Lavendel pflanzen im Garten: Der richtige Standort und Boden sind essentiell für den Halbstrauch!

von Anne Seidel

Obwohl es sich um eine recht pflegeleichte Pflanze handelt, traut sich nicht jeder an sie ran. Viele glauben wahrscheinlich, dass diese Schönheit sehr anspruchsvoll ist und trauen sich die Pflege nicht so recht zu. Es stimmt zwar, dass man bezüglich der Schnitte einige Dinge beachten sollte und diese sich auch je nach Sorte unterscheiden, aber im Großen und Ganzen ist der Halbstrauch selbst für Gartenanfänger eine tolle Wahl. Möchten Sie den Lavendel pflanzen und Ihren Garten mit seiner schönen Farbe schmücken, können Sie sich nach unseren Tipps richten.

Lavendel pflanzen und pflegen – Das sind die wichtigsten Punkte!

Lavendel pflanzen - Der richtige Standort ist in der vollen Sonne

Werbung

Nur, weil es sich um einen pflegeleichten Halbstrauch handelt, bedeutet das natürlich nicht, dass Sie ihn wahllos irgendwo in den Garten setzen können. Es hat durchaus auch seine Anforderungen. Was Sie bezüglich Standort, Boden, Zeitpunkt und Begleitpflanzen wissen sollten, fassen wir im Folgenden zusammen:

Der beste Standort für den Blühstrauch

Lavendel pflanzen in den Garten - Die richtige Bodenbeschaffenheit verhindert Staunässe

Damit der Halbstrauch gut gedeihen kann, ist der richtige Standort, inklusive optimaler Bodenbeschaffenheit und Pflege das A und O. Was sollte man beim Standort für Lavendel beachten?

An welchem Platz fühlt er sich wohl?

Der Lavendel braucht als Standort die volle Sonne. Trockenere Bereiche, in denen eher weniger Wasser gespeichert wird, sind ebenfalls gut geeignet. Außerdem sollte der Platz warm sein, Zugluft ist also nicht besonders vorteilhaft.

Lavendel pflanzen an einem windgeschützten Ort im Garten

Welche Bodenansprüche hat Lavendel?

Wie bereits erwähnt, ist ein trockener Boden einem zu nassen vorzuziehen, da die Pflanze empfindlich auf Staunässe reagiert. Damit sollten Sie sogar so vorsichtig umgehen, dass Sie durchaus eine Drainageschicht ins Pflanzloch einarbeiten können. Kieselsteine sind hierfür bestens geeignet. Die ausgegrabene Erde mischen Sie in jedem Fall mit Sand, um sie durchlässiger zu machen. In den kommenden Wochen beobachten Sie Ihre Pflanze dennoch.

In Bezug auf die Nährstoffe ist Lavendel ebenfalls recht anspruchslos. Ein magerer Boden ist also optimal, deshalb brauchen Sie den Lavendel nur selten zu düngen und dann am besten stickstoffarm und alkalisch.

Sollten Sie Anzeichen, die auf Standortprobleme hindeuten, feststellen, sollten Sie den Lavendel umpflanzen. Das können Sie, zum Glück, während der gesamten Saison tun.

Ab wann kann man Lavendel pflanzen (und bis wann)?

Bienenfreundliche Gartengestaltung mit dem blühenden Halbstrauch und ähnlichen Pflanzenarten

Die Frostperioden sollten schon vorüber sein, wenn man Lavendel pflanzen möchte. Wann pflanzt man Lavendel also am besten? Sie können sich idealerweise nach den Eisheiligen im Mai richten, wie bei vielen anderen frostempfindlichen Pflanzen auch, nicht jedoch vor April. An sich ist die Pflanze winterhart, jedoch sollte sie in der Anfangsphase nicht gleich extremen Wetterbedingungen ausgesetzt sein, um sich an den neuen Platz gewöhnen zu können.

Wichtig ist auch, dass Sie in der Eingewöhnungsphase regelmäßig gießen und den Boden feucht halten.

Sollten Sie den Mai verpasst haben, bedeutet das nicht, dass Sie bis zum nächsten Jahr warten müssen. Sie haben tatsächlich noch bis zum Herbst Zeit dafür. Falls Sie im Hochsommer, also Juli oder August Lavendel pflanzen, ist es lediglich sehr wichtig, auf eine ausreichende Bewässerung zu achten, denn in der Anfangsphase sind die Halbsträucher noch nicht trockenheitsresistent, da sie erst einmal anwachsen müssen. Der September und vor allem der Oktober sind ebenfalls beliebte Pflanzphasen, da es häufiger regnet und der Boden so ohne Nachhilfe feucht bleibt.

Falls Sie sich für den immergrünen Lavendelstrauch entschieden haben, wählen Sie am besten den Frühling.

Gilt das auch fürs Umpflanzen?

Falls Sie den Lavendel verpflanzen möchten, haben Sie die gleichen Möglichkeiten wie auch beim ursprünglichen Einpflanzen. Die gesamte Saison ist geeignet.

Wie Sie Lavendel richtig schneiden, können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Der Halbstrauch im Beet: Abstand und Pflanzpartner

Passende Pflanzpartner für das Beet im Vorgarten

Lavendelbeete sind ein Traum, ohne Frage. Doch manch Einer möchte die Pflanzen mit anderen Farben kombinieren oder aber die lila Farbe durch weitere, ähnliche Nuancen ergänzen. Kein Problem, denn es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Lavendel mit anderen Pflanzen kombinieren können. Damit die Beetbepflanzung zusammenpasst, sollten Sie natürlich Lavendel-ähnliche Pflanzen wählen.

Aber welche Pflanze passt zu Lavendel? Nun, im Prinzip alle, die dieselben oder sehr ähnliche Anforderungen an ihre Umgebung und Pflege stellen. Verschiedene Sträucher, Stauden, Kräuter und Gräser sind geeignet. In diesem Beitrag haben wir Ihnen ein paar Varianten als Anregung zusammengestellt. Perfekt wäre natürlich, wenn Sie bienenfreundliche Pflanzen dazu pflanzen und ein Paradies für Insekten kreieren.

Pflegeleichte, mediterrane Gartengestaltung mit lila Blüten

Lavendel richtig pflanzen: Der Pflanzabstand

Achten Sie auch darauf, dass alle Pflanzen ausreichend Platz im Beet bekommen und kein Konkurrenzkampf entsteht. Wenn Sie Lavendel pflanzen, ist folgender Abstand zu empfehlen:

  • Als Heckenpflanze 30 Zentimeter,
  • in allen anderen Fällen zwischen den einzelnen Pflanzen 40 bis 50 Zentimeter frei lassen, damit sich die Sträucher und umliegenden Pflanzpartner gut entwickeln können.

Hier finden Sie Tipps für den Lavendel im Topf.

Werbung

Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig