Stiller Herzinfarkt in Zusammenhang mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko

von Charlie Meier
Werbung

Laut vorläufigen Untersuchungen scheint ein stiller Herzinfarkt das Schlaganfallrisiko bei Erwachsenen ab 65 Jahren zu erhöhen. Dieser Zustand weist keine, nur minimale oder nicht erkannte Symptome auf. Für die Diagnose verwenden Ärzte ein Elektrokardiogramm (EKG) oder eine Form der Bildgebung des Herzens. Dies kann ein Echokardiogramm oder eine kardiale Magnetresonanztomographie (MRT) sein. Das langfristige Todesrisiko kann nach einem stillen Herzinfarkt genauso hoch wie bei einem erkannten Fall sein. Es stellte sich außerdem auch heraus, dass ein stiller Herzinfarkt bei älteren Erwachsenen häufiger auftritt.

Wenn ein stiller Herzinfarkt zu Komplikationen führt

wenn ein stiller herzinfarkt das schlaganfallrisiko erhöhen kann

Werbung
forscher entwickelt gentherapie gegen schmerzen im labor unter mikroskop
Nachrichten

Gentherapie gegen Schmerzen als zukünftige Behandlung ohne Opioide?

Mit einer Gentherapie gegen Schmerzen entwickeln Wissenschaftler eine opioidfreie Lösung für chronische Zustände als zukünftige Perspektive.

Die Ergebnisse der Untersuchungen deuten darauf hin, dass diese Art von Myokardinfarkten möglicherweise einen neuen Risikofaktor für eventuelle Schlaganfälle darstellen könnte. Die Forscher analysierten Gesundheitsinformationen von mehr als 4200 Erwachsenen, die an der Studie zur kardiovaskulären Gesundheit teilnahmen. Zu Beginn der Studie waren die Teilnehmer 65 Jahre alt oder älter. Alle Probanden hatten von 1989 bis 1999 jährliche Studienbesuche in mehreren Gesundheitszentren. Das Forschungsteam bewertete das Schlaganfallrisiko dieser Personen über einen Zeitraum von durchschnittlich 10 Jahren mit einer prospektiven Follow-up-Studie bis Juni 2015. Bei denjenigen, die Anzeichen eines stillen Herzinfarkts hatten, war das Schlaganfallrisiko um 47 % erhöht. Teilnehmer mit klassischen Symptomen für eine Myokarditis hatten innerhalb eines Monats nach dem Ereignis ein 80-fach erhöhtes Schlaganfallrisiko. Nach dem Zeitraum von einem Monat mit hohem Risiko hatten Teilnehmer mit klassischen Symptomen für einen Herzinfarkt ein um 60 % erhöhtes Schlaganfallrisiko.

arzt zeigt seiner patientin details über ihre herzerkrankung auf einem tablett im krankenhaus

Die Untersuchungen legen nahe, dass ein steigendes Risiko für Schlaganfälle bei Patienten mit latenten Herzproblemen den Risiken von herkömmlichen Herzerkrankungen ähnlich ist. Ein stiller Herzinfarkt kann möglicherweise Gerinnsel im Herzen verursachen. Diese lösen sich dann und gelangen ins Gehirn, wo sie möglicherweise einen Schlaganfall verursachen. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um zu verstehen, wie Patienten mit stillem Herzinfarkt am besten behandelt werden können, um dies zu verhindern. Eine wesentliche Einschränkung dieser Studie besteht jedoch darin, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer aus einer Bevölkerungsgruppe stammen. Die Ergebnisse sind daher möglicherweise nicht auf jüngere Erwachsene oder solche, die anderen Rassen oder ethnischen Gruppen angehören, anwendbar.

Charlie hat viel um die Welt gereist und mehrere Kulturen kennengelernt. Er hat sein Bachelor Abschluss in Kommunikationswissenschaft an der Uni Duisburg-Essen absolviert und beschreibt sich als leidenschaftlichen Musikfan.