Welchen Dünger sollten Sie für Ihre Pflanzen verwenden und wann? Einfach erklärt!

Von Ramona Berger

Die Auswahl von Düngemitteln für Ihre Gartenpflanzen kann ein entmutigender Prozess sein. Düngemittel unterscheiden sich in wichtigen Punkten, z. B. darin, woraus sie bestehen, wie hoch ihr Mineralgehalt ist und ob sie organisch sind oder nicht. Einige Düngemittel fördern das Blattwachstum, andere die Blüten- und Fruchtbildung. Welchen Dünger Sie für Ihre Gartenpflanzen verwenden und wann Sie ihn einsetzen sollten, erklären wir in diesem Artikel.

Warum sollte man überhaupt düngen?

Stickstoff (N) fördert das vegetative Wachstum Blätter und Pflanzentriebe

Pflanzen müssen gedüngt werden, weil die meisten Böden nicht die für ein optimales Wachstum erforderlichen Nährstoffe liefern. Selbst wenn Sie das Glück haben, mit einem guten Gartenboden zu beginnen, nehmen Ihre Pflanzen mit dem Wachstum Nährstoffe auf und machen den Boden weniger fruchtbar. Erinnern Sie sich an die leckeren Tomaten und die schönen Rosen, die Sie letztes Jahr angebaut haben? Dafür waren viele Nährstoffe aus dem Boden erforderlich. Wenn Sie Ihren Garten düngen, füllen Sie die verlorenen Nährstoffe wieder auf und sorgen dafür, dass die Pflanzen in diesem Jahr die Bedingungen haben, die sie zum Gedeihen brauchen.

NPK-Dünger: Was bedeuten die NPK Zahlen?

Was bedeuten die NPK Zahlen für einen Dünger

Es gibt drei wesentliche Makronährstoffe, also Nährstoffe, die in großen Mengen benötigt werden, die am häufigsten bei Düngemitteln erwähnt werden. Wenn Sie verstehen, wie jeder dieser Bestandteile das Pflanzenwachstum beeinflusst, und wenn Sie die Mängel Ihres Bodens kennen (durch einen Bodentest), kann die Wahl des richtigen Düngers einfach sein. Auf den meisten Düngemittelverpackungen sind drei Zahlen aufgeführt (z. B. 10-5-5). Diese Zahlen stehen für den prozentualen Anteil von Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K), immer in der gleichen Reihenfolge (auch bekannt als „N-P-K“). Ein Dünger, der alle drei Makronährstoffe enthält, wird als „Volldünger“ bezeichnet, und wenn alle drei Nährstoffe zu gleichen Teilen im Verhältnis enthalten sind (z. B. 20-20-20), gilt er als „ausgewogen“. Das Verhältnis der einzelnen Makronährstoffe zueinander bestimmt die vorherrschende Reaktion in einer Pflanze.

welcher Dünger für Jungpflanzen am besten

Stickstoff (N) fördert das vegetative Wachstum (Blätter und Pflanzentriebe) und ist ein wichtiger Bestandteil der Aminosäuren, aus denen Proteine entstehen. Stickstoff ist auch notwendig für die Bildung vom Farbstoff Chlorophyll, das Pflanzen grün macht und für die Photosynthese unerlässlich ist. Da Stickstoff im Gegensatz zu den anderen Makronährstoffen leicht verdunstet und aus dem Boden abfließt, ist er der Makronährstoff, der am häufigsten nachgeliefert werden muss.

Phosphor (P) fördert das Wachstum von Wurzeln und Blüten sowie von Früchten und/oder Samen, die auf die Blüte folgen. Phosphor ist wichtig für alle Pflanzenprozesse, die Energie verbrauchen, wie z. B. die Photosynthese, neue Zellen/Wachstum oder die Wasserregulierung.

Kalium (K) aktiviert Enzyme, die Prozesse in Gang setzen, die die Fähigkeit einer Pflanze verbessern, mit Stress umzugehen. Pflanzenstress wird unter anderem durch Umpflanzen, Hitze, Kälte, Trockenheit, Krankheiten und Schädlinge verursacht. Kalium ist auch für die allgemeine Pflanzengesundheit wichtig.

Welchen Dünger für welche Pflanzen einsetzen


Drei zusätzliche Nährstoffe, die wichtig sind, allerdings in viel geringeren Mengen:

  • Kalzium wird von den Pflanzen in den Zellmembranen, an den Wachstumsstellen und zur Neutralisierung giftiger Stoffe benötigt. Außerdem verbessert Kalzium die Bodenstruktur und trägt dazu bei, organische und anorganische Partikel miteinander zu verbinden.
  • Magnesium ist ein Bestandteil des Chlorophylls. Ohne es können die Pflanzen das Sonnenlicht nicht verarbeiten.
  • Schwefel ist ein Bestandteil vieler Proteine.

Welchen Dünger für welche Pflanzen einsetzen?

welcher Dünger für Erdbeeren

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dafür, wie Sie Düngemittel einsetzen können, um das gewünschte Wachstum zu fördern. Bei diesen Beispielen wird davon ausgegangen, dass die Nährstoffe in Ihrem Boden zwar „ausgewogen“, aber mangelhaft sind, oder dass Sie einen Behälter mit Blumenerde verwenden, die keine Nährstoffe enthält.

Für den Anbau von Setzlingen im Innenbereich

welcher Dünger für den Anbau von Setzlingen im Innenbereich


Haben Sie Ihre eigenen Setzlinge gezogen? Sobald diese zwei echte Blätter entwickelt haben, können Sie mit dem Düngen beginnen. In diesem Stadium ist es am besten, den Pflanzen einen organischen, verdünnten, ausgewogenen Flüssigdünger zu geben, damit die Pflanze insgesamt mit Nährstoffen versorgt wird. Einige handelsübliche Dünger, vor allem nicht-organische, sind recht stark und sollten um die Hälfte oder mehr verdünnt werden, um die zierlichen Pflanzen nicht zu verbrennen. Wenn Sie bei jedem Gießen düngen möchten, verdünnen Sie noch mehr. Sobald die Pflanzen größer und umgepflanzt sind, sollten Sie mit einer gezielteren Düngung beginnen.

Blattgemüse und Rasen im Frühjahr

Welchen Dünger soll ich für Blattsalate verwenden

Sobald Sämlinge wie Kopfsalat und Grünkohl kräftig aussehen und etwa 4 echte Blätter haben, sollten Sie ihnen einen Dünger mit höherem Stickstoffgehalt geben, um gesundes, blattreiches Wachstum zu fördern. Das Gleiche gilt für Ihren Rasen im Frühjahr oder, ob Sie es glauben oder nicht, für Zwiebeln!

Dünger für blühende Pflanzen

welchen Dünger soll ich für blühende Pflanzen verwenden

Sobald blühende Pflanzen wie Tomaten und Zinnien fast groß genug sind, um Blüten und Früchte zu bilden, sollten Sie ihnen einen Dünger mit einem höheren Anteil an Phosphor (P) geben. Je größer die Pflanze vor der Blüte ist, desto mehr Blüten, Früchten und Samen sie bilden kann. Größere Pflanzen bieten auch mehr Schatten für die Früchte, die empfindlich auf Sonnenbrand reagieren können.

Pflanzenstress

Dünger reich an Kalium bei Pflanzenstress

Pflanzen werden gelegentlich gestresst, z. B. während einer Hitzewelle, beim Umpflanzen oder durch Schädlinge und Krankheiten. Kalium (K) kann den Pflanzen helfen, diesen Stress zu bewältigen, indem es ihre Systeme effizient steuert. Kalium hilft zum Beispiel bei der Wasserregulierung, so dass die Pflanze auf Trockenheit angemessen reagieren kann, indem sie das Wasser besser speichert. Auch das Umpflanzen verursacht Stress, da der Wurzelballen aufgebrochen wird und die Pflanzen neuen Umweltbedingungen ausgesetzt werden (echte Sonne, kühle Nächte, neue Erde usw.). Algen sind hervorragende organische Kaliumquellen.

Und was ist mit dem pH-Wert?

Mit einem Bodentest können Sie den pH-Wert Ihres Bodens messen

Selbst wenn die richtigen Nährstoffe im Boden vorhanden sind, können einige davon nicht von den Pflanzen aufgenommen werden, wenn der pH-Wert des Bodens zu hoch oder zu niedrig ist. Für die meisten Pflanzen sollte der pH-Wert des Bodens zwischen 6,0 und 7,0 liegen. Mit einem Bodentest können Sie den pH-Wert Ihres Bodens messen. Sie können eine Probe an ein Labor schicken oder ein Set für zu Hause kaufen und es selbst durchführen. Mit Kalk oder Holzasche kann der pH-Wert erhöht werden. Schwefel oder Aluminiumsulfat hingegen können den pH-Wert senken. Denken Sie daran, dass es am besten ist, den pH-Wert des Bodens im Laufe von ein oder zwei Jahren langsam zu erhöhen oder zu senken. Drastische Anpassungen können schlimmer sein. Auch hier ist die Anwendung von Kompost eine hilfreiche Lösung. Kompost mildert den pH-Wert des Bodens und ist eine der besten Möglichkeiten, den Idealwert von 6,5 zu halten.

Flüssig- oder Trockendünger?

Flüssigdünger wirkt schneller

Flüssigdünger wirkt schneller, sollte aber häufiger eingesetzt werden (wöchentlich bis monatlich), da er nicht sehr lange im Boden bleibt. Außerdem hat er eine fast sofortige Wirkung und ist wahrscheinlich die beste Wahl für Setzlinge, die im Innenbereich gezüchtet werden, oder für Pflanzen, die einen sichtbaren Mangel aufweisen. Die meisten Trockendünger (oder Granulatdünger) werden über einen bis mehrere Monate langsam freigesetzt, so dass Sie weniger Zeit mit der Ausbringung verbringen. Er wird in der Regel vor der Bepflanzung in die Beete eingearbeitet. In den meisten Fällen können die Pflanzen auch während der Vegetationsperiode gedüngt werden, indem man den Dünger auf den Boden um die Pflanze herum aufträgt und leicht mit einem Handgrubber einarbeitet. Trockendünger ist ein hervorragendes Mittel, um Ihren Garten mit allen Makronährstoffen zu versorgen, die für den Erfolg wichtig sind. Sie können bei Bedarf einen gezielteren Trockendünger ausbringen oder regelmäßig einen gezielten Flüssigdünger verwenden. Befolgen Sie stets die Düngeanweisungen. Zu viel Dünger kann Pflanzen verbrennen und irreversible Schäden und Stress verursachen.

Organische oder synthetische Düngemittel?

Trockendünger oder Granulatdünger wird langsam freigesetzt

Ist es für Pflanzen wirklich wichtig, woher sie ihre Nährstoffe bekommen? Ja, denn organische und synthetische Düngemittel liefern Nährstoffe auf unterschiedliche Weise. Organische Düngemittel werden aus natürlich vorkommenden Mineralien und organischem Material wie Knochen- oder Pflanzenmehl oder kompostiertem Dung hergestellt. Synthetische Düngemittel werden durch chemische Verarbeitung von Rohstoffen hergestellt.

Kaffeesatz als Dünger für Pflanzen

Im Allgemeinen sind die Nährstoffe in organischen Düngemitteln nicht wasserlöslich und werden über Monate oder sogar Jahre hinweg langsam an die Pflanzen abgegeben. Aus diesem Grund werden organische Düngemittel am besten im Herbst ausgebracht, damit die Nährstoffe im Frühjahr verfügbar sind. Diese organischen Dünger stimulieren nützliche Bodenmikroorganismen und verbessern die Struktur des Bodens. Die Bodenmikroben spielen eine wichtige Rolle bei der Umwandlung von organischen Düngemitteln in lösliche Nährstoffe, die von den Pflanzen aufgenommen werden können. In den meisten Fällen liefern organische Düngemittel und Kompost alle sekundären und Mikronährstoffe, die Ihre Pflanzen benötigen.

Welchen Dünger für welche Pflanzen einsetzen

Synthetische Düngemittel sind wasserlöslich und können von der Pflanze fast sofort aufgenommen werden. Wenn Sie zu viel synthetischen Dünger ausbringen, kann das Laub „verbrennen“ und Ihre Pflanzen schädigen. Synthetische Düngemittel geben den Pflanzen einen schnellen Schub, tragen aber wenig dazu bei, die Bodenstruktur zu verbessern, das Bodenleben zu stimulieren oder die langfristige Fruchtbarkeit des Bodens zu verbessern. Synthetische Düngemittel haben im zeitigen Frühjahr einige Vorteile. Da sie wasserlöslich sind, stehen sie den Pflanzen auch dann zur Verfügung, wenn der Boden noch kalt ist und die Bodenmikroben noch nicht aktiv sind. Aus diesem Grund enthalten einige organische Dünger auch geringe Mengen synthetischer Dünger, um die Verfügbarkeit der Nährstoffe zu gewährleisten.

Für die langfristige Gesundheit Ihres Gartens ist es am besten, wenn Sie Ihre Pflanzen mit organischen Düngemitteln und Kompost versorgen. So erhalten Sie einen Boden, der reich an organischen Stoffen und nützlichen Bakterien ist.

Gemüsegarten mit verschiedenen Pflanzen

Über- oder Unterdüngung kann Schädlinge anlocken, Umweltverschmutzung verursachen, die Kosten in die Höhe treiben und zu Frustration und Ernteeinbußen führen. Die richtige Düngung gibt den Pflanzen die Nährstoffe, die sie brauchen, um größer, besser und stärker zu werden!

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig