Neuronale Aktivität als Reaktion auf das Anschauen von Horrorfilmen

Autor: Charlie Meier

Eine neue Studie zeigt, wie die besten Horrorfilme der letzten 100 Jahre die neuronale Aktivität des Gehirns beeinflussen. Das finnische Forscherteam bildet dies als Reaktion auf die Manipulation der Bilder ab. Menschen sind fasziniert von dem, was uns Angst macht, sei es Fallschirmspringen, Achterbahnen oder Dokumentarfilme über wahre Verbrechen.

Neuronale Aktivität und Schreckbilder

reaktion und neuronale aktivität beim schauen von horrorfilmen

Während bei allen Filmen unsere Helden einer Bedrohung für ihre Sicherheit oder ihr Glück ausgesetzt sind, gibt es bei Horrorfilmen eine übermenschliche oder übernatürliche Bedrohung, die nicht einfach zu erklären oder zu bekämpfen ist. Das Forschungsteam der Universität von Turku, Finnland, untersuchte, warum wir von Dingen wie Unterhaltung angezogen werden. Die Forscher erstellten zuerst die 100 besten und gruseligsten Horrorfilme des vergangenen Jahrhunderts und wie Menschen diese empfunden haben.

Erstens berichten 72% der Menschen, dass sie alle 6 Monate mindestens einen Horrorfilm gesehen haben. Die Gründe dafür waren neben den Gefühlen der Angst vor allem die der Aufregung. Das Ansehen von Horrorfilmen war auch eine Ausrede, um Kontakte zu knüpfen. Die Menschen empfanden das Entsetzen, das psychologischer Natur war und auf realen Ereignissen beruhte, als das gruseligste und weitaus gruseliger als das, was sie tatsächlich sehen konnten.

Diese letztere Unterscheidung spiegelt jedoch zwei Arten von Angst wider, die Menschen erleben. Einerseits ist die schleichende Vorahnung, die entsteht, wenn man das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmt. Wir bekommen andererseits die instinktive Reaktion, die wir auf das plötzliche Auftreten eines Monsters haben. Das lässt uns dementsprechend aus unserer Haut springen. Das behauptet der leitende Ermittler, Professor Lauri Nummenmaa vom Turku PET Center.

Verschiedene Formen von Angst

neue methode zum scannen des gehirns und neuronale aktivität mit helmen

Die Forscher wollten vor allem wissen, wie das Gehirn mit Angst als Reaktion auf diese komplizierte und sich ständig verändernde Umgebung umgeht. Die Gruppe ließ Menschen einen Horrorfilm ansehen, während sie die neuronale Aktivität in einem Magnetresonanztomographen (MRT) maßen.

In Zeiten, in denen die Angst langsam zunimmt, werden Regionen des Gehirns, die an der visuellen und auditiven Wahrnehmung beteiligt sind, aktiver, da die Notwendigkeit, Hinweise auf Bedrohungen in der Umwelt zu beachten, immer wichtiger wird. Nach einem plötzlichen Schock ist die Gehirnaktivität in Regionen stärker ausgeprägt. Diese sind an der Verarbeitung von Emotionen, der Bewertung von Bedrohungen und der Entscheidungsfindung beteiligt, was eine schnelle Reaktion ermöglicht.

Diese Regionen sind jedoch während des gesamten Films in ständigem Austausch mit sensorischen Regionen, als würden die letzteren Reaktionsnetzwerke vorbereiten, da ein beängstigendes Ereignis zunehmend wahrscheinlicher wird. Deshalb antizipieren uns unsere Gehirne ständig und bereiten uns darauf vor, auf Bedrohungen zu reagieren. Horrorfilme nutzen dies auf fachmännische Weise, um unsere Aufregung zu steigern, erklärt der Forscher Matthew Hudson.

experiment durchführen mit gehirn scanner und horrorfilm schauen Die Studie können Sie hier finden.



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig