Menschen, die ins Ausland reisen, können unwissentlich Antibiotikaresistenzen verbreiten

Autor: Ramona Berger

Menschen in den Niederlanden, die ins Ausland reisen, tragen unwissentlich zum Anstieg von Antibiotikaresistenzen bei, indem sie im Ausland Darmbakterien aufnehmen, die Gene für Arzneimittelresistenzen enthalten und dann nach Hause zurückkehren. Dasselbe gilt wahrscheinlich auch für Reisende anderswo, die Länder mit einer hohen Prävalenz resistenter Bakterien besuchen.

Reisende nach Südostasien kehren mit einem veränderten Darmmikrobiom zurück

John Penders von der Universität Maastricht in den Niederlanden und seine Kollegen nahmen Stuhlabstriche von 190 niederländischen Reisenden vor und nach Reisen in Länder in Südostasien, Südasien, Nordafrika und Ostafrika und analysierten die Bakterien in den Proben.

Das Team fand heraus, dass diese Reisenden mit Darmmikrobiomen zurückkamen, die Bakterien mit viel mehr und unterschiedlichen Genen für Antibiotikaresistenzen enthielten als bei ihrer Abreise.

„Wir wissen, dass Antbiotikaresistenzen ein globales Problem sind, aber wir wissen auch, dass bestimmte Länder eine viel höhere Prävalenz aufweisen als andere“, sagt Penders.

Johan Bengtsson-Palme von der Universität Göteborg in Schweden hat vor sechs Jahren eine ähnliche, aber kleinere Studie durchgeführt. „Mein Eindruck war damals, dass es ein paar Resistenzgene gibt, die sehr weit verbreitet sind“, sagt er. „Diese Studie zeigt, dass das Problem weitreichender ist. Es gibt ein ganzes Arsenal von verschiedenen Resistenzen, die man auf Reisen aufnimmt.“

Reisende ins Ausland tragen unwissentlich zum Anstieg von Antibiotikaresistenzen bei

Das Vorhandensein dieser Resistenzgene stellt keine direkte Gefahr für Reisende dar, solange sie gesund sind. Es wird erst dann zum Problem, wenn sie eine Infektion bekommen, die schwer zu behandeln ist, oder wenn sie mit schwerkranken Menschen in Kontakt kommen und die resistenten Gene verbreiten.

„Je länger das Darmmikrobiom in diesem Zustand bleibt, in dem es zusätzliche Resistenzgene erworben hat, desto mehr Möglichkeiten hat es, sich zu verbreiten“, sagt Bram van Bunnik von der Universität Edinburgh, UK.

Referenz: Genome Medicine 2021, Destination shapes antibiotic resistance gene acquisitions, abundance increases, and diversity changes in Dutch travelers

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig