Tampons und Damenbinden könnten Infektionen mithilfe farbverändernder Fasern nachweisen

Autor: Ramona Berger

Der Hefepilz Candida albicans kann juckende, schmerzhafte Harnwegs- und vaginale Hefepilzinfektionen verursachen. Für Frauen in ressourcenarmen Regionen, die keinen Zugang zu medizinischen Einrichtungen haben, stellen diese Infektionen eine erhebliche soziale und wirtschaftliche Belastung dar. Jetzt haben Forscher in Indien Baumwollfasern entwickelt, die sich leuchtend rosa färben, wenn eine Hefepilzinfektion vorliegt. Eingebettet in Tampons oder Damenbinden könnten sie Frauen eine schnelle und diskrete Selbstdiagnose von vulvovaginalen Hefepilzinfektionen ermöglichen, sagen die Forscher.

Candida albicans Hefepilzinfektion wie diagnostizieren

Nach Angaben der Mayo Clinic sind etwa 75 % der Frauen mindestens einmal in ihrem Leben von einer Hefepilzinfektion oder vulvovaginaler Candidose betroffen. Obwohl Frauen in ressourcenreichen Gebieten leicht mit einem Vaginalabstrich beim Arzt diagnostiziert und anschließend mit einem Antimykotikum behandelt werden können, haben viele Frauen auf der ganzen Welt keinen Zugang zu grundlegenden Gesundheitseinrichtungen. In einigen ressourcenbeschränkten Gebieten führen zudem gesellschaftliche Tabus dazu, dass Frauen Scham oder Verlegenheit über die Symptome empfinden, was sie davon abhält, einen Arzt aufzusuchen. Daher wollten Naresh Kumar Mani und Kollegen eine kostengünstige Methode entwickeln, die in Menstruationsprodukte integriert werden kann und Frauen eine schnelle, einfache und diskrete Selbstdiagnose von Candida-Infektionen ermöglicht.

Candida albicans mit Damenbinden diagnostizieren

Die Forscher experimentierten mit gewöhnlichen Multifilament-Baumwollfasern, die sie in einem örtlichen Bastelladen kauften. Um die Saugfähigkeit der Fäden zu verbessern, behandelte das Team sie mit einer Heptanlösung, die Wachse und Bindemittel, die bei der Herstellung hinzugefügt wurden, entfernte. Dann wurden die Fasern mit einem Molekül namens L-Prolin-β-Naphthylamid (PRO) – dem Substrat für ein Enzym, das von Candida albicans abgesondert wird –  beschichtet und in die inneren Schichten von Damenbinden und Tampons eingebettet.

Als die Forscher simulierte Vaginalflüssigkeit, die mit Candida albicans versetzt war, auf den Binden oder Tampons verteilten, verfärbten sich die Stellen, die den Hefepilz enthielten, leuchtend pink. Die Nachweiszeit betrug nur 10 Minuten, verglichen mit 24-72 Stunden bei herkömmlichen Tests.

Tampons und Damenbinden könnten Hefepilzinfektionen mithilfe farbverändernder Fasern nachweisen

Die Damenhygieneprodukte müssen noch an Menschen getestet werden, aber die Forscher sagen, dass sie für nur 30 Cent pro Stück verkauft werden könnten. Außerdem könnten die Fasern leicht angepasst werden, um gleichzeitig andere Krankheitserreger nachzuweisen, wie z. B. Bakterien, die auch Harnwegsinfektionen verursachen.

Mehr über die Studie können Sie hier lesen: ACS Omega 2021 (Knitting Thread Devices: Detecting Candida albicans Using Napkins and Tampons; Anusha Prabhu, Hardik Singhal et. al.)

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig