Erhöhter Blutdruck deutet unabhängig vom Alter auf Risiko für Demenz hin

Autor: Charlie Meier

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass ein erhöhter Blutdruck in jedem Alter den kognitiven Verfall beschleunigen kann, was dementsprechend zu Demenz führt. Die Wissenschaftler haben festgestellt, dass eine wirksame Behandlung von Bluthochdruck diese Beschleunigung verringern oder sogar verhindern kann. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Hypertonie bei Erwachsenen jeden Alters wirksam behandelt werden muss, um die kognitive Funktion zu erhalten.

Wie erhöhter Blutdruck die kognitive Funktion bewirkt

lächelnde junge frau mit blutdruckmessgerät

Die Forscher behaupten, dass Erwachsene mit unkontrollierter Hypertonie häufig einen schnelleren Rückgang des Gedächtnisses und der kognitiven Funktion erlebten. Zusätzlich zu anderen nachgewiesenen Vorteilen der Blutdruckkontrolle unterstreichen die Studienergebnisse die Bedeutung der Diagnose und Kontrolle bei Patienten jeden Alters. Daraus ergibt sich also die Notwendigkeit, den Blutdruck während des gesamten Lebens aufrechtzuerhalten. Selbst Vorhypertonie-Spiegel waren mit einem kognitiven Verfall verbunden, so die Studienautoren. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug zu Beginn der Studie 59 Jahre. Die Teilnehmer wurden 4 Jahre lang beobachtet und auf Gedächtnis, exekutive Funktion und verbale Sprachkompetenz getestet. Die Forscher fanden heraus, dass Bluthochdruck ohne Verwendung von Medikamenten mit einem schnelleren Rückgang der kognitiven Leistung bei Erwachsenen mittleren Alters und älteren Erwachsenen verbunden war.

Das Team fand außerdem auch heraus, dass ein kognitiver Verfall unabhängig von der Dauer der Hypertonie auftrat. Dies deutet also darauf hin, dass bereits eine geringe Dauer eines hohen Blutdrucks die kognitive Funktion einer Person beeinträchtigen kann. Es dauert nicht so lange, bis der Einfluss spürbar wird. Daher ist eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von entscheidender Bedeutung. Diese Studie ist die neueste in einer Reihe von Forschungsarbeiten, die den Zusammenhang zwischen Gefäßgesundheit und Gehirnfunktion untersuchen. Es gibt also starke Hinweise darauf, dass Bluthochdruck mit der Gesundheit des Gehirns zusammenhängt. Hypertonie ist in der Regel der Risikofaktor Nummer eins für Schlaganfall. Diese trägt maßgeblich zur Pathogenese von vaskulärer Demenz und Alzheimer bei.

erhöhter blutdruck erhöht risiko für demenz in jedem alter und kann durch medikamente vorgebeugt werden

Es stehen über 10 Klassen von blutdrucksenkenden Medikamenten zur Auswahl und viele, die sehr gut vertragen werden. In den meisten Fällen wird nur eins davon mit zusätzlichen Änderungen des Lebensstils benötigt. Zusätzlich zu Medikamenten gibt es viele Empfehlungen für den Lebensstil wie gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, Begrenzung der Sitzzeiten, regelmäßiger Schlaf und Behandlung von Schlafapnoe, Gewichtsverlust und Raucherentwöhnung, so die Autoren der Studie.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig