Mäßiger Alkoholkonsum könnte Herzinfarkte durch Stressabbau verhindern

Von Charlie Meier

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass mäßiger Alkoholkonsum mit einem geringeren Risiko für Herzerkrankungen verbunden ist. Es wird angenommen, dass dies auf seine Fähigkeit zurückzuführen ist, Stresssignale im Gehirn zu reduzieren. Experten sagen jedoch, dass sie den Alkoholkonsum nicht empfehlen, um das Risiko für Herzinfarkt zu verringern. Alkohol ist mit anderen Gesundheitsproblemen verbunden, einschließlich Krebs und Bluthochdruck.

Kann ein mäßiger Alkoholkonsum das Herz schonen?

mäßiger alkoholkonsum kann vorteile fürs herz bringen und herzerkrankungen durch stressabbau verhindern

Die Forscher vergleichen in ihrer Studie Menschen, die entweder keine alkoholischen Getränke konsumieren oder übermäßig trinken. Dies ist die erste Forschung, deren Ergebnisse einen Nutzen für das Herz durch Stressreduzierung beim mäßigen Trinken zeigen. Die Teilnehmer wurden anhand ihres selbst berichteten Konsums in Gruppen mit niedrigem, mittlerem und hohem Alkoholkonsum eingeteilt. Dementsprechend hat das Team kardiovaskuläre Störungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall mithilfe von Diagnosecodes bestimmt. Bei der Analyse der Daten stellten die Wissenschaftler fest, dass ein mäßiger Alkoholkonsum die Wahrscheinlichkeit für ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis um 20 Prozent verringerte. Diese Probanden hatten außerdem auch eine geringere stressbedingte Gehirnaktivität. Ein Grund, warum Alkohol laut den Autoren der Studie hilfreich sein kann, ist, dass diese Substanz stressbedingte Gehirnsignale reduzieren kann. Bei Untersuchungen zur Bildgebung des Gehirns stellten sie fest, dass die stressbedingte Aktivität im Gehirn derjenigen, die vollständig auf Alkoholkonsum verzichteten, höher und im Gehirn starker Trinker noch höher war.

junge frau mit einem handy und halbvolles glaswein

Diese Studie beabsichtigt jedoch nicht, den Alkoholkonsum zu fördern, da übermäßiges Trinken mit viel Schaden verbunden ist. Selbst ein mäßiger Alkoholkonsum kann das Krebsrisiko erhöhen und zu einer Abhängigkeit führen, so die Studienautoren. Sie glauben jedoch, dass ein Licht auf diesen potenziellen Mechanismus zur Reduzierung kardiovaskulärer Erkrankungen Türen zu neuen Therapeutika öffnen kann. Dementsprechend könnten diese den Stressabbau ohne die schädlichen Auswirkungen von Alkohol optimieren. Es sollte jedoch Personen mit Bluthochdruck oder Vorhofflimmern in der Vorgeschichte nicht geraten werden, Alkohol zu konsumieren, nur um den potenziellen Nutzen für die Reduzierung von Stresssignalen aus dem Gehirn zu erzielen. Menschen sollten sich weiterhin auf Dinge konzentrieren, die nachweislich Vorteile haben, um das Risiko von Herzerkrankungen zu senken. Dies schließt die Abstinenz vom Tabakkonsum, regelmäßige Bewegung, Gewichtsoptimierung und eine natriumarme oder fettarme Ernährung ein.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig