Michelin revolutioniert den Autoreifen – Der “Uptis” ist luftfrei und pannensicher

von Ramona Berger
Werbung

Der seriennahe, luftlose Konzeptreifen von Michelin und Generalmotors

Michelin und General Motors haben ihre Kräfte gebündelt, um den Autoreifen zu revolutionieren. Die beiden Unternehmen haben vor kurzem einen Prototyp für luftfreie Reifen in Montreal vorgestellt. Das visionäre Reifenkonzept heißt “Uptis”, eine Abkürzung für “Unique Puncture-Proof Tire System”, und kommt völlig ohne Luftdruck aus. Folglich kann der Reifen nicht platzen und muss kaum gewartet werden. GM behauptet, dass der Reifen sowohl für Autofahrer als auch für die Umwelt besser ist.


luftfreier Autoreifen Wabengeflecht aus Polyesterharz und Glasfaser

Werbung
Uptis
Autos

Auto ganzjährig fit halten – Durchsichten und Wartungen kinderleicht

Wenn Sie Ihr Auto ganzjährig fit halten möchten, dann spielt die Wartung eine entscheidende Rolle. Wir geben Ihnen nützliche Tipps, wie Sie dabei Geld sparen, was Sie bei der Planung beachten müssen und wo Sie weitere nützliche Informationen finden können.

Der Uptis sieht auf den ersten Blick wie ein herkömmlicher Autoreifen aus. Doch auf seine spezielle Struktur kommt es an. Sie zeichnet sich durch einen stabilen Kern und flexible Seiten aus. Der Reifen der Zukunft besteht aus einer Einheit aus Reifen und Felge, die mittels 3D-Drucker produziert wird. Das Wabengeflecht aus Polyesterharz und Glasfaser, die leichte Aluminiumfelge und die Gummilauffläche sind untrennbar mit dem Reifen verbunden.

Nach der schnellen und einfachen Montage muss der Reifen weder mit Luft befüllt, noch ausgewechselt werden. Ein weiterer Vorteil des neuartigen Reifens gegenüber konventionellen Reifen soll seine Pannensicherheit sein.

Uptis von Michelin erste Versuche an verschiedenen Straßenbedingungen

Werbung

Die Materialien, die beim Michelin Uptis zum Einsatz kommen, wurden unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit entwickelt und sollen die Anzahl der Reifen, die auf dem Müllplatz landen, reduzieren. Michelin sagte, dass 200 Millionen Reifen jedes Jahr aufgrund von Schäden wie Pannen und unregelmäßigem Verschleiß, die durch falschen Reifendruck verursacht werden, weggeworfen werden. Gleichzeitig werden weniger Rohstoffe und Energie für die Reifenherstellung verbraucht.

Uptis von Michelin besteht aus nachhaltigen Rohstoffen und wird mitels 3d Druck produziert

Die Reduzierung von Reifenabfällen ist Teil eines Zuschussprojekts in Höhe von 2,5 Millionen US-Dollar, das im Februar vom Bundesstaat Michigan angekündigt wurde. Die Zuschüsse würden “wesentliche Ausrüstungen und Materialien unterstützen, die zur Erschließung neuer Märkte beitragen, einschließlich verschiedener Herstellungsverfahren, Implementierung und Prüfung von Pflastermaterialien, Energieerzeugung und anderer innovativer Ansätze”.

Der Michelins Uptis-Prototyp wurde zuerst am GM-Elektro-Flitzer Chevrolet Bolt getestet

auto außen reinigen tipps
Autos

Auto im Frühjahr putzen: Mit diesen hilfreichen Tipps bekommen Sie ein blitzblankes Fahrzeug!

Um Ihrem Fahrzeug zu altem Glanz zu verhelfen, ist es ganz einfach, ihm einen Frühjahrsputz zu gönnen. Wie sollten Sie Ihr Auto im Frühjahr putzen?

“General Motors ist begeistert von den Möglichkeiten, die Uptis bietet, und wir freuen uns sehr, mit Michelin an dieser bahnbrechenden Technologie zusammenzuarbeiten”, sagte Steve Kiefer, Senior Vice President für den globalen Einkauf und die Lieferketten bei General Motors, in einer Pressemitteilung. “Uptis ist eine ideale Lösung, um die Automobilindustrie in die Zukunft zu treiben, und ein hervorragendes Beispiel dafür, wie unsere Kunden von der Zusammenarbeit und Innovation mit unseren Zulieferpartnern profitieren.”

Der Michelin Prototyp wurde zuerst am GM-Elektro-Flitzer Chevrolet Bolt getestet. Dieses Jahres stehen noch Versuche bei unterschiedlichen Straßenbedingungen vor. Die ersten Reifen sollen ab 2024 in Serie gehen.

Neuer Autoreifen aus dem 3D-Drucker soll ohne Luft auskommen

Der Marktstart des Michelin Uptis ist für 2024 geplant

Ramona aus Frankfurt ist Mutter der zweijährigen Kaia. Ihre Leidenschaften sind Zumba, Natur und Gärtnern, was sie in ihrem Hinterhofparadies auslebt. Sie sucht ständig nach Mama-Hacks und Kochtipps, um den Alltag effizienter zu gestalten. Kreative Ideen für Kinderentwicklung und aktuelle Trends in Mode und Ernährung begeistern sie ebenfalls. Seit 2013 schreibt Ramona für Deavita, stets gründlich recherchiert und oft durch Experteninterviews gestützt. Sie hat Psychologie in Freiburg studiert.