Christrose schneiden und pflegen: Wie Sie Blüten und Blätter abschneiden sollten + Pflege-Tipps

von Katharina Müller
Werbung

Die Christrose (Helleborus niger) ist wegen ihrer winterblühenden Blüten eine beliebte Zierpflanze im Garten und auf der Terrasse und dem Balkon. In Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Kroatien gibt es wilde Populationen der Christrose. Die Christrose, auch als Schneerose oder Schwarze Nieswurz bekannt, zeichnet sich durch lederartige, tiefgrüne Blätter aus, die von großen, weißen, flachen Blüten gekrönt werden. Wie kann dann man eine Christrose schneiden und pflegen?

Die Schneerose eignet sich hervorragend für den vorderen Teil eines etwas schattigen Beetes und ist eine schöne Schnittblume – lassen Sie die Blüten einfach in einer Schale mit Wasser schwimmen, um sie zu präsentieren. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren, wie Sie diese bezaubernde Pflanze pflegen sollten!

Christrose schneiden und pflegen – Tipps

christrose schneiden und pflegen tipps

Während die meisten Arten dieser Pflanze kleine, weiße Blüten haben, gibt es mehrere Hybridsorten, darunter einige mit größeren Blüten, einige rosa blühende Varianten und einige mit gefüllten Blüten, was sie zu einer beliebten Wahl für Wintergärten macht. Es hat sich gezeigt, dass die Pflanze unter optimalen Bedingungen 30 Jahre und länger leben kann, nachdem sie gepflanzt wurde.

Die Griechen nutzten diese Pflanze als Heilmittel und Hippokrates verschrieb sie häufig. Plinius, der Römer, schrieb, dass dieses Kraut bereits 1400 v. Chr. von den Menschen genutzt wurde. Die in Büscheln wachsende Pflanze, die in milden Klimazonen gedeiht, ist ein schöner Bodendecker und lässt sich in Gärten, Töpfen und im Schatten von Bäumen und großen Sträuchern leicht pflegen.

Beschneiden von Christrosen

beschneiden von christrosen
Werbung

Christrosen brauchen keinen regelmäßigen Rückschnitt. Sie können im Frühsommer, etwa im Mai, nur die verblühten Blütenstiele der Christrose abschneiden, damit sie ihre Energie nicht in die Bildung von Samenkapseln steckt. Erst wenn das alte Blatt vollständig vertrocknet ist, sollte es entfernt werden. So kann die Pflanze die restlichen Nährstoffe aufnehmen und sich auf den nächsten Blühzyklus vorbereiten. Die Beseitigung der verrottenden Blätter trägt auch dazu bei, die Ausbreitung von Schädlingen und Pilzen zu verhindern.

Sie können aber auch bis zum Erscheinen der ersten Blütenknospen im Dezember oder Januar warten, um einen eventuellen Rückschnitt vorzunehmen. Um diese Zeit stirbt die Vegetation des Vorjahres in der Regel ab. Die vertrockneten Blätter sollten aus zwei Gründen entfernt werden: Zum einen werden sie dadurch anfälliger für Pilzbefall, wie bereits erwähnt, zum anderen können die frischen Blüten so besser zur Geltung kommen.

Beachten Sie Folgendes: Es wird empfohlen, beim Schneiden von Christrosen Handschuhe zu tragen, da der Pflanzensaft giftig ist und Hautreizungen verursachen kann.

Fazit: Experten empfehlen, die Blätter im Dezember und die verblühten Blüten im Mai zurückzuschneiden.

Lichtbedürfnis und Standort

lichtbedürfnis und standort der schneerose

Für das Wachstum von Christrosen braucht man Zeit. Ein halbschattiges Plätzchen in der Nähe von Sträuchern ist gut, denn so können sie ungestört gedeihen und erhalten dennoch ausreichend Licht.

Bewässerung und Nährstoffversorgung

Obwohl die Schwarze Nieswurz am besten in einer feuchten Umgebung gedeiht, kann sie bei Bedarf auch in trockener Erde überleben. Halten Sie den Wurzelballen feucht und lassen Sie ihn nicht völlig austrocknen. Überwässern Sie die Pflanze nicht, indem Sie sie ständig mit großen Wassermengen gießen. Morgens und abends ist die beste Zeit zum Gießen. Im Winter sollten Sie an Tagen ohne Frost gießen. Gießen Sie die Pflanze nicht, wenn der Boden bereits feucht erscheint – dies könnte zu Fäulnis führen. Mulch ist nützlich, um die Feuchtigkeit im Boden zu halten und Wasserverluste zu verhindern. Wenn eine Pflanze zu wenig Wasser bekommt, kann man das daran erkennen, dass die Blätter hängen bleiben.

Geben Sie der Pflanze im Frühjahr einen leichten Allzweckdünger als Nachdüngung und im Herbst viel organischen Kompost um die Pflanze herum.

Welche Erde eignet sich gut für Schneerosen?

welche erde eignet sich gut für schneerosen

Die Christrose fühlt sich in einem feuchten, aber gut durchlässigen Boden wohl. Sie wächst in neutralen bis basenreichen Böden. Kalk und ein hoher Feuchtigkeitsgehalt sind ebenfalls von Vorteil für die Pflanze. Sie können die Drainage Ihres Bodens verbessern, indem Sie kleine Steine mit sandigem Boden kombinieren.

Christrose schneiden und pflegen – richtige Vermehrung und Teilung

Eine einfache Methode, um die Pflanzen früher in der Saison zum Blühen zu bringen, ist die Teilung ihrer Wurzeln. Der optimale Zeitpunkt für die Teilung ist im August. Um den Wurzelballen einer älteren Pflanze in handliche Stücke zu teilen, verwenden Sie einen Spaten. Trennen Sie den Wurzelballen ab und pflanzen Sie ihn in die Erde oder in separate Gefäße um. Wenn Sie die Erde regelmäßig gießen, sollten Sie schon nach wenigen Wochen neues Wachstum sehen.

das perfekte topfsubstrat für nieswurz
Werbung
  • Die Pflanze kann auch aus ihren eigenen Samen gezogen werden:

Die Samen können geerntet werden, indem man wartet, bis die Blüten an der Pflanze getrocknet sind. In den Blüten befinden sich die Samenkapseln. Wenn die Blüten verwelken, fallen die Samen von alleine herunter. Sobald die Sämlinge groß genug sind, um gehandhabt zu werden, setzen Sie sie in separate Töpfe um.

Lesen Sie auch: Christrose im Topf: Wie Sie sie pflanzen und pflegen sollten und wo sie am besten gedeiht!

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig