Reizdarmsyndrom erkennen: Was löst Bauchschmerzen beim Essen aus?

Autor: Charlie Meier

Forscher haben den biologischen Mechanismus identifiziert, an dem sie das Reizdarmsyndrom erkennen können. Dies erklärt, warum manche Menschen Bauchschmerzen haben, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen. So ein Befund könnte den Weg für eine effizientere Behandlung des Reizdarmsyndroms und anderer Nahrungsmittelunverträglichkeiten ebnen.

Woran kann die Medizin das Reizdarmsyndrom erkennen?

junge frau beißt an einem hamburger

Bis zu 20 % der Weltbevölkerung leiden unter dem Reizdarmsyndrom (RDS), das nach dem Essen Magenschmerzen oder starke Beschwerden verursacht. Dies beeinträchtigt ihre Lebensqualität. Glutenfreie und andere Diäten können eine gewisse Erleichterung bringen. Warum dies so ist, ist immer noch ein Rätsel, da die Patienten weder gegen die betreffenden Lebensmittel allergisch sind, noch bekannte Erkrankungen wie Zöliakie haben. Sehr oft werden diese Patienten von Ärzten nicht ernst genommen. Das Fehlen einer allergischen Reaktion wird als Argument dafür herangezogen, dass dies alles im Kopf ist und dass sie kein Problem mit ihrer Darmphysiologie haben. Die neuen Studienergebnisse liefern also weitere Beweise dafür, dass es sich dabei um eine echte Krankheit handelt. Die klinischen Studien des Teams zeigen einen Mechanismus, der bestimmte Lebensmittel mit der Aktivierung der Zellen, die Histamin freisetzen (sogenannte Mastzellen), und nachfolgenden Beschwerden verbindet.

forscher können durch mechanismen von durch mastzellen freigesetzten histamin als lebensmittelallergie bei reizdarmsyndrom erkennen

Frühere Forschungen zeigten, dass die Blockierung von Histamin, einem wichtigen Bestandteil des Immunsystems, den Zustand von Menschen mit RDS verbessert. Die Forscher konnten dann die Reihe von Ereignissen in der Immunantwort aufheben, die die Aufnahme von Eieralbumin mit der Aktivierung der Mastzellen in Verbindung brachten. Bezeichnenderweise trat diese Immunantwort nur in dem Teil des Darms auf, der mit den störenden Bakterien infiziert war. Es wurden keine allgemeineren Symptome einer Nahrungsmittelallergie hervorgerufen. Als mit RDS assoziierte Antigene wie Gluten, Weizen, Soja und Kuhmilch in die Darmwand von 12 Patienten injiziert wurden, erzeugten diese lokalisierte Immunreaktionen. Sie ähnelten denen, die auch bei Labormäusen beobachtet wurden. Bei gesunden Freiwilligen wurde keine Reaktion beobachtet. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass der aufgedeckte Mechanismus klinisch relevant ist. Wenn die Autoren dieser Studie also die Aktivierung der Mastzellen blockieren können, wird eine effiziente Therapie möglich sein.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig