5 Lederalternativen, die der Tierquälerei ein Ende geben sollen!

Autor: Ramona Berger

Leder und Pelz sind seit langem der Inbegriff von Luxus in der Welt der Mode, Accessoires und Möbel. Doch in jüngster Zeit hat sich die öffentliche Meinung mit dem wachsenden Bewusstsein über die Grausamkeit der Massentierhaltung und die Anzahl der dabei verbrauchten Ressourcen und emittierten Kohlenstoffmengen zu ändern begonnen. Jetzt sind vegane Lederalternativen immer mehr gefragt.

Alternativen zu Rindleder sind immer mehr gefragt

Als Reaktion darauf haben große Modehäuser wie Gucci, Burberry, Ralph Lauren und Vivienne Westwood beschlossen, Pelze zu boykottieren. 2018 war das erste Mal, dass das Material von keinem einzigen Designer der London Fashion Week verwendet wurde.

Zu bedenken ist auch, dass beim Gerben und Färben des Leders eine Reihe von Chemikalien wie Formaldehyd, Cyanid und Chrom zum Einsatz kommen, die sowohl für Menschen als auch für die Umwelt gefährlich sein können.

Lederalternativen aus Pflanzen und Lebensmittelabfällen

Lederalternativen für die Modeindustrie

Bisher haben die meisten Luxusmarken wie Chanel, Prada und Versace jedoch nur Leder verboten, das von bestimmten exotischen Tieren wie Krokodilen, Schlangen und Kängurus stammt.

Aus diesem Grund hofft eine Gruppe junger Designer und Start-ups, den Verzicht auf Tierleder zu beschleunigen, indem sie überzeugende Alternativen entwickeln, die nicht auf die üblichen umweltschädlichen Kunststoffe auf Erdölbasis wie Polyurethan (PU) oder Polyvinylchlorid (PVC) zurückgreifen.

Im Folgenden haben wir 5 vegane Lederalternativen zusammengefasst, um die Aufmerksamkeit auf diese nachhaltigen und ethischen Ersatzstoffe für Tierleder zu lenken. Von veganem Ananasleder bis zu einer Lederalternative aus Muscheln – mit ihren Eigenschaften stehen diese Erfindungen Tier- und Kunstleder im nichts nach.

Piñatex von Ananas Anam

leder alternative vegan für taschen und schuhe

Das britische Rohstoffunternehmen Ananas Anam, das 2013 gegründet wurde, gehörte zu den ersten, das eine pflanzliche Lederalternative auf den Markt brachten. Sie haben Piñatex entwickelt, eine tierfreundliche Alternative zu Leder aus Ananasabfällen.

Das Material verwendet feine Cellulosefasern, die aus Ananasblättern gewonnen werden – die als landwirtschaftliches Nebenprodukt gelten, das häufig verbrannt oder verrottet wird. Schätzungsweise 40 000 Tonnen dieser Ananasabfälle werden jedes Jahr weltweit erzeugt. Diese Fasern werden dann mit Polymilchsäure (PLA), einem aus Mais gewonnenen Biokunststoff, gemischt und zu einem Vliesstoff gefilzt, der für Kleidung, Schuhe oder Möbel verwendet werden kann.

vegane Leder Alternative aus Ananasfasern


Piñatex wurde von der Designerin Carmen Hijosa entwickelt, die in den letzten 15 Jahren in der Lederwarenindustrie gearbeitet hat. Bei der Suche nach Alternativen zu Leder auf den Philippinen entdeckte Hijosa die Möglichkeiten von Ananasfasern und arbeitete mit lokalen Webern zusammen, um zu versuchen, diese in einen Stoff umzuwandeln. 2016 erhielt sie den Preis der Arts Foundation für Materialinnovation.

Hugo Boss Schuhe aus veganer Leder

Während sich viele pflanzliche Lederalternativen noch in der Prototypenphase befinden, wurde Piñatex bereits von Hugo Boss und der kanadischen Marke Native Shoes zu kommerziell erhältlichen Produkten verarbeitet.

Tômtex von Uyen Tran

Leder aus Garnelen-, Krabben- und Hummerschalen


Der vietnamesische Designer Uyen Tran hat ein flexibles Biomaterial namens Tomtex, eine Lederalternative aus Lebensmittelabfällen, die mit einer Vielzahl von Mustern  geprägt werden kann, entwickelt.

Der Name tôm, was “Garnele” bedeutet, bezieht sich auf die weggeworfenen Muscheln von Meeresfrüchten, die mit Kaffeesatz gemischt werden, um den Stoff herzustellen.

Tomtex, eine Leder Alternative aus Lebensmittelabfällen

Laut Tran ist das Material sehr robust und gleichzeitig weich genug, um von Hand oder maschinell genäht zu werden.

Jedes Jahr werden von der globalen Lebensmittel- und Getränkeindustrie bis zu acht Millionen Tonnen Fischschalenabfälle und 18 Millionen Tonnen Kaffeesatzabfälle erzeugt.

leder alternative aus muscheln

Der in New York ansässige Designer arbeitet mit einem Lieferanten in Vietnam zusammen, der Garnelen-, Krabben- und Hummerschalen sowie Fischschuppen sammelt, um daraus ein Biopolymer namens Chitin zu extrahieren. Dies findet sich im Exoskelett von Insekten und Krebstieren, wodurch sie gleichzeitig zäh und biegsam sind. In Kombination mit Altkaffee aus Trans eigener Küche und aus lokalen Cafés bildet dies die Grundlage von Tômtex.

Schlangenleder oder Krokodilleder Optik nachahmen

Die Mischung wird mit natürlichen Pigmenten wie Holzkohle, Kaffee und Ocker gefärbt, um eine Vielzahl von Farboptionen zu erzielen.

Tômtex kann jede strukturelle Oberfläche wie z.B. Schlangenleder oder Krokodilleder nachahmen, sodass es unendlich viele Möglichkeiten für die Mustergestaltung gibt. Das Material ist natürlich wasserdicht, denn es verfügt über eine Bienenwachsbeschichtung.

Lederalternative verfügt über eine Bienenwachsbeschichtung

Wenn ein Tômtex-Produkt das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat, kann es nach Angaben von Tran entweder recycelt oder biologisch abgebaut werden.

Mylo von Bolt Threads

vegane Leder Alternative aus Myzelzellen

Die erste vegane Lederalternative, die sich auf dem Weg zum Mainstream befindet, ist Mylo des US-Biotechnologieunternehmens Bolt Threads.

Myzel ist das feine Netz vegetativer Pilzzellen

Das Material wird aus Myzel hergestellt – die fadenförmigen Zellen eines Pilzes oder Bakteriums, deren feine Stränge sich in alle Richtungen ausbreiten, um ein zusammenhängendes Netz zu bilden. Die Myzelzellen werden in weniger als zwei Wochen bei kontrollierter Temperatur und Luftfeuchtigkeit gezüchtet. Berichten zufolge verbraucht die Myzelproduktion wesentlich weniger Wasser als die Herstellung von Tierleder und emittiert gleichzeitig weniger Treibhausgase.

lederalternativen erfreuen sich großerer beliebtheit

Große Luxusmodehäuser wie Stella McCartney, Adidas und die Gucci-Muttergesellschaft Kering haben in die Aufstockung der Produktion des Materials investiert und wollen im nächsten Jahr die ersten Massenprodukte aus Mylo auf den Markt bringen.

Lino Leder von Don Kwaning

Lederalternativen aus Linoleum

Der Designer Don Kwaning hat 2018 ein neues Material namens Lino Leather entwickelt. Der Eindhovener Absolvent hat in einer Reihe von Materialexperimenten Linoleum, das üblicherweise als Bodenbelag verwendet wird, in verschiedene Lederarten verarbeitet. Kwaning schlägt vor, dass es in Möbeldesign und Polsterung verwendet werden könnte.

Eine erste Version imitiert das strukturierte, faltige Finish von Pansenleder, das aus Kuhmagen hergestellt wird, während die zweite Version eher wie Sattelleder aussieht.

Leder für Möbelpolsterung aus Linoleum

Tatsächlich besteht Linoleum aus Leinöl, das mit einem Füllstoff wie gemahlenem Kork vermischt wird. Die Verbindung wird dann auf eine Stoffunterlage wie Leinwand aufgetragen und kann getönt werden, um verschiedene Farboberflächen zu erzielen.

Palmleder von Tjeerd Veenhoven

Leder Alternative aus Blättern der Areca-Palme

Der niederländische Designer Tjeerd Veenhoven experimentierte ebenfalls mit Pflanzenfasern, um ein veganes Leder zu kreieren. Für seine Lederalternativen verwendete er die Blätter der Areca-Palme. Mehr über dieses neuartige Material können Sie in diesem Artikel lesen.

Sehen Sie sich auch diese interessante Kleidung aus Fischhaut an!

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig