Die Coronakrise zeigt uns das Leben, das wir führen sollten

von Ramona Berger
Werbung

Schlechte Statistiken über die Anzahl an Coronavirus infizierter Menschen und laufende Debatten und Analysen über Covid-19 sind für einen weiteren Tag im Strudel. Aber lasst uns endlich die Medaille wenden und die andere Seite anschauen. Die Coronakrise zeigt uns das Leben, das wir führen sollten.

Was uns die Coronavirus Epidemie gibt

Die Nachrichtensendung im Fernsehen beginnt… “Guten Abend! Ich hoffe, ihr seid bei guter Gesundheit”, sagt der Sprecher. Warum hat noch niemand damit angefangen? Warum haben sich die meisten von uns nicht so um all unsere Lieben gekümmert wie heute? Und wir haben uns alle das Motto ausgedacht: „Ich bin sehr damit beschäftigt, zu arbeiten, weil ich Geld brauche, um zu überleben.“ Natürlich brauchen wir Geld. Aber was brauchen wir mehr? In den letzten Tagen haben wir es alle verstanden: Gesundheit. Wir brauchen gut genutzte, vollwertige Momente mit geliebten Menschen, denn nichts und niemand ist für immer da und die Zeit kommtt nie zurück. Wir brauchen das Aroma des Frühlings, die Wärme des Sommers, die Farben des Herbstes und die Ruhe des Winters. Nicht nur aus dem Fenster zu gucken, sondern draußen in der Natur zu erleben. Wir brauchen einen guten Film. Bücher, die unsere Herzen aufrütteln. Wir brauchen nährstoffreiche Kost, die uns mit wertvollen Vitaminen und Mineralien beliefert. Wir können noch lange so weiter aufzählen, aber die Botschaft ist auch so klar.

wegen Coronavirus Epidemie blaues Wasser mit Fischen in Venedig

Werbung

Sind Gesundheit und Ruhe erst vor anderthalb Wochen wichtig geworden? Gab es bis heute kein Risiko, dass ein geliebter Mensch von uns ernsthaft krank oder nicht mehr da sein wird? Nur wenige Menschen lebten so, bevor diese Coronakrise die Welt in Atem hielt. Es ist wirklich überwältigend, wie viele Menschenleben sie genommen hat. Und wir wissen nicht, ob es sinnvoll ist, die Antwort auf die Tausenden von Fragen zu suchen, die damit zusammenhängen. Abgesehen von einem – was die Coronakrise uns als Geschenk mitbringt, abgesehen von dem, was sie uns wegnimmt. Die Luftqualität verbessert sich aufgrund geschlossener Fabriken rapide. Dies würde helfen, die Ausbreitung dieser und zukünftiger Infektionen zu bekämpfen. Die Menschen zeigen Gnade und helfen ihren älteren Nachbarn, einige isolieren sich, um den Rest zu schützen. Die Entwicklung von Technologien zeigt uns, wie wir ganz anders arbeiten, leben und funktionieren können als zuvor. Die Zahl der Autounfälle in vielen Ländern ist geht zurück. Endlich beginnen alle, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

älteren menschen beim einkaufen helfen

Werbung

Und obwohl das Leben wahrscheinlich bald zu seinem normalen Rhythmus zurückkehren wird, hat die Coronakrise uns die Ohrfeige gegeben, die wir so sehr brauchten. Und die wir als Leitfaden für das Leben verwenden können, das wir wirklich führen sollten. Wenn wir diese Quarantäne bewusst verbringen und die Fragen beantworten, die mit “wie lange” beginnen, wird dies die Erlösung, auf die wir gewartet haben.

Coronakrise

Tränen polieren die Seele, und das Leiden der gesamten Menschheit kann unseren kollektiven Geist polieren, wenn wir es zulassen. In angsterfüllten Augen ist das Gemüt am deutlichsten zu sehen. Und das Gemüt, das wir in diesen beängstigenden Tagen zeigen, ist wirklich wunderbar. Sorgen, Liebe, Vereinigung und Glaube begleiten unser tägliches Leben mehr denn je. Lasst uns weiterhin auf diese würdige Weise leben. Als die Menschen, die wir jetzt sind, werden wir uns und unseren Kindern eine Welt bieten, in der wir für den Rest unseres Lebens nichts zu bereuen haben. Eine Welt, in der “Ich” nichts und “Wir” alles ist.

die farben der natur bewundern

Ramona Berger

Ramona ist in Frankfurt geboren und aufgewachsen. Eine kleine zweijährige Tochter namens Kaia erfüllt ihr Leben. Ihre Leidenschaft für Zumba und die Natur bringt sie regelmäßig in Bewegung und gibt ihr Kraft.

Interessen

Für Ramona kommt es beim Umgang mit dem Alltagsstress vor allem auf eines an: gute Planung. Sie ist ständig auf der Suche nach neuen Mama-Hacks, Kochtipps oder Ideen für die Essenszubereitung – alles, was das Leben einfacher und effizienter machen kann.

Trotz begrenztem Raum in der Stadt liebt sie das Gärtnern und hat ihre Terrasse im Hinterhof in ein kleines Paradies verwandelt. Sie legt Wert darauf, die Ansprüche jeder Pflanze zu kennen und zu beachten, da nur so ein gutes Gedeihen und Entwickeln möglich ist. Besonders zufrieden ist sie, wenn sie die Früchte ihrer Pflege sehen kann.

Ramona interessiert sich auch für Entwicklungsideen für Kleinkinder und findet immer kreative Wege zum Spielen und Basteln, oft mit einfachen Haushaltsgegenständen.

Sie ist der Meinung, dass eine Frau nicht nur Mutter ist und daher die neuesten Trends in Mode, Make-up und Kosmetik verfolgt.

Gute Ernährung ist ein weiterer wichtiger Aspekt für Ramona, da sie glaubt, dass ein gut balancierter Teller mit Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten der Baustein für unsere Gesundheit ist. Sie interessiert sich für neue Forschungen und Studien in diesem Bereich.

In ihrer Freizeit liebt sie Wandern und empfiehlt besonders den GrünGürtel-Rundwanderweg um Frankfurt herum, der wunderschöne Naturlandschaften bietet.

Erfahrung

Seit 2013 ist Ramona Teil der Redaktion von Deavita und hat über 2000 Beiträge zu verschiedenen Themen geschrieben. Jedes Thema wird gründlich recherchiert und ist oft mit Beispielen oder wissenschaftlichen Erkenntnissen untermauert. Sie hat auch Interviews mit Experten geführt, um ihren Lesern fundierte und praxisnahe Informationen zu bieten.

Ausbildung:

Ramona hat Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert. Zusätzlich hat sie an verschiedenen Workshops und Kursen teilgenommen, die Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Mediation und Konfliktlösung sowie Gesundheit und Work-Life-Balance behandeln.

Kontakt: [email protected]

X: @RamonaBerger15