Vitamin D Präparate können das Krebsrisiko und das Fortschreiten verringern

Autor: Charlie Meier

Seit vielen Jahren versuchen Forscher, den Zusammenhang zwischen Vitamin D Präparate und Krebs zu verstehen. Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass Menschen, die in der Nähe des Äquators leben, wo Sonnenlicht mehr Vitamin D produziert, eine geringere Inzidenz und Sterblichkeitsrate bei bestimmten Krebsarten aufweisen. Bei einer neuen Studie wurde nun in Krebszellen und in Mausmodellen festgestellt, dass Vitamin D das Fortschreiten des Krebses verlangsamt.

Die Rolle der Vitamin D Präparate im Kampf gegen Krebs

frau hält vitamin d präparate gegen die kamera

Die Ergebnisse randomisierter klinischer Studien am Menschen haben also bisher keine klaren Zusammenhänge geliefert. Eine 2018 abgeschlossene Studie über Omega-3 und Vitamin D ergab, dass letzteres die Gesamtkrebsinzidenz nicht senkte. Es wies jedoch auf ein geringeres Risiko für Krebstodesfälle hin. Das Forschungsteam berichtet in der neuen Studie, dass Vitamin D mit einer Risikoreduktion von insgesamt 17 Prozent für fortgeschrittenen Krebs verbunden war. Als sie nur Teilnehmer mit einem normalen Körpermasseindex (KMI) untersuchten, stellten die Wissenschaftler eine Senkung des Krebsrisikos von 38 Prozent fest. Das deutet darauf hin, dass die Körpermasse die Beziehung zwischen Vitamin D und einem verringerten Risiko für fortgeschrittenen Krebs beeinflussen kann. Vitamin D Präparate sind Nahrungsergänzungsmittel, die leicht verfügbar und billig sind. Mediziner und Forscher verwenden und untersuchen diese seit Jahrzehnten. Die Studienergebnisse, insbesondere die starke Risikominderung bei Personen mit normalem Gewicht, liefern neue Informationen über die Beziehung zwischen Vitamin D und fortgeschrittenem Krebs.

blutprobe zum testen der menge von vitamin d

Unter den mehr als 25 000 Teilnehmern der VITAL-Studie wurde bei 1617 in den darauffolgenden fünf Jahren invasiver Krebs diagnostiziert. Dies beinhaltete eine breite Mischung von Krebsarten (Brust, Prostata, Darm, Lunge und mehr). Von den fast 13 000 Teilnehmern, die Vitamin D Präparate erhielten, wurde bei 226 fortgeschrittener Krebs diagnostiziert. Dies wurde mit 274, die das Placebo erhielten, verglichen. Von den 7843 Teilnehmern mit einem normalen Körpermasseindex, die Vitamin D einnahmen, wurde bei nur 58 ein fortgeschrittener Krebs diagnostiziert. 96 davon nahmen ein Placebo ein. Während die Ergebnisse des Teams zum KMI zufällig sein könnten, gibt es frühere Hinweise darauf, dass die Körpermasse die Wirkung von Vitamin D beeinflussen kann.

Optimistische Prognosen

forscher untersucht im labor wirkung von omega 3 und vitamin d gegen krebs

Fettleibigkeit und damit verbundene Entzündungen können die Wirksamkeit von Vitamin D verringern. Dies geschieht möglicherweise durch Verringerung der Empfindlichkeit des Rezeptors oder durch Veränderung der Signalübertragung. Darüber hinaus haben randomisierte Studien zu Vitamin D und Typ-2-Diabetes größere Vorteile von Vitamin D bei Menschen mit normalem Gewicht und keinen Nutzen bei Menschen mit Adipositas festgestellt. Ein Mangel an Vitamin D ist bei Krebspatienten häufig. In einer Studie wurde so eine Mangelrate von bis zu 72 Prozent bei Krebspatienten angegeben. Es gibt auch Hinweise darauf, dass höhere Körperfettmengen mit einem erhöhten Risiko für mehrere Krebsarten verbunden sind. Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen zusammen mit Ergebnissen früherer Studien die laufende Bewertung einer Supplementierung mit Vitamin D zur Vorbeugung von metastasierendem Krebs. Dies ist also ein Zusammenhang, der biologisch plausibel ist, so die Studienautoren. Zusätzliche Studien, die sich auf Krebspatienten konzentrieren und die Rolle des KMI untersuchen, sind aus diesem Grund gerechtfertigt.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig