Unkraut verwerten als Naturhelfer: Es kann Ihnen Geld sparen und die Bodenqualität in Ihrem Garten verbessern

von Yoana Benz
Werbung

Viele Menschen denken, dass Unkräuter aggressive Gewächse sind, die gerne mit gezielt angebauten Pflanzen konkurrieren. In Wirklichkeit haben sie jedoch viele Verwendungsmöglichkeiten im Garten. Sie können Ihnen Geld sparen und die Bodengesundheit verbessern. Wie Sie Unkraut verwerten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie können Sie im Garten Unkraut verwerten

Als Mulch und zur Erdverbesserung

Unkraut verwerten als Naturhelfer - Es kann Ihnen Geld sparen

Wenn es heiß wird, hält das Wildkraut den Boden länger kühl. Sie bewahren die Feuchtigkeit, schützen die Bodenbewohner (Bakterien, Pilze, Tiere usw.) und tragen dazu bei, die Keimung von Pflanzen zu verlangsamen, die nicht so hitzetolerant sind. Deshalb ist es eine gute Idee, Wildkraut in Ihren Gartenwegen anzubauen, um diese bodenstabilisierende Wirkung zu nutzen.

Klee ist eine unglaubliche Stickstoffquelle für den Boden

Werbung
Gurken richtig gießen - Wie oft und womit für eine reiche Ernte
Gartenarbeit

Gurken richtig gießen - Wie oft Wasser die Pflanzen brauchen und weitere Tipps für eine reiche Ernte

Wie Sie Gurken richtig gießen, wie oft die Bewässerung erfolgen sollte und was Sie am besten dafür verwenden, erfahren Sie im Folgenden.

Unkraut bricht die Bodenverdichtung auf: Unkräuter mit tiefen Wurzeln, wie Ackerfuchsschwanz und Distel, setzen sich tief im Erdreich fest und lockern den Boden auf. Wenn dann die Spitze abgetötet wird, bleibt die Wurzel an Ort und Stelle und wird zur Nahrung für Bodenbewohner, die die Erdstruktur verbessern.

Unkraut verwerten als Indikator für Bodenbeschaffenheit

Unkraut verwerten - Es kann die Bodenqualität in Ihrem Garten verbessern

Werbung

Wenn man weiß, wie man die Bedeutung von Unkräutern entschlüsseln kann, geben sie Aufschluss über den Zustand des Bodens. Die Arten von Wildkraut, die in Ihrem Garten wachsen, sowie ihre Größe und ihr Gesundheitszustand geben Aufschluss über den pH-Wert des Bodens, den Stickstoffgehalt und helfen Ihnen, Mineralstoffmängel zu erkennen.

So ist unter anderem Farnkraut oft ein Indikator für trockene, verdichtete Böden. Wenn Ihr Boden jedoch nicht trocken oder verdichtet ist und andere Pflanzen langsam wachsen und plötzlich austreiben, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass Ihr Gartenbeet zu wenig Kalzium enthält. Eine zu üppige Bepflanzung kann bedeuten, dass der Boden für den Gemüseanbau zu alkalisch ist, während ein gleichmäßiges Wachstum bedeutet, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.

Pfahlwurzelnde Wildkräuter zeigen die Bodentiefe an

Pfahlwurzelnde Unkräuter zeigen die Bodentiefe an: Pfahlwurzelnde Unkräuter wie Löwenzahn, haarige Katzenzunge, Distel und Gamswurzel sind Indikatoren dafür, welche Art von Wurzelgemüse Sie am erfolgreichsten anbauen können. Wenn die Wurzeln dieser Unkräuter flach sind und sich ausbreiten, befinden sich die meisten Nährstoffe und das meiste Wasser in den obersten paar Zentimetern des Bodens. Wenn sie eher wie ein hoher, auf dem Kopf stehender Weihnachtsbaum aussehen, befinden sich die Nährstoffe in der Tiefe.

Anhand dieser Informationen können Sie die Auswahl Ihrer Kulturpflanzen mit den Wurzelprofilen Ihrer Unkrautpflanzen abgleichen. In Gebieten mit tiefem Nährstoffgehalt sollten Sie lange Möhren, Süßkartoffeln, Kartoffeln und Pastinaken anbauen. Flache Nährstoffgebiete sind besser für halblange Möhren, Rüben, Kohlrabi und andere bodennahe Wurzelgemüse geeignet.

Einige Unkräuter warnen vor trockenem Boden

Wildkraut warnt vor trockenem Boden: Einige Unkräuter, wie die Amaranthgewächse, keimen und wachsen noch besser, wenn der Boden eher halbtrocken ist. Wenn Sie also sehen, dass die Amaranth-Keimlinge in Ihren Gartenbeeten in voller Blüte stehen, sollten Sie gründlicher und häufiger gießen.

Als Stickstoffquelle und für Bioakkumulation

Einige Wildkräuter sind hervorragende Bioakkumulatoren

Blattläuse können Rosen erheblichen Schaden zufügen, indem sie das Leben aus den Knospen saugen
Gartenarbeit

Blattläuse an Rosen: Erfahren Sie, wie Sie die Schädlinge unter Kontrolle bringen & auf Distanz halten können

Wie genau kann man Blattläuse an Rosen bekämpfen? Hier erfahren Sie die besten Methoden zur Vorbeugung und Beseitigung der Schädlinge vor

Konnten die oben genannten Gründe Sie davon überzeugen, dass man Unkraut verwerten kann? Nicht komplett? Dann lesen Sie weiter!

Einige Unkräuter sind eine Stickstoffquelle: Klee, den viele Menschen für ein invasives Wildkraut halten, ist eine unglaubliche Stickstoffquelle für den Boden. Diese leistungsstarken Gewächse ziehen Stickstoff aus der Luft und speichern ihn in Knöllchen an ihren Wurzeln. Wenn die Pflanzen absterben, wird der Stickstoff in diesen Knöllchen von Bodenbewohnern abgebaut und steht dann anderen Pflanzen zur Verfügung. Damit Klee eine gute Stickstoffquelle ist, müssen Sie ihn aus dem Boden ziehen, bevor er zu blühen beginnt.

Wenn es heiß wird, hält das Wildkraut den Boden länger kühl

Einige Unkräuter sind hervorragende “Bioakkumulatoren”: Bioakkumulation ist ein Schlagwort, das bedeutet, dass eine Pflanze besonders gut darin ist, Mineralien zu extrahieren, zu denen andere Pflanzen keinen Zugang haben. Bioakkumulatoren haben Zugang zu Mineralien in einem breiteren pH-Bereich und verfügen über ein komplexes Wurzelsystem, das es ihnen ermöglicht, Futtermittel besser zu extrahieren als andere Gewächse. Der Gartenschwingel ist das bekannteste Beispiel für ein Wildkraut, das gut als Bioakkumulator funktioniert.

Wäre diese Pflanze für Tiere schmackhaft, wäre sie eine der am einfachsten anzubauensten und nahrhaftesten Nahrungsquellen, die Sie Ihren Ziegen, Hühnern, Schweinen, Enten und Rindern anbieten könnten. Leider mögen die Tiere den Geschmack nicht, wie es oft bei den gesündesten Lebensmitteln der Fall ist. Alle diese Mineralien und Proteine sind jedoch gleichermaßen nahrhaft für Ihren Garten. Sie müssen kompostiert werden, um bioverfügbar zu werden.

Unkraut verwerten als pflanzliche Probiotika

Wie können Sie im Garten Unkraut verwerten

Wenn Brennnesseln ungebeten in Ihrem Garten auftauchen, ziehen Sie ein langärmliges Hemd, Jeans und Handschuhe an und graben Sie nach der Wurzel, um sie loszuwerden. Aber wenn Sie schon dabei sind, können Sie die Vorteile auch nutzen, indem Sie eine probiotische Blattmischung und einen Vitamin-Cocktail für Ihre Gartenpflanzen daraus machen. Zerkleinern Sie sie, geben Sie sie in einen Eimer und übergießen Sie sie mit Wasser. Lassen Sie sie eine Woche oder länger gären. Rühren Sie die Mischung mehrmals täglich leicht um, um sie mit Sauerstoff zu sättigen.

Wenn es gut stinkt und größtenteils nicht mehr sprudelt, vorsichtig abseihen. Dann verdünnen Sie es 5:1 mit Wasser und füllen es in eine Sprühflasche. Sprühen Sie die Mischung auf die Unterseite aller Blätter der Gartenpflanzen. Durch die Zubereitung dieses fermentierten Pflanzentees wird eine Vielzahl nützlicher Bakterien und Mineralien zugeführt, die den Pflanzen helfen, Schädlinge und Krankheitserreger zu bekämpfen.

Yoana Benz hat schon immer Worte, Schreiben und Lesen geliebt. Deshalb studierte sie zunächst Werbung in Stuttgart und spezialisierte sich dann auf Journalismus. Sie hat bereits 15 Jahre Erfahrung in der Medienbranche hinter sich, und ihre Arbeit hat sie mit vielen Experten in verschiedenen Bereichen in Kontakt gebracht. Aus diesen Begegnungen hat sie viel nützliches Wissen gewonnen, das sie mit großer Freude mit den Leserinnen und Lesern von Deavita teilt.