Könnte zu viel Körperfett des schlechten Typs das Demenzrisiko erhöhen?

Von Charlie Meier

Forscher warnen in neuer Studie, dass zu viel Körperfett des weißen Fettgewebetyps neben Fettleibigkeit auch Demenz und Schlaganfälle verursachen könnte. Bei der Untersuchung der grauen Hirnsubstanz von etwa 28000 Menschen zeigte die weltweit erste Forschung, dass ein erhöhter Körperfettanteil schrittweise zu einer erhöhten Atrophie der grauen Substanz im Gehirn und folglich zu einem höheren Risiko für Verschlechterung der Gehirngesundheit führt.

Wenn zu viel Körperfett das Gehirn beeinträchtigt

zu viel körperfett kann demenz und schlaganfälle verursachen

Die graue Substanz ist ein wesentlicher Teil des Gehirns. Dieser ist für die Ausführungskontrolle, die muskuläre und sensorische Aktivität sowie für das Lernen, die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis verantwortlich. Fettleibigkeit ist weltweit ein großes Problem, wobei sich die Zahl der Betroffenen seit 1975 fast verdreifacht hat. Daten der Weltgesundheitsorganisation zeigen, dass mehr als 1,9 Milliarden Erwachsene übergewichtig sind, davon 650 Millionen fettleibig. Mehr als 340 Millionen Kinder (5-19 Jahre) sind übergewichtig oder fettleibig, 39 Millionen Kinder unter fünf Jahren fallen ebenfalls in diese Kategorie. Die Ergebnisse dieser Studie sollten nun zu den wachsenden Problemen im Zusammenhang mit Übergewicht oder Fettleibigkeit beitragen. Im Allgemeinen haben die drei Adipositas-Subtypen ein Merkmal eines höheren Körpermasseindex, doch jeder Typ variiert in Bezug auf zu viel Körperfett und viszerale Fettverteilung. Dies führt zu einem unterschiedlichen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

ärztin analysiert gehirnscan eines patienten mit adipositas und demenzerkrankung

Die Wissenschaftler beobachteten, dass Menschen mit einem höheren Maß an weißem Fettgewebe weniger graue Hirnsubstanz aufwiesen. Dies gilt insbesondere für diejenigen mit metabolisch ungünstigen und neutralen Adipositas-Subtypen. Darüber hinaus deuten die Studienergebnisse darauf hin, dass solche Menschen möglicherweise eine beeinträchtigte Gehirnfunktion haben, die weitere Untersuchungen bedurfte. Die Studienautoren haben jedoch keine schlüssigen Beweise dafür gefunden, dass ein bestimmter Adipositas-Subtyp mit Demenz oder Schlaganfall zusammenhängt. Stattdessen zeigen die Untersuchungen die mögliche Rolle von Entzündungen und Stoffwechselanomalien. So können diese zu Fettleibigkeit und zur Verringerung des Volumens der grauen Substanz führen. Es stellte sich heraus, dass die graue Hirnsubstanz bei mittleren bis älteren Altersgruppen (37-73) für jedes zusätzliche 1 kg/m 2 um 0,3 Prozent abnahm. Dies entspricht einem zusätzlichen Gewicht von 3 kg für Personen mit durchschnittlicher Körpergröße (173 cm). Diese Studie unterstützt die Notwendigkeit, die Art der Fettleibigkeit bei der Beurteilung der Art der wahrscheinlichen gesundheitlichen Auswirkungen zu berücksichtigen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig