Wirkt sich das Arbeiten von Zuhause negativ auf unsere körperliche und mentale Gesundheit aus?

von Olga Schneider
Werbung

In den hektischen Coronazeiten bleibt das Homeoffice für viele die einzige Variante. Aber ist das Arbeiten von Zuhause wirklich gut für unsere körperliche und mentale Gesundheit? Eine neue Studie will die Antwort auf diese Fragen finden. Forscher von USC haben herausgefunden, dass die Arbeit von Zuhause negative Folgen haben könnte. Schuld daran sollen die mangelhafte Kommunikation mit den Kollegen, die vielen Ablenkungen und die hohen Arbeitserwartungen sein.

Arbeiten von Zuhause hat negative Folgen für unsere Gesundheit, behaupten Forscher

Arbeiten von Zuhause schlecht für mentale und körperliche Gesundheit

Im Rahmen der Studie, die im Journal of Occupation and Environmental Medicine veröffentlicht wurde, wurden die Folgen des ersten Lockdowns auf das Arbeitsleben ausgewertet. Mehr als 1000 Probanden nahmen teil. Die Wissenschaftler fanden heraus:

  • Das Homeoffice wirkte sich auf 64 % der Teilnehmer eher negativ aus. Sie berichteten von neuen Gesundheitsproblemen.
  • Mehr als 75 % der Befragten litten an neuen psychischen Problemen.
  • Frauen litten häufiger als Männer an depressiven Erkrankungen.
  • Eltern mit Babys waren psychisch gesünder als Singles.
  • Eltern mit Kleinkindern waren zwar physisch gesünder, berichteten aber von mehr psychischen Problemen als Singles.
  • Eltern mit Teenagern waren weniger von neuen psychischen und physischen Erkrankungen gefährdet.
  • Mehr als 3/4 aller Befragten hatten flexible Arbeitszeiten.
  • Berufstätige, die ihre Arbeitszeiten neu legen mussten, litten häufiger an neuen Gesundheitsproblemen.
  • Haustiere hatten keinen Einfluss auf die mentale und die körperliche Gesundheit der Probanden.
  • Die Mehrheit der Befragten gab zu, während des Lockdowns weniger aktiv zu sein und mehr gegessen zu haben.
  • Rund ein Drittel der Befragten hatte ein Homeoffice nur für sich, die anderen mussten das Heimbüro mit anderen teilen.

Homeoffice stellt neue Herausforderungen vor die Arbeitnehmer und den Arbeitgeber

Home Office ist schlecht für mentale Gesundheit

Werbung

Spätestens in diesem Herbst wurde sowohl Arbeitnehmern, als auch Arbeitgebern klar: Das Homeoffice wird immer mehr an Bedeutung gewinnen. Doch das Arbeiten von Zuhause stellt eine große Herausforderung sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber dar. Gruppen mit einem niedrigen Bildungsgrad bzw. beruflichen Status sind besonders stark von psychischen Erkrankungen gefährdet. In vielen Fällen mangelt es auch an Selbstmanagementfähigkeiten. Alleinlebende sind in der Regel einer höheren psychischen Belastung ausgesetzt.

Zu der Studie

Olga Schneider

Kontakt:

[email protected]

Twitter:   OlgaSchnei81746

Olga Schneider ist gelernte Kommunikationswissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, enthusiasierte Hobby-Gärtnerin und begeisterte Blogerin in Bereichen Haushalt, Backrezepte und Modetrends.
Olga liebt ihren grünen Garten. Dort hat sie ein Gemüsebeet, mehrere Blumenbeete und eine kleine Rasenfläche. Die positive Erfahrung in ihrer kleinen Gartenoase gab ihr einen richtigen Motivationsschub, ihr Wissen in diesem Bereich durch Kontakt mit Baumschulgärtnern zu vertiefen und mehr über die Zusammenhänge beim Gemüse- und Obstanbau im Nutzgarten, sowie bei der Pflege von Blumen und Zierpflanzen zu erfahren. Der Austausch mit Garten-Experten erweiterte ihren Horizont zusätzlich und vertiefte ihr Interesse an der naturfreundlichen Gartengestaltung. Das kreative junge Team von Deavita hat ihr die perfekte Möglichkeit gegeben, ihre neue Leidenschaft mit den Lesern zu teilen.
Neben den Gartenartikeln ist sie auch in den Kategorien Ordnung im Haushalt und Putztipps aktiv. Dort teilt sie gerne ihre Erfahrung als Mama und gibt nützliche Ratschläge zu umweltfreundlichen und natürlichen Putzmitteln, sowie zu verschiedenen Putztechniken, mit denen man Zeit und Mühe sparen kann.
In Ihrer Freizeit ist Olga eine begeisterte Modeliebhaberin, die abends gerne durch zahlreiche Influencer-Seiten stöbert und das eine oder andere Wochenende bei virtuellen Treffen mit anderen Modebloggern verbringt. Sie hat vertieftes Interesse an den neuesten Modetrends und versucht sie umzusetzen. Sie teilt, äußerst sympathisch, ihre Liebe zu Mode, Nageldesign und Haartrends, in ihren Beiträgen zu diesen Themen.
Olga backt gerne zusammen mit ihrer Familie und probiert mindestens einmal im Monat neue Rezepte zu Hause oder mit ihren Kollegen. Selbstgemachte Desserts und Kuchen gehören für sie einfach selbstverständlich zum Nachmittagskaffee dazu.
Erfahrung

mehr 15 Jahre Erfahrung im eigenen Garten, hat Interviews mit Gartenexperten gemacht und engagiert sich als Freiwillige Mitarbeiterin bei der Pflege von Parkanlagen und Schaugewächshäusern in ihrem Heimatort
Seit mehr als 10 Jahren versucht sie, zu Hause nur mit naturfreundlichen Putzmitteln zu reinigen und probiert verschiedene Hausmittel.
Sie ist eine wahre Back-Enthusiastin, die seit 7 Jahren mit ihrem Kind verschiedene Rezepte probiert.
Seit 5 Jahren verfolgt sie die neuesten Mode und Haartrends für reife Damen.
Ist seit 11 Jahren als Autor bei Deavita tätig und hat mehr als 2450 Beiträge zu verschiedenen Themen rund um Gartengestaltung, Haushalt, Mode und Rezepte erstellt.

Ausbildung
Olga Schneider hat Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Medienkommunikation absolviert. Während des Studiums hat sie an mehreren multikulturellen Projekten teilgenommen und ein Praktikum in Polen erfolgreich abgeschlossen. Die Reisen durch Europa haben Ihr Interesse für Architektur und Design geweckt. In ihrer Freizeit gärtnert sie leidenschaftlich und beschäftigt sich gerne mit Gartenkunst.