Rose und Clematis zusammen pflanzen: Tipps und Ideen für Kombinationsmöglichkeiten

Von Ramona Berger

Die Rose, bezaubernd und schön, gilt seit langem als die Königin des Gartens. Die prächtige Blume ist dafür bekannt, eine sehr kapriziöse Schönheit zu sein, was die Wahl eines geeigneten Begleiters zu einer Herausforderung macht. Doch Rose und Clematis sind eine anerkannte klassische Kombination, die mit ihrer üppigen Blütenpracht fasziniert. Wie keine andere Pflanze kann die Clematis die Schönheit von Rosen subtil betonen oder ihre wunderschönen Blüten in einen würdigen Rahmen bringen. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Rose und Clematis zusammen pflanzen möchten, erklären wir im Folgenden.

Rose und Clematis: Welche Sorten kann man zusammen pflanzen?

Rosen und Clematis im romantischen Cottage-Garten

Rose und Clematis – auf den ersten Blick mag es wie eine perfekte Partnerschaft erscheinen. Schließlich haben diese Pflanzen die gleichen Anforderungen an Licht und Boden. Beide fühlen sich am wohlsten in der Sonne bis Halbschatten und wachsen gut auf einem neutralen Boden.

Rose und Clematis sind Traumpartner im Garten

Sie sollten jedoch nicht überstürzt Clematis zu Rosen pflanzen, ohne deren Natur und Eigenschaften studiert zu haben. Schließlich gibt es so viele unterschiedliche Rosen- und Clematis-Sorten. Um ein harmonisches Dreamteam zu schaffen, müssen Sie die verschiedenen Clematis-Gruppen, die sich dann in zahlreiche Sorten unterteilen, kennen. Einige von ihnen sind als Rosenbegleiter völlig ungeeignet.

Clematis der Schnittgruppe 1 passen nicht mit Rosen zusammen

Clematis macropetala 'White Swan' mit Blüten in reinweiss

Clematis macropetala ‚White Swan‘

Die  Clematis alpina und ihre Verwandten aus der Atragene Gruppe – A. sibirica und A. macropetala – zum Beispiel blühen vornehmlich im zeitigen Frühjahr April/Mai und können sich deswegen mit der Blütezeit der Rosen nicht überschneiden. Wie die Atragenen gehören Clematis montana zur Rückschnittgruppe 1, d.h. sie werden nicht zurückgeschnitten. Das ist ein weiterer Grund für Konflikt mit Rosen, die immer zurückgeschnitten werden sollen.

Vertragen sich Clematis der Schnittgruppe 2 mit Rosen?

Clematis-Multi-Blue-ist-kein-guter-Partner-für-Rosen


Clematis ‚Multi Blue‘

Clematis-Hybride der Schnittgruppe 2 sind sehr gut geeignet, um zwischen Rosen zu wachsen, da ihre empfindlichen Wurzeln Schatten und Schutz benötigen. So kann die Clematis die kalten Wintermonate zusammen mit den Rosen besser überstehen. Aber auch hier gibt es Einschränkungen.

Für Ihren Rosengarten verwenden Sie keine allzu üppigen und großblumigen Clematis-Sorten. Sie sind in ihrer Pracht so selbstgenügsam, dass sie mit Rosen konkurrieren werden. Die Sorte ‚Multi Blue‘ zum Beispiel wird mit ihren auffallenden, blauvioletten Blüten den Rosen die Schau stehlen. Außerdem ist es besser, Clematis-Sorten mit großer Wuchshöhe nicht direkt neben Rosen zu pflanzen, sondern diese hinten im Beet anzuordnen.

Eine Clematis-Sorte aus der Schnittgruppe 2, die sich allerdings gut mit Rosen kombinieren lässt, ist ‚General Sikorski‘. Hier sind zwei Bilder, die uns von dieser perfekten Partnerschaft überzeugen.

Rose ‚Pomponella‘ und Clematis ‚General Sikorski‘

Beetrose Pomponella und Clematis General Sikorski an Rankhilfe als Kulisse

Clematis ‚General Sikorski‘ und Englische Rose ‚A Shropshire Lad‘

Clematis General Sikorski und Englische Rose A Shropshire Lad


Clematis der Schnittgruppe 3 sind zwar geeignet, aber mit Einschränkungen

Strauchrose Red Eden Rose, umgeben von Clematis Eetika und Marmori

Strauchrose ‚Red Eden Rose‘ mit Clematis viticella Marmori‘  und Clematis ‚Eetica

Auch die Clematis der Schnittgruppe 3 sollten im Rosengarten mit Vorsicht eingesetzt werden. Sie passen in Bezug auf die Blütezeit gut zu Rosen. Aber! Wer Rose und Clematis zusammen pflanzen möchte, sollte größere Exemplare – mit einer Wuchshöhe von 2,5 Metern und mehr – vermeiden. Es ist besser, diese als Solisten in den Hintergrund zu pflanzen, zum Beispiel an einem Spalier oder einem Rosenbogen. So wird die Rose in den Fokus gerückt.

‚Ernest Markham‘ – Clematis der Schnittgruppe III

Clematis Ernest Markham mit roten Blüten

Es ist keine gute Idee, Clematis der Schnittgruppe 3 mit niedrig wachsenden Rosensorten (Bodendeckern, Teehybriden und Floribunda) zusammen zu pflanzen. Die Triebe der Waldrebe werden sich an den Rosenzweigen festhalten und Rosen mögen eine solch erstickende Umarmung nicht. Außerdem wäre es nicht möglich, die Clematis-Triebe im Herbst loszuwerden, ohne den Rosen zu schaden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es besser ist, üppig blühende Clematis in einem gewissen Abstand zu Rosen anzuordnen, so dass sie eine Kulisse bilden, vor dem die Rosensträucher noch spektakulärer aussehen.

Clematis am Rosenbogen und Beetrose vorne

Clematis der Integrifolia-Gruppe als Rosenbegleiter ideal

Clematis Integrifolia 'Heather Herschell' neben Rose gepflanzt

Clematis integrifolia ‚Heather Herschell‘

Die Clematis der Integrifolia-Gruppe (Schnittgruppe 3), noch als Staudenclematis bekannt, sind am besten als Partner für Rosen geeignet. Die meisten Exemplare dieser Gruppe haben kleine, exquisit geformte, glockenförmige Blüten und erreichen eine Wuchshöhe von ca. 1 Meter. Clematis dieser Gruppe können problemlos mit Rosen zusammen gepflanzt werden, da ihre Blüten im Hochsommer erscheinen (passend zur Rosenblüte) und im Herbst ebenfalls einen kräftigen Rückschnitt bekommen können. Mit ‚Arabella‘, ‚Alyonushka‘, ‚Blue Boy‘, ‚Blue Rain‘, ‚Heather Herschell‘ ergeben sich wunderschöne Kombinationen.

Clematis integrifolia ‚Alyonushka‘

Clematis integrifolia Alyonushka

Harmonie der Farben: So kombinieren Sie Rose und Clematis

Rose New Dawn und Clematis mit großen lila Blüten

Rose ‚New Dawn‘ und Clematis ‚The President‘ 

Zweifellos sind Clematis in Blau- und Lilatönen für Kombinationen mit Rosen ideal geeignet. Und es ist erstaunlich, wie unterschiedlich blau blühende Clematis wirken können. Sie zeigen sich in zahlreichen Nuancen – von zartem Pastellblau bis intensivem Violett.

verschiedene Clematis Sorten die in Lilatönen blühen

Die blauen Blüten der Clematis viticella ‚Arabella‘ (1) weisen auch Violettnuancen auf. Die Blüten der Clematis viticella ‚Dominika‘ (2) sind hellblau gefärbt. Clematis ‚General Sikorski‘ (3) blüht in kornblumenblau.  Clematis ‚The President‘ (4) hat intensiv gefärbte Blüten in dunkellila.

Clamatis ‚Étoile Violette‘ (Schnittgruppe 3) blüht den ganzen Sommer über üppig und wird eine tolle Kulisse für Rosen bilden

Clematis Étoile Violette mit lila Blüten

Die Sorte ‚Mrs. Cholmondeley‘ mit Blüten in Helllila ist ein guter Nachbar für Rosen in allen Farben

Clematis Mrs. Cholmondeley mit lila Blüten

Die Clematis ‚Warszawska Nike‘, deren Blüten je nach Lichteinfall mal Dunkelblau, mal Tieflila scheinen, ist eine ideale Pflanzpartnerin für Rosen

Clematis Warszawska Nike

Die Blauen unter den Waldreben sind die perfekten Partner zu Rosen in allen Farben: weiß, cremefarben, gelb, pfirsich, scharlachrot, lila und alle warmen und kühlen Rosatöne.

Die prächtige Kletterrose ‚Palais Royal‘ mit ihren dicht gefüllten, nostalgischen, weißen Blüten sieht vor der Kulisse aus violetter Clematis ‚Ville de Lyon‘ wunderschön aus.

Clematis Ville de Lyon und Rose Palais Royal

Clematis ‚Star of India‘ und Rose ‚Händel‘

Clematis Star of India und Rose Händеl

Auch einfarbige Arrangements sind in einem Rosengarten möglich. Ein schönes Beispiel ist die gemeinsame Pflanzung der Rose ‚Jasmina‘ und Clematis ‚Eetika‘, wie auf dem Bild unten gezeigt wird.

Clematis Eetika und Rose Jasmina an Spalier

Violette Clematis-Sorten bringen auch pfirsichfarbene, orange oder goldgelbe Rosen wunderbar zur Geltung und lassen sie noch schöner erstrahlen.

Clematis ‚Pohjanael‘

Clematis Pohjanael und aprikotfarbene Rose

Die estnische Hybridsorte ‚Pohjanael‘ fasziniert mit ihren großen Blüten in violett mit purpurnen Streifen und sieht wunderbar in Kombination mit pfirsichfarbenen Rosen, wie z.B. der Kletterrose ‚Amaretto‘ und der Beetrose ‚Aprikola‘ aus.

Strauchrosen ‚Barock‘ und ‚Westerland‘

Orange Rosen wie Westerland oder Barock eignen sich perfekt für Clematis mit lila Blüten.

Die rote Rose Amadeus passt harmonisch zur Clematis integrifolia ‚Arabella‘

Rose Amadeus und Clematis Arabella zusammen pflanzen im Garten

Die dunkelviolette Clematis ‚Westerplatte‘ wäre ein toller Nachbar zu Rosen in klassischen Rosatönen

Clematis Westerplatte und Rosen mit pinkfarbenen Blüten

Mit ihren Blüten in Blassrosa kann die Clematis ‚Jan Pawel II‘ einen schönen Kontrast zu violetten Rosen schaffen

Clematis Jan Pawel II mit zweifarbigen Blüten in Weiß und Rosa

Clematis ‚Marmori‘ mit ‚Red Eden Rose‘

Clematis viticella Marmori mit Rose Red Eden Rose

Weitere originelle Kombinationen mit Rose und Clematis

Clematis Texensis Duchess of Albany und Rose 'Rosarium Uetersen

Clematis texensis ‚Duchess of Albany‘ und Rose ‚Rosarium Uetersen‘ 

Auch die weniger bekannte Texas-Waldrebe, die von Juni bis Oktober sehr hübsche tulpenförmige Blüten hervorbringt, eignet sich gut für eine Kombination mit Rosen. Die Sorten der Texensis-Gruppe entstanden durch Kreuzung von Clematis texensis mit großblumigen Sorten und zeigen eine gute Winterhärte. Sie gehören der Rückschnittgruppe 3 an.

Clematis texensis ‚Sir Trevor Lawrence‘

Clematis texensis Sir Trevor Lawrence

Ein weiteres schönes Exemplar der Texensis-Gruppe, das mit seinen zauberhaften Blüten in Tulpenform begeistert, ist ‚Sir Trevor Lawrence‘. Es hat eine außerordentlich lange Blütezeit, von Juni bis Oktober, und erreicht eine Höhe von 200 bis 350 Zentimetern. Eine schöne Kombination ergibt sich zum Beispiel mit der Rose ‚Fantin-Latour‘ (Gruppe centifolia).

Strauchrose Fantin-Latour

Clematis viticella als Begleiter der Rose ‚Pierre de Ronsard‘

Clematis viticella und Rose Pierre de Ronsard

In letzter Zeit gewinnen Clematis-Sorten mit kleinen, scheinbar unansehnlichen, aber äußerst interessanten Blüten an Popularität, wie zum Beispiel die Italienische Waldrebe (Clematis viticella). Ihre glockenförmigen Blüten in zartem Himmelblau erscheinen im Juni und erfreuen Gärtner den ganzen Sommer über.

Die Viticella-Gruppe umfasst viele hübsche Sorten, die gut zu Rosen passen, z.B. ‚Etoile Violette‘, ‚Polish Spirit‘ und ‚Prince Charles‘.

Rose ‚May Queen‘ und Clematis viticella ‚Madame Julia Correvon‘

Rose May Queen und Clematis viticella

Es gibt zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten von Clematis und Rosen, aber bevor man sie nebeneinander pflanzt, sollte man die Eigenschaften der ausgewählten Sorten gründlich studieren, um Fehler zu vermeiden. Diese beiden erstaunlich schönen, sonnenliebenden Pflanzen sind wie füreinander geschaffen und mit einem einfühlsamen Gärtner werden sie ein perfektes Paar sein.

Kletterrose und 2 Clematis an einem Rankgerüst als Sichtschutz

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig