Die Coronakrise zeigt uns das Leben, das wir führen sollten

Autor: Ramona Berger

Schlechte Statistiken über die Anzahl an Coronavirus infizierter Menschen und laufende Debatten und Analysen über Covid-19 sind für einen weiteren Tag im Strudel. Aber lasst uns endlich die Medaille wenden und die andere Seite anschauen. Die Coronakrise zeigt uns das Leben, das wir führen sollten.

Was uns die Coronavirus Epidemie gibt

Die Nachrichtensendung im Fernsehen beginnt… “Guten Abend! Ich hoffe, ihr seid bei guter Gesundheit”, sagt der Sprecher. Warum hat noch niemand damit angefangen? Warum haben sich die meisten von uns nicht so um all unsere Lieben gekümmert wie heute? Und wir haben uns alle das Motto ausgedacht: „Ich bin sehr damit beschäftigt, zu arbeiten, weil ich Geld brauche, um zu überleben.“ Natürlich brauchen wir Geld. Aber was brauchen wir mehr? In den letzten Tagen haben wir es alle verstanden: Gesundheit. Wir brauchen gut genutzte, vollwertige Momente mit geliebten Menschen, denn nichts und niemand ist für immer da und die Zeit kommtt nie zurück. Wir brauchen das Aroma des Frühlings, die Wärme des Sommers, die Farben des Herbstes und die Ruhe des Winters. Nicht nur aus dem Fenster zu gucken, sondern draußen in der Natur zu erleben. Wir brauchen einen guten Film. Bücher, die unsere Herzen aufrütteln. Wir brauchen nährstoffreiche Kost, die uns mit wertvollen Vitaminen und Mineralien beliefert. Wir können noch lange so weiter aufzählen, aber die Botschaft ist auch so klar.

wegen Coronavirus Epidemie blaues Wasser mit Fischen in Venedig

Sind Gesundheit und Ruhe erst vor anderthalb Wochen wichtig geworden? Gab es bis heute kein Risiko, dass ein geliebter Mensch von uns ernsthaft krank oder nicht mehr da sein wird? Nur wenige Menschen lebten so, bevor diese Coronakrise die Welt in Atem hielt. Es ist wirklich überwältigend, wie viele Menschenleben sie genommen hat. Und wir wissen nicht, ob es sinnvoll ist, die Antwort auf die Tausenden von Fragen zu suchen, die damit zusammenhängen. Abgesehen von einem – was die Coronakrise uns als Geschenk mitbringt, abgesehen von dem, was sie uns wegnimmt. Die Luftqualität verbessert sich aufgrund geschlossener Fabriken rapide. Dies würde helfen, die Ausbreitung dieser und zukünftiger Infektionen zu bekämpfen. Die Menschen zeigen Gnade und helfen ihren älteren Nachbarn, einige isolieren sich, um den Rest zu schützen. Die Entwicklung von Technologien zeigt uns, wie wir ganz anders arbeiten, leben und funktionieren können als zuvor. Die Zahl der Autounfälle in vielen Ländern ist geht zurück. Endlich beginnen alle, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

älteren menschen beim einkaufen helfen

Und obwohl das Leben wahrscheinlich bald zu seinem normalen Rhythmus zurückkehren wird, hat die Coronakrise uns die Ohrfeige gegeben, die wir so sehr brauchten. Und die wir als Leitfaden für das Leben verwenden können, das wir wirklich führen sollten. Wenn wir diese Quarantäne bewusst verbringen und die Fragen beantworten, die mit “wie lange” beginnen, wird dies die Erlösung, auf die wir gewartet haben.


Tränen polieren die Seele, und das Leiden der gesamten Menschheit kann unseren kollektiven Geist polieren, wenn wir es zulassen. In angsterfüllten Augen ist das Gemüt am deutlichsten zu sehen. Und das Gemüt, das wir in diesen beängstigenden Tagen zeigen, ist wirklich wunderbar. Sorgen, Liebe, Vereinigung und Glaube begleiten unser tägliches Leben mehr denn je. Lasst uns weiterhin auf diese würdige Weise leben. Als die Menschen, die wir jetzt sind, werden wir uns und unseren Kindern eine Welt bieten, in der wir für den Rest unseres Lebens nichts zu bereuen haben. Eine Welt, in der “Ich” nichts und “Wir” alles ist.

die farben der natur bewundern

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig