Die 5 Sportarten für Kinder, die wichtige Kompetenzen entwickeln und vielseitig begabte Menschen erziehen

Autor: Ada Hermann

Wussten Sie, dass Kinder die Ausdauer eines Profisportlers haben? Außerdem brauchen unsere Sprösslinge deutlich weniger Erholungszeit nach einem intensiven Training. Wer sein Kind zu keinem Bewegungsmuffel erziehen möchte, ist bei uns genau richtig! Es muss doch nicht immer Fußball und Turnen sein. Wir zeigen Ihnen die Sportarten für Kinder, die wichtige Kompetenzen in Ihrem Nachwuchs entwickeln und gleichzeitig viel Spaß machen. Schauen Sie mal, vielleicht finden Sie eine Aktivität, die genau zu Ihrem Kind passt!

Darum ist Sport für Kinder noch im frühen Alter wichtig

Welcher Sport für Kleinkinder Turnen

Alle Eltern möchten aktive und vielseitig begabte, aber vor allem glückliche Kinder erziehen. Und Sport kann dabei helfen. Ob Ihr Kind später ein Sportfan oder ein Bewegungsmuffel wird, entscheidet sich noch im frühen Alter. Es ist also eine Aufgabe der Eltern, die Kinder noch im Kindergartenalter für sportliche Aktivitäten zu begeistern.

Nur 11 Prozent der Kinder in Deutschland treiben Sport auf täglicher Basis

Die Daten der KIM-Studie (Kindheit, Internet, Medien) aus 2018 sind beunruhigend. Nur 11 von 100 Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren treiben täglich Sport in ihrer Freizeit. Im Vergleich sehen fast Dreiviertel der Befragten auf täglicher Basis fern. Die Folgen dieser Daten können aber wirklich erschreckend sein. Der Mangel an Bewegung  führt sowohl zu körperlichen, als auch zu geistigen Einschränkungen. Haltungsfehler, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit und Probleme wie Unentschlossenheit und geringe Konzentrationsfähigkeit lassen sich oft bei sportlich inaktiven Kindern beobachten.

Sie möchten Ihre Kinder zu vielseitig begabten Menschen erziehen? Dann sollten Sie unbedingt eine sportliche Aktivität in die Freizeitaktivitäten Ihres Nachwuchses einführen.

Fußball beliebteste Sportart für Kinder in Deutschland

Es muss nicht immer Fußball sein

Fußball steht auf Platz 1 auf der Liste der beliebtesten Sportarten für Kinder in Deutschland. Die Gründe dafür liegen in der großen Popularität dieser Sportart sowie der großen Fußball-Fankultur in der Bundesrepublik. Doch Ballspiele sind nicht die einzige Möglichkeit. Wir zeigen Ihnen, welche die 5 Sportarten für Kinder sind, die wichtige Kompetenzen in Ihrem Nachwuchs entwickeln und vielseitig begabte Persönlichkeiten erziehen.

Diese 5 Sportarten für Kinder haben großen Einfluss auf ihre Entwicklung

Sportarten für Kinder wichtige Kompetenzen entwickeln

Durch Sport wird die gesunde Entwicklung der Kinder gefördert. Die ausgewählte Sportart darf jedoch niemals zum Zwang werden. Hat das Kind keine Lust mehr, sollte man lieber etwas anderes probieren.

1. Östliche Kampfkünste

Gute Sportarten für Kinder Kampfkünste


Hat Ihr Kind grenzenlose Energie, die Sie nur schwer kanalisieren können? Die Lösung: Probieren Sie es mit einer Kampfkunst oder einem Kampfsport für Kinder wie Judo. Judo kanalisiert nicht nur Energie und reguliert Aggression, sondern ist vor allem eine Kunst der Selbstkontrolle, die Kindern einen gesunden Lebensstil beibringt. Es entwickelt bei Kindern und Jugendlichen Grundwerte wie Respekt, Bescheidenheit, Mut sowie Harmonie von Körper und Geist. Ganz zu schweigen von den Vorteilen für die körperliche Gesundheit. Jugendlichen ermöglicht es dieser Kampfsport, neue Freunde zu finden und etwas über die Kunst der Selbstverteidigung zu lernen.

Kampfkunst guter Sport für Mädchen und Jungen

Kampfsportarten wie Judo und Taekwondo erfreuen sich in letzter Zeit zunehmender Beliebtheit in Deutschland, doch man muss sie von den Kampfkünsten unterscheiden. Bei der Kampfkunst handelt es sich eher um eine Sportart, die ausschließlich zur Selbstverteidigung dient. Sie fördert die Fitness und verbindet dabei körperliches Training mit emotionaler Stabilität.

Kampfkünste wie Aikido, Karate und Jiu-Jitsu schulen noch wichtige Kompetenzen für Kinder und Jugendliche wie Disziplin, Koordination, Konzentration, Ausdauer und Beharrlichkeit. Es entwickeln sich auch moralische und spirituelle Eigenschaften wie Gerechtigkeit, Bestimmtheit und Humanismus. Das Selbstbewusstsein steigt, was die Kinder im Alltag erfolgreicher macht.

Östliche Kampfkünste entwickeln wichtige Kompetenzen in Kindern


Das entwickeln die Kampfkünste noch:

  • Körperliche und geistige Gesundheit
  • Disziplin, Konzentration und Selbstkontrolle
  • Moralische und spirituelle Werte
  • Kommunikationsfähigkeit und Höflichkeit
  • Selbstvertrauen und Unabhängigkeit
  • Ausdauer und große Aufmerksamkeit

Bei den Kampfkünsten lernen die Kinder, ruhig zu bleiben und sind immer zu einer angemessenen Reaktion bereit. Jede Kampfkunst-Stunde beginnt und endet mit einer Verbeugung. Während in anderen Sportarten der Schwerpunkt auf körperlicher Aktivität und Anstrengung liegt, üben die Kampfkünste mehr Koordination, Konzentration und Ausdauer aus.

Kampfsportarten Kampfkünste ab welchem Alter

Toleranz und Respekt für alle und alles in der Natur werden auch durch eine Kampfkunst geschult. Besonderes Augenmerk wird auf die Tatsache gelegt, dass Kampftechniken nicht auf Aggression, sondern auf Schutz und Selbstverteidigung abzielen. Aggression wird als Zeichen für Schwäche und Unfähigkeit angesehen, in einer bestimmten Situation richtig zu reagieren.

Weiterhin lernen Kinder, auf sich selbst aufzupassen und sich zu verteidigen. Die Schüchternen werden stark und selbstbewusst, und die Unartigen üben Selbstbeherrschung und Disziplin. Während des Trainings müssen die Kinder stillstehen und auf den nächsten Befehl warten. Laut Experten macht die Einhaltung dieser Regeln die Kinder in der Schule viel disziplinierter und fokussierter.

Ab wann? Kampfsportarten und Kampfkünste sind grundsätzlich für Mädchen und Jungen ab 4 Jahren geeignet.

2. Klettern und Bouldern

Klettern für Kinder noch im jungen Alter beliebt

Für junge Abenteurer bieten sich auch Klettern und Bouldern als eine geeignete Sportart. Wenn Sie zu den Eltern gehören, die diese Aktivität aus Sicherheitsgründen fürchten, machen Sie sich keine Sorgen! Ihr Kind wird gut ausgerüstet sein und immer von einem Ausbilder begleitet, der es führt und ermutigt.

Klettern Beliebte Sportarten für Kinder

Gehen und Laufen sind Teil unserer natürlichen Bewegungen. So ist es auch beim Klettern – dies ist eine der wenigen natürlichen Sportarten, die dem Menschen von Geburt an innewohnen. Klettern bzw. Bouldern hat viele Vorteile, die nicht übersehen werden sollten. Erstens werden dabei alle Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht. Kopf und Körper werden gleichermaßen ausgelastet, wobei das Kind seine eigenen körperlichen Grenzen kennenlernt. Zweitens fördert Klettern das Selbstvertrauen, die analytischen Fähigkeiten und das Gleichgewicht sowie die Flexibilität und Präzision.

Bouldern entwickelt Entschlossenheit in Kindern

Diese Fähigkeiten und Kompetenzen werden beim Klettern entwickelt:

  • Fähigkeit zur Problemlösung und Konzentration
  • Selbstvertrauen
  • Erhöhung der eigenen Wahrnehmung
  • Dauerhafte Erhöhung des Muskeltonus
  • Koordination und Bewegungskreativität
  • Eigenverantwortlichkeit und Teamarbeit

Ob in einer Halle oder im Freien, Klettern gehört ohne Zweifel zu den besten sportlichen Aktivitäten für Kinder. Neben der ursprünglichen Idee der Eltern, dem Kind einen Platz zu geben, an dem es seine Energie verbrauchen kann, stellt sich im Laufe der Zeit heraus, dass Klettern Kindern hilft, sich körperlich zu stärken und widerstandsfähiger zu werden.

Ab wann? Klettern bzw. Bouldern ist generell für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Manche gut entwickelten Drei- und Vierjährigen können aber auch erste Versuche beim Klettern unter Aufsicht wagen.

3. Skifahren und Snowboarden

Skifahren für Kinder ab wann wieviel Jahre

Sie sind wintersportbegeistert? Warum nicht die Kinder mit zum nächsten Skiurlaub nehmen? Wintersportarten wie Skifahren und Snowboarden machen Kindern unglaublich viel Spaß und entwickeln gleichzeitig wichtige Kompetentzen. Auch im Winter gilt: Die Freizeit draußen mit den Kindern verbringen! Bewegung in Kombination mit der frischen Luft in den Bergen machen das Skifahren zu einer der besten Sportarten für Kinder. Nehmen Sie also die Kleinen mit und ab auf die Piste!

Skifahren ist wie ein Cardio, das sich ideal für kleine, wachsende Skelette eignet. Dabei können Kinder auch mit der Natur interagieren und ihr Selbstbewusstsein stärken. Wenn Sie Ihren Kleinen in Gruppenunterricht geben, werden auch ihre sozialen Fähigkeiten verbessert, da sie andere Kinder des gleichen Alters und Erfahrungsniveaus treffen.

Snowboarden als guter Wintersport für Kinder

Und wie steht es mit Snowboarden?

Zur Frage “Was soll man zwischen Skifahren und Snowboarden für Kinder wählen?” ist Skifahren wahrscheinlich die naheliegendste Option. Das Erlernen der Grundlagen des Skifahrens wird definitiv von den Eltern von Kleinkindern vorgezogen. Doch das muss nicht unbedingt sein. So ist zum Beispiel ein Kleinkind in den USA mit nur 14 Monaten schon die Pisten mit einem Snowboard heruntergegleitet. Unglaublich aber wahr! “Früh übt sich, wer ein Meister werden will!”

Laut Experten ist jedoch der ideale Zeitpunkt für die ersten Versuche auf dem Snowboard zwischen sechs und acht Jahren. Dann ist der Körper schon weit genug entwickelt und die Kinder verfügen über die notwendige Feinmotorik, um ihre Bewegungen auf der Piste gut kontrollieren zu können.

Winter Sportarten für Kinder Skifahren Anfänger

Das wird durch Skifahren und Snowboarden entwickelt:

  • Körperliche Gesundheit
  • Motorische Fähigkeiten
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Gutes Gleichgewichtssystem

Ab wann? Skifahren ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet, wobei das Kind mit Snowboarden erst mit 6 Jahren anfangen sollte.

4. Surfen und Schwimmen

Sommer Sportarten für Kinder Surfen im Meer

Im Winter ist es Skifahren, und im Sommer? Natürlich Wellenreiten! Wenn Ihr Kind das Wasser ganz besonders mag, dann bietet sich Surfen als die perfekte Sportart für die heißen Sommertage! Beim Surfen ist das Kind in engem Kontakt mit der Natur und sein Körper kann auch von der erhöhten Zufuhr an Vitamin-D viel profitieren. Regelmäßiges Surfen bringt Ihrem Kind bei, geduldig zu sein, viele Informationen zu verwalten und schnell Entscheidungen zu treffen. Es wird daher an Disziplin und Konzentration gewinnen.

Surfen als Sport für Kinder geeignet ab wann

Darum ist Surfen für Kinder gut:

  • Dynamischer Sport, der zu Konzentration und schnellem Denkvermögen beiträgt
  • Gute Fitness
  • Enge Verbindung mit der Natur
  • Lehrt Geduld und Demut
  • Verantwortungsgefühl

Kinder lernen schwimmen ab wann Sport

Surfen im Sommer, Schwimmen im Winter

Das Kind besucht gerne die Surfschule während des Sommerurlaubs, doch was tun in der kalten Jahreszeit? Die Antwort ist klar: Schwimmen! Schwimmen gilt als eine der vorteilhaftesten Sportarten für Kinder und Jugendliche und lehrt sie, ihre Atmung zu steuern, indem sie an Ausdauer und Atem arbeiten. Darüber hinaus ist Schwimmen eine sanfte Sportart, bei der fast keine Verletzungsgefahr besteht. Und während Mädchen Synchronschwimmen ausprobieren können, können Jungen Unterwasserhockey oder Wasserball wählen.

Außerdem ist dieser Sport bereits ab den ersten Monaten des Kindes zugänglich. Es fördert die psychomotorische Entwicklung und entgegen der landläufigen Meinung, ermöglicht es den Kleinkindern, ihre Angst vor Wasser zu überwinden.

Ab wann? Kinder können selbst mit 6 Monaten schwimmen lernen, wobei das Surfen stark von der individuellen Entwicklung abhängt – grundsätzlich aber ab 6 Jahren.

5. Skateboarden und Longboarden für Kinder

Skateboarden für Kinder entwickelt wichtige Kompetenzen

Unter den Heranwachsenden ist Skaten in den letzten Jahren auf dem Vormarsch. Dieser einzigartige Sport ist nicht nur echt unterhaltsam, sondern fördert auch das Gleichgewicht, die Flexibilität und die Ausdauer der Kinder. Skateboarden eignet sich auch sehr gut für zurückhaltende und schüchterne Kinder.

Longboarden als Sport für Kinder geeignet oder nicht

Aber welcher Brettsport ist für Ihr Kind am besten geeignet? Man kann zwischen Skateboard, Penny-Board und Longboard schnell den Überblick verlieren. Wie der Name es schon sagt, hat das Longboard ein längeres Brett als das herkömmliche Skateboard. Seine Rollen sind außerdem weicher, was zusammen mit anderen Merkmalen das Longboard etwas stabiler macht. Was die Fahrtechniken angeht, erfordert das Longboard den vollen Körpereinsatz, wobei man beim Skateboarden nur mit den Beinen Schwung holt. Im Unterschied zu Skateboard und Longboard ist das Penny-Board klein, wendig und passt problemlos in einen Rucksack.

Welches Brett Sie für Ihr Kind auswählen, hängt vor allem von seinen eigenen Vorlieben ab. Unabhängig davon ist doch zu beachten, dass der Schutz von Armen, Kopf, Ellbogen und Knien unerlässlich ist.

Skateboarden macht Kindern Spaß

Nutzen von Brettsportarten für Kinder:

  • Erhöhen das Körperbewusstsein
  • Verbessern die Motorik
  • Trainieren die Gehirnleistung
  • Haben positive Effekte auf Körper und Geist
  • Erhöhen das Selbstbewusstsein

Ab wann? Klassische Skateboards und Longboards sind für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Skateboarden mit speziellen Rollbrettern für Kinder ist auch im früheren Alter möglich.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig