Medizinisches Marihuana zur Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen?

Autor: Charlie Meier

Chronische Schmerzen sind oft schwer zu behandeln und zu deren Linderung verschreiben Ärzte in bestimmten Fällen medizinisches Marihuana. Dieses natürliche Schmerzmittel kann jedoch manchmal das Gedächtnis und andere kognitive Funktionen erheblich beeinflussen. Nun haben Forscher ein Peptid entwickelt, mit dem THC, der Hauptbestandteil von Cannabis, bei Mäusen Schmerzen ohne Nebenwirkungen bekämpfen konnte.

Neue Methode für medizinisches Marihuana als Medikament

forscher sammelt pflanzenextrakt mit thc in kombination mit peptid gegen chronischen schmerzen

Opioide, die Hauptstütze für die Behandlung schwerer Schmerzen, sind wirksam, aber Patienten können leicht von ihnen abhängig werden. In einigen Studien war medizinisches Marihuana bei der Schmerzlinderung von Migräne, Neuropathie, Krebs und anderen Erkrankungen hilfreich. Die Nebenwirkungen stellen jedoch Hürden für eine weit verbreitete therapeutische Anwendung dar. Zuvor identifizierten die Studienautoren zwei Peptide, die eine Interaktion zwischen zwei Rezeptoren stören. Der eine ist das Ziel von THC, während der andere Serotonin bindet. Dies ist ein Neurotransmitter, der das Lernen, das Gedächtnis und andere kognitive Funktionen reguliert. Als die Forscher die beiden Peptide in das Gehirn von Labormäusen injizierten, hatten die Tiere weniger Gedächtnisprobleme. Bisher war der Hauptverursacher dieser Störungen das Tetrahydrocannabinol (THC).

medizinisches marihuana als mittel zur schmerzlinderung in form von kapseln bei migräne oder krebs

Basierend auf Daten aus molekulardynamischen Simulationen entwarfen die Forscher dann zwei Peptide, die weniger als halb so lang wie die ursprünglichen waren, aber ihre Rezeptorbindung und andere Funktionen beibehielten. Sie optimierten außerdem auch die Peptidsequenzen für einen verbesserten Zelleintritt, Stabilität und die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Dann gaben die Forscher Mäusen oral das vielversprechendste Peptid zusammen mit einer THC-Injektion und testeten die Schmerzschwelle sowie das Gedächtnis der Versuchstiere. Mäuse, die das Forschungsteam sowohl mit THC als auch mit dem optimierten Peptid behandelte, ernteten die schmerzlindernden Vorteile, die medizinisches Marihuana bietet. Nach der Behandlung mit diesem kombinierten therapeutischen Ansatz zeigten die Tiere außerdem auch ein verbessertes Gedächtnis. Dies hat im Vergleich zu Mäusen im Labor, die nur THC erhielten, einen signifikanten Unterschied gezeigt. Eine wichtige Erkenntnis aus dieser Studie war auch, dass mehrere Behandlungen mit dem Peptid keine Immunantwort hervorriefen.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig