Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen: Die lästigen Schädlinge im Nutzgarten mit Hausmitteln vertreiben

von Marie Werth
Werbung

Der Kartoffelkäfer frisst so gut wie alles, aber seine Lieblingsnahrung sind Kartoffeln, Auberginen, Tomaten und Paprika. Mit seinem runden, schwarz-gelb gestreiften Körper scheint dieser Schädling unverwüstlich zu sein und es ist fast unmöglich, ihn loszuwerden. Er übersteht selbst kalte, frostige Winter, verregnete Sommer und Trockenheit und entwickelt eine Resistenz gegen konventionelle Bekämpfungsmethoden. Daher ist es am besten, wirksame Hausmittel zu verwenden und den Kartoffelkäfer natürlich zu bekämpfen.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen: Den Schädlingsbefall mit Hausmitteln behandeln

Wie kann man Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen?

Wenn der Kartoffelkäfer im Garten auftritt, kann der Kampf gegen ihn Jahrzehnte dauern. Dieser Schädling gewöhnt sich leicht an widrigen Bedingungen und entwickelt Jahr für Jahr eine Immunität gegen die besten Pestizide. In dieser Situation hilft nur noch der Überraschungseffekt: Verschiedene Methoden und Hausmittel abwechselnd und in Kombination einzusetzen. Im Folgenden beschreiben wir, welche die effektivsten Hausmittel zur Bekämpfung von Kartoffelkäfern sind und wie sie angewendet werden sollen.

Von Hand einsammeln

Kartoffelkäfer von Hand einsammeln

Werbung
buchsbaum mit algenkalk gegen zünslerbefall düngen
Gartenarbeit

Buchsbaum düngen: Hausmittel und handelsübliche Dünger, die das Wachstum anregen

Wann, wie und vor allem womit sollte man den Buchsbaum düngen? Wir nehmen Algenkalk, Bittersalz, Hornspäne und andere Hausmittel unter

Die einfachste und billigste, natürliche Methode zur Bekämpfung von Kartoffelkäfern ist das Einsammeln von Hand. Sie ist besonders für Besitzer von kleinen Gärten geeignet, da sie sehr zeitaufwändig ist. Aber wenn Sie genügend Zeit haben, ist es durchaus möglich, die Kartoffelkäfer manuell zu entfernen.

Ziehen Sie morgens oder abends einfach ein Paar Handschuhe an und picken Sie die Käfer ab, indem Sie sie in einen Eimer mit Seifenwasser werfen.

An warmen Tagen sind die Schädlinge vor allem auf den oberen Pflanzenteilen aktiv, aber auch die unteren Pflanzenteile sollen untersucht werden. Achten Sie darauf, auch die Eier auf der Unterseite der Blätter zu entfernen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Lesen Sie auch: Wie Maulwurf vertreiben mit Plastikflasche oder Essig: So einfach ist das!

Mit Kieselgur bekämpfen

Kartoffelkäfer mit Kieselgur bekämpfen

Werbung

Sie können die Kartoffelkäfer mit Kieselgur loswerden, aber achten Sie darauf, dass dieses Mittel nur trocken wirksam ist und bei ausgewachsenen Käfern aufgrund ihrer harten Schale nicht so effektiv ist. Sie eignet sich aber perfekt, um die Larven loszuwerden, die eigentlich zerstörerischer als die reifen Käfer sind.

Wenn es möglich ist, bestreuen Sie direkt die Kartoffelkäfer, Sie können aber auch eine dünne Schicht auf die gesamte Pflanze streuen, indem Sie achten, dass sie nicht auf die Blüten gelangt.

Die Pflanzen mit Essig besprühen

Pflanzen mit Essig gegen Kartoffelkäfer besprühen

Der Säuregehalt des Essigs tötet Kartoffelkäfer und alle Arten von Schädlingen ab.

Mischen Sie 250 ml Essig, einen Teelöffel Flüssigseife und 750 ml warmes Wasser in einer Sprühflasche und besprühen Sie damit alle Pflanzen, Larven und Käfer, um sie zu vernichten.

Die Schädlinge mit Schöllkraut vertreiben

Schöllkraut ist gegen Kartoffelkäfer sehr wirksam

Das Schöllkraut wächst auf Wiesen und wird oft als Unkraut bezeichnet, wegen seiner Giftigkeit. Es wird aber häufig in der Volksmedizin verwendet und hat seine Wirksamkeit gegen Kartoffelkäfer auch bewiesen.

Man kann mit seinem giftigen Saft die Larven des Käfers in nur 1-2 Wochen loswerden. Um das Schöllkraut zu verwenden, sollen Sie zunächst einen Sud zubereiten, indem Sie darauf achten, sich richtig zu schützen.

Füllen Sie einen Topf mit frischen oder getrockneten Stängeln von Schöllkraut und gießen Sie sie mit Wasser auf. Lassen Sie sie 15 Minuten lang kochen und filtern Sie sie dann.

Verdünnen Sie 500 ml der abgekühlten Lösung mit einem Eimer Wasser und besprühen Sie die befallenen Pflanzen mit der Lösung.

Kartoffelkäfer natürlich bekämpfen mit Neemöl

Die Larven und Eier vom Kartoffelkäfer mit Neemöl vertreiben

Blattfleckenkrankheit bei der Hortensie erkenne und richtig behandeln
Gartenarbeit

Blattfleckenkrankheit bei der Hortensie erkennen, richtig behandeln & vorbeugen

Wie genau erkennt man die Blattfleckenkrankheit bei der Hortensie und was kann man gegen die Krankheit tun? Welche Hausmittel sind effektiv?

Neemöl ist das bevorzugte Hausmittel des Biogärtners, das sehr effektiv gegen die jungen Larven wirkt und das Ausbrüten der Eier verhindert. Es kann jedoch die ausgewachsene Käfer nicht abtöten, aber es beschichtet die Blätter und Stängel der Pflanzen und macht sie weniger schmackhaft. Neemöl wirkt auch als Dünger und hält eine Vielzahl anderer Insekten fern.

Mischen Sie 5 ml Neemöl mit einem Liter Wasser in einer Sprühflasche und besprühen Sie die Pflanzen am besten abends, um die nützlichen Insekten nicht zu beeinträchtigen.

Mit Pfefferminzsud fernhalten

Kartoffelkäfer mit Pfefferminzsud natürlich bekämpfen

Kartoffelkäfer mögen Pfefferminz nicht. Daher ist das wiederholte Besprühen mit einem Sud aus Pfefferminz ein wertvoller Beitrag zur Abwehr dieser Schädlinge. Mischen Sie einfach die frischen Pflanzenteile mit Wasser und lassen Sie sie 30 Minuten lang köcheln. Nachdem der Sud abgekühlt ist, kann er sofort auf die befallenen Kartoffelpflanzen gesprüht werden. Diese Methode ist sehr wirksam zur Vorbeugung, da die Käfer die behandelten Blätter meist meiden.

Kaffeesatz zur Vorbeugung verwenden

Kaffeesatz zur Vorbeugung von Kartoffelkäfern streuen

Wenn Sie die Kartoffelkäfer in Ihrem Garten erfolgreich bekämpft haben, ist es wichtig, einem neuen Befall vorzubeugen. Kaffeesatz ist ein wirksames Hausmittel für die Vorbeugung von Kartoffelkäfern im Nutzgarten. Außerdem ist er ein hervorragender Dünger für Kartoffel und Sie werden ein beachtliches Wachstum mit der Zugabe von Kaffeesatz zu Ihren Pflanzen erzielen.

Streuen Sie den getrockneten Kaffeesatz morgens auf die feuchten Blätter, wenn die Jungpflanzen eine Höhe von 10 cm erreicht haben. Wiederholen Sie den Vorgang alle vier Wochen. Vermeiden Sie es, ihn häufiger zu verwenden, da er den pH-Wert des Bodens senken kann.

Marie Werth ist in München geboren und hat eine fast erwachsene Tochter. Sie hat vor ein paar Jahren eine Weiterbildung zur Ordnungsexpertin absolviert und hat viel Erfahrung als Hobbygärtnerin.