Welche Bäume und Sträucher im Oktober pflanzen? Für diese Arten ist jetzt die richtige Pflanzzeit

Von Olga Schneider

Nicht nur im Frühling kann man Bäume und Sträucher in die Erde setzen. In manchen Fällen ist der Herbst die richtige Pflanzzeit. Wir erklären, welche Vorteile einer Herbstbepflanzung bietet und warum sie es sich lohnt.

Bäume und Sträucher im Oktober pflanzen: Welche Vorteile bringt die Herbstbepflanzung?

Bäume als Schattenspender pflanzen Anleitung und Tipps

Grundsätzlich können die meisten Bäume und Sträucher bereits im Herbst in die Erde gesetzt werden. Im Oktober ist die richtige Zeit dafür, denn der Boden ist noch nicht eingefroren und die Pflanzen können ihr Wurzelwerk ausbilden. Gerade wurzelnackte Arten brauchen Zeit, damit sie die Erde durchwurzeln. Sie werden sowieso in den Gartencentren im Sommer und Frühherbst vorgezogen und dann bis zum Frühjahr gelagert. Eine lange Lagerungszeit kann sich aber negativ auf das Gehölz auswirken. Einzelne Pflanzenteile könnten faulen, Schädlinge könnten sich ausbreiten und die meisten Gewächse werden dann sowieso abgeschwächt. Wenn sie also gesunde Pflanzen zu einem günstigen Preis erwerben möchten, dann ist der Herbst der richtige Zeitpunkt dafür.

Wichtig beim Kauf von wurzelnackten Arten: Sie können diese bis zum Ende April aufbewahren. Am besten setzen Sie sie aber so schnell wie möglich in die Erde.

Für welche Arten ist eine Pflanzung im Frühjahr sinnvoll?

Nadelgehölze, frostempfindliche Heckenpflanzen und Exoten wie Hibiskus sollten Sie besser erst im April pflanzen. Sie brauchen länger, bis sie ihre Feinwurzel entwickeln. Bei einer Bepflanzung im Herbst besteht das Risiko, dass die Erde einfriert, bevor die Sträucher und Bäume ihr Wurzelwerk ausbauen können. In diesem Fall werden die Gehölze verdunsten, da sie das Wasser nicht aufnehmen können.

Welche Blütensträucher im Oktober pflanzen?

Hortensie pflanzen in Erde setzen Tipps

Wenn Sie Ihrem Garten im Frühling und Sommer etwas Farbtupfer geben möchten, dann sind Blütensträucher eine gute Option. Diese Arten kommen infrage:

Welche Bäume und Sträucher im Herbst pflanzen: Hortensien

Im Herbst können Sie die Hortensienarten pflanzen, die an diesjährigem Holz austreiben und Blüten bilden. Solche sind zum Beispiel die Schnellballhortensie oder die Rispenhortensie. Sie werden im März sowieso stark zurückgeschnitten.

Herbstbepflanzung ist für Ballhortensien Sorten „Annabelle“ , „Incrediball“ und „Belle“, sowie für Rispenhortensie Sorten „Hercules“, „Pink Lady“, „Magical Flame“ sinnvoll.

Die Hortensien, die allerdings an mehrjährigen Trieben Blütenknospen tragen, können im Herbst stark erfrieren und werden dann im nächsten Frühling nicht mehr blühen.

Auch die Forsithie kann man im Oktober auspflanzen

Die Forsythie kann vom Oktober bis hin zum März, sogar April in die Erde gesetzt werden. In Regionen mit mildem Klima empfiehlt sich sogar die Pflanzung im Herbst, denn in der kalten Jahreszeit fallen mehr Niederschläge. Die Sorte „Magical Gold“ verträgt besonders gut Fröste. Damit sie im nächsten Jahr allerdings kräftig austreibt, sollte sie bis Mitte Oktober, vor dem ersten Dauerfrost in die Erde gesetzt werden. Die Jungpflanze braucht nämlich Zeit, um sich an die Gegebenheiten des neuen Standorts anzupassen.

Bäume und Sträucher zum Bepflanzen im Herbst: Rosen

Rosen pflanzen nützliche Tipps für Anfänger Anleitung

Rosensträucher werden zwischen Mitte Oktober und Ende November ins Beet gesetzt. Wichtige Voraussetzung für ihre gute Entwicklung ist, dass sie während einer frostfreien Periode ausgepflanzt werden. Die Triebe der Jungpflanze brauchen allerdings Frostschutz, um gut durch den Winter zu kommen. Häufeln Sie eine mindestens 30 cm dicke Erdschicht darauf und legen Sie dann eine 15 cm dicke Mulchschicht aus.

Die Pflanzzeit für Flieder beginnt im September und endet November

Flieder gehört zu den Sträuchern, die von einer Pflanzung im Herbst profitieren. So hat das Gehölz ausreichend Zeit, die Erde durchzuwurzeln und sich am neuen Standort anzupassen, bevor er im Frühjahr erneut austreibt undBlüten bildet. Sorten, die problemlos durch den Winter kommen sind zum Beispiel der Königsflieder, der Zwerg-Duftflieder, sowie verschiedene Hybride.

Welche Bäume kann man im Herbst pflanzen?

Nicht nur blühende Gehölze kann man im Herbst auspflanzen. Es gibt auch viele Baumarten, die man im Oktober in die Erde setzen kann. Wir listen mehrere Beispiele auf und erklären, was man bei der Pflanzung beachten sollte.

Winterharte Obstbäume

Wann Obstbäume im Herbst pflanzen Anleitung


Winterharte Obstbäume können selbst Minustemperaturen problemlos vertragen. Die jungen Gehölze werden im Herbst wurzelnackt verkauft und sollten daher so schnell wie möglich nach dem Kauf, am besten bereits Anfang Oktober, gepflanzt werden. In den Wintermonaten können dann die Bäume gut durchwurzeln.

Solche sind unter anderem folgende Bäume:

  • Apfel
  • Kirsche
  • Sauerkirsche
  • Zwetschgen
  • Pflaumen
  • Quitten

Auch Beerensträucher, obwohl sie im Prinzip keine Bäume sind, zählen zu den winterharten Gehölzen und können im Herbst in die Erde gesetzt werden.

Bei der Pflanzung sollten Sie vor allem die richtige Lochtiefe und -breite beachten. Zudem müssen die meisten Obstgehölze gestützt werden. Zu diesem Zweck setzen Sie einen Pflahl, etwa zwei Handbreiten vom Baum entfernt, in die Erde. Dann füllen Sie das Loch mit Erde (eventuell bei nährstoffarmen Böden können Sie noch Bio-Kompost untermischen). Treten Sie die Erde dann an. Zum Schluss bleibt es nur noch, den Baum am Pfahl zu binden und kräftig anzugießen.

Schattenspendende Bäume

Bäume wie der Rot-Ahorn, die Felsenbirne oder der Mönchspfefffer sind die perfekten Schattenspender für den Balkon oder für die Terrasse. Entfernen Sie Unkraut vor der Pflanzung. Setzen Sie sie nicht zu tief in die Erde und legen Sie eine 5 cm bis 7 cm dicke Mulchschicht aus, damit die Feuchtigkeit im Boden nicht zu schnell verdunstet.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig