Pflanzen vor Frost schützen im April: Welche Maßnahmen sollte man ergreifen, um die Schäden zu verringern

Von Yoana Benz

Hobbygärtner sollten jetzt einige Maßnahmen ergreifen, um ihre Pflanzen vor Frost zu schützen. Frost im April kann viele Pflanzen beeinträchtigen und ist besonders schädlich für das zarte neue Wachstum und die Blüten im Frühjahr. Das Risiko können Sie durch einige einfache Schritte verringern, die Pflanzen vor Frost schützen werden.

Wie kann man die Pflanzen vor Frost im April schützen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ihre Pflanzen vor Frost im Frühjahr zu schützen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ihre Pflanzen vor Frost im Frühjahr zu schützen:

  • Weniger empfindliche Pflanzen sollten an einem warmen und sonnigen Standort gepflanzt werden, zum Beispiel an einer Südwand, die im Winter zusätzliche Wärme und Schutz bietet.
  • Decken Sie die Pflanzen mit einer doppelten Schicht Gartenwolle oder einem anderen geeigneten Schutz ab, wenn Fröste zu erwarten sind.
  • Mulchen Sie den Wurzelbereich von Immergrünen, Koniferen, zarten Sträuchern und zarten Stauden mit einer dicken Schicht organischen Materials, um Bodenfrost zu verhindern.

Frost im April kann viele Pflanzen beeinträchtigen

  • Stellen Sie bei kalter Witterung Containerpflanzen an einen geschützten Ort im Garten und wickeln Sie den Topf in Luftpolsterfolie ein, um ihn zusätzlich zu schützen.
  • Lassen Sie das Wachstum zarterer Pflanzen, wie z. B. des Buschwindröschens, bis zum Frühjahr stehen, da es im Winter einen wertvollen Frostschutz darstellt.
  • Empfindliche Pflanzen können angehoben oder an einen geschützteren Standort oder in ein Gewächshaus gebracht werden. Wenn dies nicht möglich ist, können Sie sie schützen, indem Sie sie z. B. mit Bananen und Baumfarnen umwickeln.

Decken Sie die Pflanzen gegen Frost ab

  • Entfernen Sie zarte Stauden wie Dahlien, Cannas, Pelargonien und Fuchsien vor den ersten Frösten.
  • Schützen Sie Obst und Erdbeeren vor Frost, indem Sie sie mit Weidenruten oder Stroh umwickeln.
  • Vermeiden Sie die Verabreichung von stickstoffreichen Düngemitteln am Ende der Saison. Sie fördern ein weiches, saftiges Wachstum, das besonders anfällig für Frostschäden ist.

Stellen Sie sicher, dass zarte Pflanzen geschützt überwintert werden


  • Pflanzen, die der frühen Morgensonne ausgesetzt sind, können nach dem Frost zu schnell auftauen. Dies kann zu Schäden an Blüten und jungem Wachstum führen. Vor allem Kamelien- und Magnolienblüten können durch einen einzigen Frost zerstört werden.
  • Pflanzen Sie zarte Beetpflanzen, nachdem die Frostgefahr vorüber ist. Härten Sie Pflanzen immer ab, bevor Sie sie ins Freie setzen.
  • Stellen Sie sicher, dass zarte Pflanzen sicher im Gewächshaus überwintert werden, indem Sie für eine angemessene Heizung oder Isolierung sorgen.

Wie können sich Pflanzen vor Frost schützen?

Symptome, dass Pflanzen erfroren sind

Pflanzen können Fröste durch mehrere Mechanismen überleben:

  • Manchmal kann die Rinde lebendes wasserleitendes Gewebe isolieren (so wie Wasserleitungen isoliert werden), um zu verhindern, dass das Wasser in den Zellen gefriert.
  • Einige Pflanzen akkumulieren Stoffe, wie bestimmte Zucker und Aminosäuren, die als Frostschutzmittel wirken und die Gefriertemperatur des Zellinhalts senken.
  • Ein wirksamerer Mechanismus ist die Fähigkeit einiger Pflanzen, ihren Zellinhalt „wieder einfrieren“ zu lassen, wenn der Zellinhalt trotz Unterschreitung des Gefrierpunkts flüssig bleibt. Um dies zu erreichen, müssen die Pflanzen mehrere Tage lang kaltes Wetter erleben, bevor sie gefrieren, und dies erklärt, warum selbst winterharte Pflanzen durch einen plötzlichen Herbstfrost geschädigt werden können.

Symptome, dass Pflanzen erfroren sind

Was sind die Merkmale von Frostschäden


Manchmal treten die Frostschäden fast unmittelbar nach dem Frost auf. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, und bei einigen Pflanzen, insbesondere bei Holzgewächsen, kann es mehrere Monate dauern, bis die Schäden auftreten. Achten Sie auf die folgenden Zeichen:

  • Frühjahrsfröste können das zarte junge Wachstum schädigen und zu Verbrennungen und blassbraunen Flecken zwischen den Blattadern führen. Dies geschieht in der Regel an den exponierten und oberen Rändern der Pflanze.
  • Starke Fröste im Winter können bei winterharten Immergrünen zu Verbrennungen und Verbräunungen der Blätter führen, die schließlich zum Absterben der Pflanze führen können.
  • Die Blätter von zarten Stauden wie Dahlien und Cannas können sich beim ersten Herbstfrost schwarz färben. Die Stängel fallen in der Regel ab.
  • Frühjahrsfröste können Blüten und junge Früchte schädigen. Dies kann dazu führen, dass sich bei der Frucht, z. B. beim Apfel, eine Korkschicht bildet, und eine Beschädigung der Blüte kann dazu führen, dass sich wenig oder keine Früchte bilden.

Gärtner sollten einige Maßnahmen im April ergreifen, um ihre Pflanzen vor Frost zu schützen

  • Als Folge von Spätfrösten im Frühjahr können Sommerbeetpflanzen und zarte Gemüsesorten wie Kartoffeln und Tomaten unter Blattverbrennungen, Verbräunungen und sogar dem vollständigen Absterben der Pflanzen leiden.
  • Längere Frostperioden können bei einigen Sträuchern, wie z. B. Photinia und Gharial, Blattflecken verursachen.
  • Die Blätter mancher Pflanzen, die frühe Anzeichen von Frostschäden zeigen, erscheinen wasserdurchtränkt und dunkelgrün und werden mit der Zeit schwarz.

Behandlung von Pflanzen bei Frostschäden

Frühjahrsfröste können das zarte junge Wachstum schädigen

Die meisten Gärtner werden bestätigen, dass man leicht vom Frost überrascht werden kann. Und manchmal sind Frostschäden einfach unvermeidlich. Was ist zu tun, wenn ein Schaden eingetreten ist?

  • Wenn keine weiteren Fröste mehr zu erwarten sind, schneiden Sie das geschädigte Wachstum zurück, indem Sie es auf den unbeschädigten Seitenzweig oder die Knospe zurückschneiden.
  • Nach dem Beschneiden einen Allzweckdünger in der vom Hersteller empfohlenen Menge ausbringen, um ein kräftiges Nachwachsen zu fördern.
  • Wenn der Zaun oder die Hecke „Frosttaschen“ bildet, sollten Sie eine Lücke schaffen oder einen Teil des unteren Wachstums entfernen, um den Kaltluftabfluss zu verbessern.

Wie kann man die Pflanzen vor Frost im April schützen

  • Frost kann neu gepflanzte Sträucher aus dem Boden reißen, daher sollten Sie den Boden um sie herum kontrollieren und verstärken.
  • In Gärten, die kalten Winden ausgesetzt sind, sollten Sie mehr Schutz schaffen, indem Sie einen Schutzgürtel pflanzen.
  • Die Blätter von Gerbera und Zimt sind zwar durch die Kälte geschwärzt, aber ihre Wurzeln sind noch lebendig und können geschützt oder herausgezogen und gelagert werden.

Pflanzen können Fröste durch mehrere Mechanismen überleben

Wichtig: Lassen Sie eine Pflanze, die Frostschäden erlitten hat, vorerst stehen. Viele Pflanzen sind erstaunlich widerstandsfähig und verjüngen sich aus schlafenden Knospen am oder unter dem Boden. Das braucht seine Zeit, so dass die Erholung möglicherweise erst im Frühsommer eintritt. Wenn es sich um eine hochwertige Pflanze handelt oder die Lücke nicht unbedingt gefüllt werden muss, sollten Sie die beschädigte Pflanze bis zum Hochsommer in der Erde lassen. Wenn sich bis dahin kein neuer Wuchs gebildet hat, ersetzen Sie die Pflanze.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig