen.

Hilft Kaffee gegen Prostatakrebs?

wirkung vom kaffee gegen prostatakrebs als hemmer des tumorwachstums

Das Forschungsteam behauptet, dass Kaffeekonsum eine schützende Wirkung gegen einige Arten von Krebs haben kann. Dies ist insofern von Bedeutung, dass Kaffee auf der ganzen Welt sehr beliebt ist. Wenn auch nur ein geringer Schutzvorteil nachgewiesen werden kann, würde dies einen großen Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben. Jüngste Studien haben jedoch einen Zusammenhang zwischen Kaffeekonsum und reduziertem Krebsrisiko festgestellt, unter anderem in Schweden, den USA, Großbritannien und Japan. Die Forscher wollten herausfinden, ob sie allgemeine Trends in den einzelnen Studien identifizieren können. Sie konzentrierten sich auf Kohortenstudien. Die Teilnehmer wurden nachuntersucht, um festzustellen, wer an Prostatakrebs erkrankte und wer nicht. Die verschachtelten Fall-Kontroll-Studien umfassten nur Personen in der ursprünglichen Kohorte. Dadurch wurde die Verzerrung der Selektion verringert. Ohne dies könnte die Gefahr bestehen, dass beispielsweise Teilnehmer ausgewählt werden, die keinen Kaffee getrunken haben, weil sie einem Fitnessstudio angehören und daher fitter sind und deshalb weniger wahrscheinlich an Prostatakrebs erkranken.

mann hat probleme mit der prostata und muss oft auf die toilette gehen

Nach der Analyse der Daten über die Studien hinweg stellten die Forscher fest, dass die höchste Kategorie des Kaffeekonsums mit einer Verringerung des Krebsrisikos um 9 % im Vergleich zur niedrigsten Kategorie verbunden war. Darüber hinaus war jede einzelne Tasse Kaffee mit einer Risikosenkung um 1 % verbunden. Insbesondere stellten die Forscher fest, dass lokalisierter Tumorwachstum, der sich nicht auf einen anderen Körperteil einer Person ausgebreitet hat, in der höchsten Kategorie des Kaffeekonsums mit einer um 7 % geringeren Wahrscheinlichkeit auftritt. Bei fortgeschrittenem Prostatakrebs war die höchste Kategorie des Kaffeekonsums mit einer Verringerung des Risikos um 12 % im Vergleich zur niedrigsten verbunden. Bei tödlichem Prostatakrebs war die höchste Kategorie mit einer Verringerung des Risikos um 16 % im Vergleich zur niedrigsten verbunden. In dieser Studie wurde jedoch nicht herausgefunden, was für diesen Zusammenhang verantwortlich sein könnte. Die Forscher zogen dabei jedoch eine Reihe von biologischen Mechanismen in Betracht.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig