Heizen mit Holz – Wichtige Regeln und Tipps für umweltschonende und effiziente Wärmeenergie in der Heizzeit

Von Charlie Meier

Wenn Sie sich für das Heizen mit Holz in Ihrem Zuhause entscheiden, sollten Sie einige Faktoren beachten. Heutzutage kann diese erneuerbare Energiequelle eine günstige und umweltfreundliche Alternative sein, die jedoch auch Komplikationen mit sich bringen kann. Um beim Feuermachen und der Verwendung des Brennstoffs richtig vorzugehen, finden Sie hier einige nützliche Informationen und umweltverträgliche Heizungsmethoden.

Lohnt sich das Heizen mit Holz und was man dabei unbedingt beachten sollte

ein korb mit holzscheiten gefüllt und zum heizen mit holz durch kamin im winter gedacht

Brennholz ist seit jeher ein wirksames Mittel, um ein Zuhause zu beheizen. Darüber hinaus ist Holz der Inbegriff erneuerbarer Energie, gewährt Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle, bietet Versorgungssicherheit und bleibt bei richtiger Verbrennung vollständig in den biologischen Kreislauf eingebunden. Auch preislich schneidet das Material im Vergleich zu anderen Brennstoffen sehr gut ab. Obwohl es sich dabei um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, ist es sinnvoll, ein paar einfache Schritte zu unternehmen, um ihn effizient zu nutzen.

zeitgenössisches wohnen durch heizen mit holz für große wohnräume geeignet

Angesichts des Aufwands, der mit einer Holzheizung verbunden ist, macht es einfach Sinn, derartige Wärmequellen möglichst effizient zu verwenden. Das Ergebnis können niedrigere Heizkosten sein, wenn Sie Ihr Brennholz kaufen, und weniger Arbeit, wenn Sie der Brennstoff lokal verarbeiten. Die richtige Installation eines Schornsteins sowie eines Holzofens oder Kamins sorgt dementsprechend für mehr Komfort und Energieeffizienz, und es besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass Rauch austritt, wenn Sie die Ofentür öffnen. Darüber hinaus sind niedrigere Kosten, weniger Wartung und bessere Raumluftqualität einige der vielen Vorteile vom Heizen mit Holz. Daher kann es sich definitiv lohnen, neue Möglichkeiten für Holzheizung auszuprobieren.

Umweltfreundliche und wirtschaftliche Vorteile

ökologisch heizen mit holz oder pellets für weniger co2 emissionen und niedrige heizkosten

Ein Haus mit Holz zu heizen kann angenehm, effizient, sicher, einfach und umweltfreundlich sein. Richtig gemacht, kann diese Wärmequelle Sie und Ihre Familie bei einem Stromausfall im Winter warm halten und es Ihnen sogar ermöglichen, Ihr Essen über einen längeren Zeitraum zu kochen. Darüber hinaus kann das Heizen mit Holz eine triste Heizperiode in eine gemütliche, genussvolle Zeit verwandeln. Dem verstärkten Einsatz vom Holzfeuer und damit betriebenen Anlagen in den letzten Jahren liegt neben dem wirtschaftlichen Aspekt auch ein umweltfreundlicher Grundgedanke zugrunde. Es geht dabei vor allem um Kaminöfen, Pelletöfen und hybride Heizkessel, die mit ihrer Nachhaltigkeit sehr vorteilhaft sein können. Holz ist wie Wind und Sonne ein natürlicher und erneuerbarer Energieträger, der in vielen Breiten fast unbegrenzt nachwächst.

einen holzofen in der heizperiode gleichzeitig zum kochen und zum heizen mit holz effizient verwenden


Der Hauptvorteil besteht also darin, dass Holz im Gegensatz zu anderen fossilen Energieträgern ein einfach zu erntender Rohstoff ist. Bei regionaler Beschaffung und Beachtung einiger Grundregeln bei der Verbrennung hat das Heizen mit Holz nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt. Bei der Verbrennung von Holz wird nur die Menge Kohlendioxid freigesetzt, die beim Wachstumsprozess gebunden wurde, was bedeutet, dass Holz CO₂-neutral sein kann.

Tipps zum nachhaltigen Heizen mit Holz

richtig abgelagertes brennholz verwenden und durch feuchtigkeit verursachte schadstoffe verhindern

  • Richtige Befeuerung: Die richtige Befeuerung ist entscheidend, damit beim Verbrennen des Holzes möglichst wenig Emissionen entstehen. Um schnell eine ausreichende Feuerraumtemperatur zu erreichen, sind dünn gespaltenes Anzündholz und herkömmliche Mittel zum Anzünden sinnvoll.
  • Auf gutes Holz kommt es an: Geeignetes Brennholz ist luftgetrocknet und besitzt eine Restfeuchte von 15 bis 20 Prozent. Unbehandeltes, trockenes Holz eignet sich besonders gut für Kaminöfen. Dabei zeichnen sich harzarme Harthölzer wie Buchen-, Eichen- und Birkenholz durch eine besonders ruhige Flamme aus. Solche Holzarten brennen dementsprechend optimal und länger Flamme und werden daher idealerweise nur in geringen Mengen aufgetragen. Feine weiße Asche und wenig Ruß im Feuer zeugen von einer umweltschonenden Verbrennung. Beim Brennvorgang speichern sie die abgegebene Wärme und geben sie nur nach und nach an den Raum ab, sodass die Wärme besonders effizient genutzt wird.
  • Saubere Öfen bedeuten mehr Wärmeenergie: Einwandfrei arbeitende und gepflegte Öfen sorgen dafür, dass das zu verbrennende Holz optimal in Wärme umgewandelt wird und wenig davon ungenutzt in die Atmosphäre gelangt. Die regelmäßige Reinigung und Kontrolle des Feuers durch einen Fachmann garantiert eine sachgerechte und umweltschonende Verbrennung.

Vorsichtsmaßnahmen und Regeln beim Heizen mit Holz beachten

wichtige regeln und tipps zum heizen mit holz und was man dabei unbedingt beachten sollte zur sicherheit


Wenn Sie Ihr Haus mit Holz heizen, sollten Sie einige Regeln beachten, um die Kosten sowie die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen der Holzverbrennung in Innenräumen zu minimieren. Das Brennmaterial muss an erster Stelle trocken sein. Wenn das Feuerholz feucht ist, entzündet und brennt es nicht optimal. Es trocknet von der Oberfläche nach innen, daher brennen ungespaltene Teile sehr langsam. Je mehr Oberflächenholz durch Spalten freigelegt wird, desto schneller trocknet es. Stapeln Sie zudem noch Ihr Kaminholz locker, um die Luftzirkulation zu fördern. Mit trocken ist gemeint, dass der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes weniger als 20 Prozent betragen muss. Verbrennen Sie auch niemals Materialien wie:

  • Kunststoffe
  • Hochglanzmagazine oder Zeitungspapier
  • Lackiertes oder behandeltes Holz
  • Folien- oder metallbeschichtete Geschenkverpackung
  • Spanplatte
  • Hausmüll (Windeln, Plastiktüten etc.)
  • Sperrholz
  • Lappen oder Stoffe aus synthetischen Materialien

kaminofen mit brennendem holz strahlt wärme aus und sorgt für gemütlichkeit in der wintersaison

Diese Gegenstände setzen giftige Chemikalien in die Luft frei, die Ihrer Gesundheit schaden und Ihren Holzofen oder Kamin beschädigen können. Wie viel Brennholz brauchen Sie aber, um Ihr Zuhause im Winter durch Heizen mit Holz warmzuhalten? Dies hängt stark von Ihrem Klima, dem zu beheizenden Bereich, dem Grad der Isolierung und der Luftdichtheit des Hauses ab. Im Folgenden sind die gängigsten Heizgeräte und deren Brennstoffbedarf aufgelistet.

Holzbedarf bei verschiedenen Heizgeräten mit ihren Vor- und Nachteilen

hybrider heizkessel oder pelletofen mit holzpellets beladen und für den betrieb einstellen

  • Pelletöfen verbrennen jährlich zwischen 7 und 9 Tonnen Holzpellets und können sicherlich die effizienten und einfach zu handhabenden Aspekte einer erfolgreichen Holzheizung erfüllen. Solche Geräte haben jedoch Einschränkungen, die Sie berücksichtigen sollten. Pellets gelten als umweltverträglich, erfordern aber Herstellung, um in die entsprechende Form zu gelangen. Pelletöfen müssen Sie außerdem ständig nachfüllen, um die Wohnräume zu beheizen. Sie benötigen zum Betrieb auch Strom und wären ohne Notstromversorgung nicht dazu geeignet, Ihr Zuhause während eines Stromausfalls warmzuhalten.
  • Holzöfen sind in Betrieb und Funktion wie Pelletöfen, wobei Sie Holzscheite erwerben können. Der erwartete Holzverbrauch für einen Holzofen liegt zwischen 20 und 30 m³ Scheiten pro Jahr. So viel Holz zu ernten, erfordert viel Arbeit, ist aber günstiger als Holzpellets. Wenn Sie den richtigen Holzofen kaufen, können Sie möglicherweise Wasser erhitzen oder auf der Oberfläche kochen. Ein Holzofen ist während eines Stromausfalls vorteilhafter. Die Wirkungsgrade sind jedoch unterschiedlich. Außerdem kann ein Holzofen keine Wärme speichern, und ein Großteil davon gelangt direkt in den Schornstein. Dies führt zum ständigen Nachladen, um die Heizleistung aufrechtzuerhalten. Dies ist der Grund, warum so viel Holz für die Heizperiode benötigt wird.
  • Hybride Heizkessel stehen mit durchschnittlich 30 bis 40 m³ Holzscheiten ganz oben auf der Liste. Das ist ein enormer Arbeits- und Lageraufwand aufgrund der ineffizienten Nutzung des Holzes. Sie können damit aber sowohl Ihr Zuhause als auch Ihr Wasser heizen. Der Vorteil ist, dass Sie kein Feuer sehen oder einen Kamin im Haus haben müssen. Als Nachteil gilt, dass sie mehr Emissionen ausstoßen und Sie sie und kontinuierlich befeuern müssen. Ein Holzkessel nimmt jedoch wesentlich mehr Holz als ein Holzofen auf und Sie müssen ihn nicht so oft nachladen.  Zum Betrieb benötigen sie aber Strom und können daher, wie Pelletöfen, bei einem Stromausfall nicht ohne Notstromversorgung funktionieren.

Optimaler Schornsteinbau und Luftzufuhr zum Heizen mit Holz

moderne installation von schornstein und solarpaneelen auf einem dach senkt heizkosten im winter

Ein geeignetes Schornsteinsystem ist entscheidend für die Freude an Ihrem Holzofen. Das Letzte, was Sie wollen, ist, dass Rauch und giftige Gase in Ihrem Haus verweilen. Das ist nicht nur gefährlich, sondern verhindert auch, dass Sie Ihr Feuer bequem genießen können. Der erste Schritt bei der Gestaltung eines guten Schornsteinsystems besteht darin, den Schornstein innerhalb der Gebäudehülle des Hauses zu installieren. Das bedeutet, dass sich ein Schornstein so lange wie möglich im beheizten Bereich des Hauses befinden sollte. Im besten Fall dringt es am höchsten Punkt der beheizten Fläche in die Wohnung ein.

kamineffekt durch richtigen luftzug im eigenen zuhause erreichen und optimale wärmeenergie erzielen

Eine andere und weniger verstandene Realität, die sich auf den Luftzug auswirkt, ist, wo sich der Kamin befindet. Den Schornstein als Luftsäule zu betrachten, ist verständlich, aber das Haus selbst wird oft als Luftsäule übersehen, es ist nur eine breitere. Aus diesem Grund herrscht selbst darin ein leichter Druck. Dieser Luftdruck ist in der Nähe des Dachs des Hauses höher oder positiv und in der Nähe des Untergeschosses leicht negativ. Dieser Druck, der in einem Haus durch den Temperaturunterschied von innen nach außen entsteht, wird Kamineffekt genannt. Je größer die Temperaturdifferenz, desto größer der Stapeleffekt. Je größer der Schornsteineffekt ist, desto mehr Einfluss hat er auf Ihr Heizgerät. Wenn es sich im Obergeschoss befindet, was nicht sehr praktisch ist, hilft es beim Entfernen von Rauch. Wenn es unten ist, wird es jedoch den Luftzug erschweren.

optimaler schronsteinbau auf dem dach zum heizen mit holz sorgt für effiziente heizenergie

In der Mitte des Hauses befindet sich im Allgemeinen die neutrale Druckebene. Dies ist der Bereich, in dem der Kamineffekt des Hauses keinen Einfluss auf den Luftzug hat, da der Druck weder positiv noch negativ ist, er ist neutral. Dies ist der beste Bereich des Hauses, um ein holzbefeuertes Gerät aufzustellen, da nichts den Luftzug behindert. Das Erdgeschoss ist natürlich der schwierigste Ort, um mit einem Holzofen einen guten Luftzug herzustellen.

Richtig abgelagertes Holz verwenden und eventuelle Strafen vermeiden

holzscheite im winter richtig lagern und trocken halten zur optimalen verwendung

Der nächste Tipp besteht darin, darauf zu achten, dass Sie nur richtig abgelagertes Brennholz verbrennen. Dies ist der wichtigste Aspekt beim effizienten Heizen mit Holz, sobald Sie Ihr Heizgerät ausgewählt haben. Der erste Grund ist, dass Holz mit hohem Feuchtigkeitsgehalt keine ausreichend hohe Temperatur erreichen kann, um effizient zu verbrennen. Ein weiterer Grund ist, dass zu viel Feuchtigkeit dazu führt, dass überschüssige Schadstoffe in die Atmosphäre gelangen. Dies wird außerdem auch dazu führen, dass sich Kreosot in Ihrem Schornstein und Ihrem Holzofen ansammelt. Richtig abgelagertes Brennholz erfordert eine fortgeschrittene Vorbereitung, die sich auszahlt, wenn das Wetter kalt wird. Idealerweise ernten Sie Ihr Brennholz im zeitigen Frühjahr für die folgende Saison.

fallholz sammeln im wald zum brennen für kamin oder holzofen in der heizzeit

In Deutschland gibt es jedoch hohe Bußgelder, wenn es um den Holzverbrauch aus Wäldern geht. Dies liegt vor allem an den zunehmenden Mengen an Holz aus Waldgebieten wegen den steigenden Preisen von Heizgas. Das führt zur Knappheit an Brenn- und Kaminholz, wobei die meisten Wälder entweder dem Staat oder einem Unternehmen, bzw. einem Privateigentümer gehören. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Genehmigung, oder einen Holzsammelschein benötigt. Ansonsten kann unbefugtes Holzsammeln als Diebstahl kategorisiert werden. Wer also Bäume fällt, absägt, oder Äste herausreißt, sowie Brennholz für kommerzielle Zwecke sammelt, dem drohen hohe Strafen. Erkundigen Sie sich daher am besten über die jeweiligen Landeswaldgesetze oder informieren Sie den Privateigentümer des Waldgebietes, bevor Sie Brennholz sammeln.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig