Tequila macht verrückt – aber nicht aus den Gründen, die Sie denken

Autor: Ramona Berger

Manche Partygänger schwören, dass Wodka der einzige Alkohol ist, der ihnen keinen Kater oder eine Nacht voller peinlicher Momente bereitet. Andere sagen, nach Tequila, Wein oder Whiskey fühlen sie sich am Ende kaputt oder tun Dinge, die sie bereuen. Viele Menschen sind davon überzeugt, dass die Alkoholsorte beeinflusst, wie man sich fühlt und verhält. Doch Experten sagen, dass Alkohol einfach nur Alkohol ist, egal ob er in einer Bierdose, einer Sektflöte oder in einem Schnapsglas kommt.

„Verschiedene Alkoholsorten haben keine spezifischen oder konsistenten Auswirkungen auf das Verhalten oder die Stimmung“, sagt Nicole Lee, eine Psychologin und Drogenforscherin an der Curtin University in Australien. „Was Ihre Reaktion beeinflussen kann, ist die Art der Erfahrung, die Sie erwarten, wenn Sie einen bestimmten Drink bestellen – was sich oft als selbsterfüllende Prophezeiung herausstellt“, fügt sie hinzu.

Es liegt an der aufgenommenen Ethanolmenge

farbenfrohe Cocktails mit Tequila

Zunächst einige grundlegende Fakten: Egal, für welchen Drink Sie sich entscheiden, Alkohol – oder chemisch gesehen Ethanol – baut Ihre Hemmungen ab. „Sie haben weniger Kontrolle über Ihre Gedanken und Emotionen, wenn Alkohol an Bord ist“, sagt Lee. „Wenn Sie sich auf eine bestimmte Art und Weise fühlen, neigt Alkohol dazu, dies zu verstärken.“ Wenn Menschen regelmäßig einen bestimmten Drink genießen (z.B. Wein oder Whiskey), können sie fälschlicherweise annehmen, dass dieser ihre Gefühle erklärt.

Andere Faktoren, die Ihre Reaktion auf ein Getränk bestimmen, sind, wie viel Ethanol es enthält und wie schnell Sie es hinunterschlucken. Spirituosen, die einen hohen Alkoholgehalt haben, „werden oft schnell als Shot getrunken und gelangen somit schneller in den Blutkreislauf“, sagt Samantha Miller, eine Ärztin und Sprecherin der National Drug Helpline. Dies führt zu dramatischen körperlichen und emotionalen Effekten, die Menschen einem bestimmten Getränk zuschreiben können – nur wird dies durch den Ethanolgehalt verursacht, sagt Miller, nicht durch die Alkoholsorte.

Bourbon enthält die sogenannten Kongenere

Einige Alkoholsorten, vor allem Rotwein und Bourbon, enthalten höhere Mengen an chemischen Verbindungen, sogenannte Kongenere, die während der Gärung entstehen. Man spekuliert, dass sie bestimmte Stimmungen und körperliche Reaktionen hervorrufen, aber Lee sagt, dass es für diese Behauptung keine wirkliche wissenschaftliche Untermauerung gibt.

„Getränke mit Kongeneren können den Kater etwas verschlimmern“, merkt Lee an, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie einen großen Einfluss darauf haben, wie Sie sich verhalten oder fühlen. Außerdem gibt es einige Hinweise darauf, dass der Kohlendioxidgehalt eines Getränks beeinflusst, wie schnell der Körper Alkohol aufnimmt, aber diese Auswirkungen sind von Person zu Person unterschiedlich und wurden nicht in großem Umfang wiederholt.

Die Alkoholsorte und unsere Erwartungen

gemütlicher Abend zuhause mit Rotwein

Warum sind also so viele Menschen davon überzeugt, dass bestimmte Drinks Auswirkungen auf ihre Stimmung und ihr Verhalten haben? Vieles davon, so die Forscher, hat mit der Vorhersagekraft unserer eigenen Erwartungen zu tun – eine Kraft, die wir in der Regel unterschätzen.

Es gibt tief verwurzelte kulturelle Stereotypen, die mit verschiedenen Getränken verbunden sind, sagt Miller. Die meisten von uns haben gehört, dass Tequila für Partystimmung sorgt oder dass Wein lebhafte Unterhaltungen mit Freunden fördert.

Wenn wir ein Getränk bestellen, greifen wir oft auf diese Art von kulturellen Stereotypen zurück, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. „Die Art des Getränks, für das Sie sich entscheiden, kann Ihre Stimmung widerspiegeln“, sagt Lee. „Wenn Sie sich in einer ‚verrückten‘ Stimmung befinden, entscheiden Sie sich vielleicht für Tequila. Wenn Sie sich entspannt fühlen, wählen Sie vielleicht eher Ihren Lieblingswein.“ Es ist also keine Überraschung, dass hier eine Art Placebo-Effekt entsteht. Auch der Kontext spielt eine Rolle. Wahrscheinlich fühlen Sie sich viel wilder, wenn Sie mit Freunden Wodka trinken, als wenn Sie allein ein Glas Schnaps trinken.

Freunde trinken Cocktails und Prosseco


Unabhängig davon, welche Alkoholsorte Sie wählen – oder wie Sie sich damit fühlen – ist es wichtig, nicht die starke Wirkung von Alkohol in jeder Form zu unterschätzen, sagt Miller. Sie sollten niemals annehmen, dass Sie nach zwei Wodka Tonic-Cocktails eher einen klaren Kopf haben würden als nach zwei Gläsern Gin Fizz. Es ist die Menge an Ethanol, die bestimmt, wie kaputt Sie sich fühlen werden, nicht die Form, in der es ankommt.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig