Deswegen sind Flavonoide und buntes Gemüse so gesund für das Gehirn!

von Charlie Meier
Werbung

In einer neuen Studie stellten Forscher buntes Gemüse und die tägliche Aufnahme von Antioxidantien in Verbindung mit einem reduzierten Demenzrisiko. Derzeit gibt es keine Heilung für Demenz, daher sind Strategien zur Vorbeugung der Erkrankung durch Änderungen des Lebensstils unerlässlich. Veränderungen im Gehirn können Jahrzehnte, bevor eine Person ihre kognitiven Fähigkeiten verliert und Demenz erleidet, beginnen.

Buntes Gemüse verzehren und das Demenzrisiko senken

älteres paar verwendet buntes gemüse für salat gegen demenz

wie sich ein hoher testosteronspiegel auf den erfolg bei menschen auswirkt
Nachrichten

Macht Sie ein hoher Testosteronspiegel selbstbewusster und erfolgreicher?

Forscher haben untersucht, welche Wirkung ein hoher Testosteronspiegel auf das menschliche Verhalten und die Karrierechancen ausüben könnte.

Die Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien sind, den sogenannten Flavonoiden, und einem deutlich geringeren Risiko für frühe Anzeichen eines kognitiven Verfalls gefunden. Obst und buntes Gemüse wie Paprika, Erdbeeren, Blaubeeren und Orangen verdanken ihre leuchtenden Farben Pflanzenchemikalien, die als Flavonoide bekannt sind. Diese sekundären Pflanzenstoffe haben starke antioxidative Eigenschaften, was die Hoffnung geweckt hat, dass sie oxidativen Stress im Gehirn reduzieren könnten. Oxidativer Stress ist ein starker Kandidat für altersbedingte kognitive Beeinträchtigung und Demenz. Die Studienautoren begleiteten fast 80.000 Personen mittleren Alters über mehr als 20 Jahre hinweg. Sie haben nun herausgefunden, dass diejenigen, die die meisten Flavonoide konsumierten, im späteren Leben mit geringerer Wahrscheinlichkeit frühe Anzeichen einer Demenzerkrankung erfahren. Selbst nach Anpassung an andere Risikofaktoren entwickelten Menschen, die buntes Gemüse und Früchte zu sich nahmen, eine um 20 % geringere Wahrscheinlichkeit, einen subjektiven kognitiven Rückgang zu entwickeln.

farbenfrohe mischung aus früchten und an flavonoiden und antioxidantien reichen vegetarischen nahrungsmittel

Werbung

Die Studienergebnisse zeigen, dass eine einfache Ernährungsumstellung den kognitiven Rückgang verhindern könnte. Die Forscher verbinden Flavonoiden, die in gelbem und orangefarbenem Obst und Gemüse enthalten sind, mit einer Risikoreduktion von 38 %. Anthocyane, die in Blaubeeren, Brombeeren und Kirschen enthalten sind, senken das Demenzrisiko mit 24 %. In der Zwischenzeit scheint der Verzehr von derartigen Lebensmitteln die beste Wahl zu sein, zum Teil, weil andere Komponenten als Flavonoide in diesen Nahrungsmitteln einige der Vorteile bieten können. Außerdem verfügen die Studienautoren über umfangreiche Langzeitnachweise von der Wirksamkeit und dem zusätzlichen Nutzen dieser Art von Ernährung. Die aktuellen Ergebnisse dieser Studie können darüber hinaus als Grundlage für zukünftige Forschungsarbeiten dienen. Auf diese Weise können die Wissenschaftler die Rolle von Flavonoiden bei kognitiven Störungen besser verstehen.

Charlie hat viel um die Welt gereist und mehrere Kulturen kennengelernt. Er hat sein Bachelor Abschluss in Kommunikationswissenschaft an der Uni Duisburg-Essen absolviert und beschreibt sich als leidenschaftlichen Musikfan.