Wozu führt Bluthochdruck? Studie entdeckt neue Folgeerkrankung bei Männern

Von Ramona Berger

Nach Angaben des Robert Koch Instituts leidet fast die Hälfte der Deutschen an Bluthochdruck. Unbehandelt kann ein hoher Blutdruck (Hypertonie) das Herz-Kreislauf-System schädigen und ein wesentlicher Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Gesundheitsgefahren sein. Eine neue Studie von Forschern der schwedischen Universität Uppsala, die jetzt in der Fachzeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, hat den Gesundheitszustand jedoch mit einer verblüffenden Folgeerkrankung in Verbindung gebracht.

Bluthochdruck bei älteren Männern erhöht das Risiko für Dementia und Alzheimer

Es ist normal, dass der Blutdruck im Laufe des Tages schwankt, mit niedrigeren Werten in der Nacht, bekannt als „Dipping“. Bei manchen Menschen ist dieses Blutdruckmuster jedoch umgekehrt: Ihr Blutdruck ist nachts höher als tagsüber. Dieses Blutdruckprofil wird als „Reverse Dipping“ bezeichnet.

„Die Nacht ist ein kritischer Zeitraum für die Gesundheit des Gehirns. Zum Beispiel wurde bei Tieren bereits gezeigt, dass das Gehirn während des Schlafs Abfallprodukte ausscheidet und dass diese Ausscheidung durch abnormale Blutdruckmuster beeinträchtigt wird. Da die Nacht auch ein kritisches Zeitfenster für die Gesundheit des menschlichen Gehirns darstellt, haben wir untersucht, ob ein zu hoher Blutdruck in der Nacht, wie er beim Reverse Dipping beobachtet wird, mit einem höheren Demenzrisiko bei älteren Männern verbunden ist“, erklärt Christian Benedict, Associate Professor am Department of Neuroscience der Universität Uppsala und Autor der Studie in einer Pressemitteilung.

Bluthochdruck nachts als Reverse Dipping bezeichnet

Um diese Hypothese zu testen, verwendeten die Forscher Beobachtungsdaten von 1000 schwedischen älteren Männern, die 24 Jahre lang verfolgt wurden. Die Männer waren zu Beginn der Studie in ihren frühen siebziger Jahren.

„Das Risiko, an Demenz zu erkranken, war bei Männern mit Reverse Dipping im Vergleich zu denen mit normalem Dipping 1,64-mal höher. Reverse Dipping erhöhte vor allem das Risiko für die Alzheimer-Krankheit, die häufigste Form der Demenz“, fügte Xiao Tan, Postdoc aus der gleichen Abteilung und Erstautor dieser Forschung, hinzu.

Das Risiko, an Demenz zu erkranken, ist bei Männern mit Reverse Dipping höher

Die Forscher wiesen jedoch darauf hin, dass ihre Studiengruppe nur aus älteren Männern bestand, die zu Beginn der Studie Anfang siebzig waren. „Unsere Kohortenstudie bestand nur aus älteren Männern. Daher müssen unsere Ergebnisse bei älteren Frauen nachgebildet werden“, schloss Benedict.

Der nächste Schritt? Die Forscher wollen untersuchen, ob die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten in der Nacht das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, senken würde.

Referenz: Hypertension 2021; „Reverse dipping of systolic blood pressure is associated with increased dementia risk in older men: A longitudinal study over 24 years“ Xiao Tan et al.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig