Zuckerhaltige Getränke als Darmkrebs Risikofaktoren? Folgendes sagt eine Studie:

Autor: Anne Seidel

Aus einer umfassenden Studie geht hervor, dass ein hoher Konsum von zuckerhaltigen Getränken das Risiko erhöht, vor dem 50. Lebensjahr an Krebs im Darm zu erkranken. Und genau das macht Softdrinks zu Darmkrebs Risikofaktoren.

Zuckerhaltige Getränke als Darmkrebs Risikofaktoren

Drinks die viel Zucker enthalten können das Darmkrebsrisiko erhöhen

In der Studie über zuckerhaltige Getränke als Darmkrebs Risikofaktoren analysierten die Forscher diätische und medizinische Aufzeichnungen von mehr als 95 000 Frauen. Die Daten wurden zwischen 1991 und 2015 im Rahmen der US Nurses ‚Health II-Studie erfasst. Anhand dieser Daten wollten die Forscher Hinweise für einen Zusammenhang zwischen zuckerhaltigen Getränken und der Früherkennung von Darmkrebs finden.

Die Ergebnisse zeigten, dass bei Frauen, die mehr als einen halben Liter solcher Getränke täglich konsumierten, während der Studienphase doppelt so häufig mit Darmkrebs diagnostiziert wurden.

Darmkrebs Risikofaktoren sind zuckerhaltige Getränke

Forscher untersuchten auch, ob der Konsum von zuckerhaltigen Getränken im Jugendalter eine Rolle bei steigenden Darmkrebsraten spielen könnte. Hierfür analysierten sie Fragebögen, die 41 000 der Frauen im Alter von 13 bis 18 Jahren zu ihren Trinkgewohnheiten ausfüllten. Laut der Studie stieg das Risiko, vor dem 50. Lebensjahr an Darmkrebs zu erkranken, pro zuckerhaltigem Getränk mit einer Größe von 350 ml täglich um 32 %.

Es ist nichts Neues, dass Getränke, die sehr reich an Zucker sind, schädlich für die Gesundheit sind. Sie führen schnell zu Fettleibigkeit und auch zu Typ-2-Diabetes. Der Fakt, dass nachgewiesen wurde, dass sie auch zu den Darmkrebs Risikofaktoren gehören, ist ein weiterer Grund, sie zu meiden. „Unsere Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der öffentlichen Gesundheit für die Begrenzung der Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken für bessere Gesundheitsergebnisse“, sagen die Forscher der Washington University in St. Louis.

Studienergebnisse angezweifelt

Zucker als Darmkrebs Risikofaktoren - Studie soll Schädlichkeit nachgewiesen haben

Andere Wissenschaftler, die nicht an der Studie beteiligt waren, zweifeln die Ergebnisse jedoch an. Bei nur 109 Frauen aus der Studie wurde schlussendlich Darmkrebs im Frühstadium diagnostiziert und nur 19 dieser Frauen gaben an, mehr als einen halben Liter zuckerhaltiger Getränke zu konsumieren. Das Essen von rotem und verarbeitetem Fleisch, eine ballaststoffarme Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum und Übergewicht können das Krankheitsrisiko ebenso erhöhen. Und all diese Faktoren sind schwer zu berücksichtigen.

Zu hoher Zuckerkonsum schädigt den Magen-Darm-Trakt


„Wir können einfach nicht sicher sein, ob der beobachtete Zusammenhang zwischen zuckerhaltigen Getränken und Darmkrebs unter 50 Jahren Ursache und Wirkung ist“, sagte Kevin McConway, emeritierter Professor für angewandte Statistik an der Open University. Duane Mellor, ein Ernährungsberater an der Aston University, sagt außerdem, dass eine Reduzierung der Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken zwar das Darmkrebsrisiko senken könnte, aber möglicherweise nur geringe Auswirkungen hat, wenn nicht auch denr Lebensstil und die allgemeine Ernährung verbessert werden.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig