Wie wirkt Vitamin C genau auf das Immunsystem? Diese wichtigen Rollen spielt es!

von Ramona Berger
Werbung

Das Immunsystem ist ein ausgeklügeltes Netzwerk spezialisierter Organe, Gewebe, Zellen, Proteine und Verbindungen, das sich entwickelt hat, um uns vor einer Reihe von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten sowie Krebszellen zu schützen. Mehr als ein halbes Jahrhundert Forschung hat gezeigt, dass Vitamin C eine entscheidende Rolle bei verschiedenen Aspekten des Immunsystems spielt, insbesondere bei der Funktion der Immunzellen. Vitamin C hat eine Reihe von Eigenschaften, die möglicherweise zu seiner immunmodulierenden Wirkung beitragen. Es ist ein äußerst starkes Antioxidans, da es Elektronen an freie Radikale “abgibt” und somit wichtige Biomoleküle vor oxidativem Stress schützt, die während des normalen Zellstoffwechsels und durch Umweltschadstoffe entstehen. Wie wirkt Vitamin C im Körper und insbesondere auf das Immunsystem? Das und vieles mehr erklären wir gleich!

Vitamin C stärkt das Immunsystem auf verschiedene Arten

Vitamin C stärkt das Immunsystem auf verschiedene Arten

Welche Wirkung hat Vitamin C auf das Immunsystem? Vitamin C trägt zur Immunabwehr bei, indem es verschiedene zelluläre Funktionen sowohl des angeborenen als auch des adaptiven Immunsystems unterstützt.

Vitamin C unterstützt die Bildung von Interferonen.
Interferone werden im Körper gebildet, wenn die Anwesenheit von Krankheitserregern festgestellt wird. Sie erleichtern die Fähigkeit der Zellen, schützende zelluläre Abwehrmaßnahmen einzuleiten.

Vitamin C fördert die Funktion der Phagozyten.
Phagozyten genauso wie Neutrophile und Makrophagen sind eine Art weißer Blutkörperchen, die Krankheitserreger und andere Bakterien auffressen. Sobald die Eindringlinge erkannt sind, werden sie verdaut und enzymatisch neutralisiert.

Vitamin C ist hauptsächlich in den weißen Blutkörperchen enthalten.
Lukozyten, Neutrophile und Monozyten haben die Fähigkeit, Vitamin C aktiv zu akkumulieren. Einige dieser primären Zellen des Immunsystems weisen einen intrazellulären Vitamin-C-Gehalt auf, der bis zu 80-mal höher ist als die Blutplasmakonzentrationen.

Vitamin C unterstützt die zelluläre Immunantwort.
Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten, wie der Körper auf einen Krankheitserreger reagieren kann: die Antikörperimmunität und die zelluläre Immunität. Die zellvermittelte Reaktion bezieht sich auf die Aktivierung von Makrophagen, natürlichen Killerzellen und antigenspezifischen T-Lymphozyten, die alles angreifen, was als Fremdkörper wahrgenommen wird.

Tee mit Zitrone und Grapefruits bei Erkältung essen

Werbung

Vitamin C schützt die Haut vor oxidativem Umweltstress.
Ascorbinsäure unterstützt die Barrierefunktion der Haut gegen Krankheitserreger und fördert ihre Oxidationsmittelabfangaktivität.

Vitamin C steigert die Zytokinproduktion der weißen Blutkörperchen.
Zytokine sind Botenstoffe, die von bestimmten weißen Blutkörperchen freigesetzt werden und Informationen an andere Zellen übermitteln und somit die Immunreaktion fördern.

Vitamin C steigert die Produktion von T-Lymphozyten.
Diese Zellen sind für die zellvermittelte Immunantwort unerlässlich, und Vitamin C trägt zu ihrer Vermehrung bei.

Vitamin C hemmt die Apoptose verschiedener Formen von T-Lymphozyten. T-Lymphozyten sind eine Art von weißen Blutkörperchen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des zellvermittelten Immunabwehrsystems. Vitamin C trägt dazu bei, diese wichtigen Zellen lebensfähig zu erhalten.

Vitamin C steigert die Produktion von B-Lymphozyten.
Diese weißen Blutkörperchen produzieren die Antikörper als Teil der antikörpervermittelten Immunantwort. Diese Antikörper werden als Reaktion auf das erste Eindringen eines Krankheitserregers oder Antigens gebildet.

Vitamin C hemmt die Produktion von Neuraminidase.
Neuraminidase ist ein Enzym des Influenzavirus, das für die Ausbreitung des Virus im Körper entscheidend ist. Eine Studie aus dem Jahr 2007 zeigte, dass Ascorbinsäure die Aktivität des NA-Enzyms hemmt.

Vitamin C unterstützt die zelluläre Immunantwort

Werbung

Vitamin C begünstigt die Bildung von Prostaglandinen.
Prostaglandine sind chemische Verbindungen, die als Gewebshormone wirken und eine Vielzahl von physiologischen Prozessen steuern, darunter auch die Regulierung der T-Zell-Funktion.

Vitamin C führt zur Bildung von Wasserstoffperoxid in den Tumorzellen.
Laborstudien zeigen, dass hoch dosierte Ascorbinsäure Krebszellen gezielt abtöten, das Tumorwachstum reduzieren und so konventionelle Krebstherapien unterstützen kann.

Eine weniger bekannte Eigenschaft von Vitamin C ist, dass es den Histaminspiegel reduziert.
Vitamin C wirkt als natürliches Antihistaminikum, indem es die Menge an Histamin reduziert, die der Körper als Reaktion auf ein Allergen produziert. Es kann helfen, leichte Symptome wie Niesen, laufende Nase, Verstopfung und tränende Augen zu lindern.

Hilft Vitamin C bei Erkältung?

VItamin C kann die Dauer einer Erkältung reduzieren

Ein Vitamin-C-Mangel führt zu einer Beeinträchtigung der Immunität und einer höheren Anfälligkeit für Infektionen. Infektionen wiederum wirken sich erheblich auf den Vitamin-C-Spiegel aus. Menschen, die an einer Lungenentzündung erkrankt sind, haben in der Regel einen niedrigeren Vitamin-C-Spiegel. Eine Supplementierung mit Vitamin C scheint in der Lage zu sein, sowohl Infektionen der Atemwege als auch andere Infektionen zu verhindern und zu behandeln.

In welchem Obst und Gemüse steckt viel Vitamin C

Die prophylaktische Vorbeugung von Infektionen erfordert eine Vitamin-C-Zufuhr über die Nahrung, die den Tagesbedarf deckt (d. h. 100-200 mg/Tag) und so die Zell- und Gewebespiegel optimiert. Ein Glas frisch gepresster Orangensaft à 200 ml enthält z.B. 100 mg Vitamin C. Im Gegensatz dazu erfordert die Behandlung etablierter Infektionen wesentlich höhere Dosen des Vitamins, um die erhöhte Entzündungsreaktion und den erhöhten Stoffwechselbedarf auszugleichen.

Wie wirkt Vitamin C bei einer Erkältung

Auch wenn eine Vitamin-C-Supplementierung Sie nicht vor einer Erkältung schützt, gibt es Hinweise darauf, dass hohe Dosen von Vitamin C bei manchen Menschen die Dauer der Erkältungssymptome um einen bis eineinhalb Tage verkürzen können. Andere Studien kamen jedoch nicht zu den gleichen Ergebnissen, und das Risiko von Nebenwirkungen ist bei hohen Dosen von Vitamin-C-Präparaten größer, so dass Sie sich vor der Einnahme mit Ihrem Arzt oder einem Ernährungsberater beraten sollten.

Referenz:
Vitamin C and Immune Function – Anitra C. Carr and Silvia Maggini – Nutrients. 2017 Nov
Version auf Deutsch

Ramona Berger

Ramona ist in Frankfurt geboren und aufgewachsen. Eine kleine zweijährige Tochter namens Kaia erfüllt ihr Leben. Ihre Leidenschaft für Zumba und die Natur bringt sie regelmäßig in Bewegung und gibt ihr Kraft.

Interessen

Für Ramona kommt es beim Umgang mit dem Alltagsstress vor allem auf eines an: gute Planung. Sie ist ständig auf der Suche nach neuen Mama-Hacks, Kochtipps oder Ideen für die Essenszubereitung – alles, was das Leben einfacher und effizienter machen kann.

Trotz begrenztem Raum in der Stadt liebt sie das Gärtnern und hat ihre Terrasse im Hinterhof in ein kleines Paradies verwandelt. Sie legt Wert darauf, die Ansprüche jeder Pflanze zu kennen und zu beachten, da nur so ein gutes Gedeihen und Entwickeln möglich ist. Besonders zufrieden ist sie, wenn sie die Früchte ihrer Pflege sehen kann.

Ramona interessiert sich auch für Entwicklungsideen für Kleinkinder und findet immer kreative Wege zum Spielen und Basteln, oft mit einfachen Haushaltsgegenständen.

Sie ist der Meinung, dass eine Frau nicht nur Mutter ist und daher die neuesten Trends in Mode, Make-up und Kosmetik verfolgt.

Gute Ernährung ist ein weiterer wichtiger Aspekt für Ramona, da sie glaubt, dass ein gut balancierter Teller mit Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten der Baustein für unsere Gesundheit ist. Sie interessiert sich für neue Forschungen und Studien in diesem Bereich.

In ihrer Freizeit liebt sie Wandern und empfiehlt besonders den GrünGürtel-Rundwanderweg um Frankfurt herum, der wunderschöne Naturlandschaften bietet.

Erfahrung

Seit 2013 ist Ramona Teil der Redaktion von Deavita und hat über 2000 Beiträge zu verschiedenen Themen geschrieben. Jedes Thema wird gründlich recherchiert und ist oft mit Beispielen oder wissenschaftlichen Erkenntnissen untermauert. Sie hat auch Interviews mit Experten geführt, um ihren Lesern fundierte und praxisnahe Informationen zu bieten.

Ausbildung:

Ramona hat Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studiert. Zusätzlich hat sie an verschiedenen Workshops und Kursen teilgenommen, die Themen wie Persönlichkeitsentwicklung, Mediation und Konfliktlösung sowie Gesundheit und Work-Life-Balance behandeln.

Kontakt: [email protected]

X: @RamonaBerger15