Was darf nicht auf den Kompost: Diese Abfälle können den Zersetzungsprozess verlangsamen oder sogar stoppen

Von Yoana Benz

Kompostieren ist eine einfache Möglichkeit, Küchen- und Gartenabfälle in etwas Nützliches für den Garten zu verwandeln. Aber nicht alle sind gleichermaßen dafür geeignet. Manche Lebensmittelabfälle erzeugen einen Geruch, der Schädlinge anziehen kann, und manche Gartenabfälle können den Zersetzungsprozess verlangsamen oder stoppen, was sehr unangenehm sein kann. Sie möchten doch nichts hinzufügen, was Ihnen oder Ihren Pflanzen schaden könnte, wenn Sie fertigen Kompost in Ihrem Garten verwenden, oder? Was darf nicht auf den Kompost und welche Haushaltsabfälle, von denen Sie wahrscheinlich nicht wissen, können Sie kompostieren, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was darf NICHT auf den Kompost – Fleisch- und Fischabfälle

Was darf nicht auf den Kompost - Fleisch- und Fischabfälle

Der Gestank von alten Meeresfrüchten oder der faulige Geruch von verrottendem Fleisch ist sicherlich unangenehm. Aber die gleichen abstoßenden Gerüche sind Magneten für Waschbären, Ratten, Fliegen und viele andere wilde Tiere, einschließlich einiger Haustiere in der Nachbarschaft. Geben Sie also niemals Fleisch, Fisch oder Knochen in Ihren Komposthaufen. Selbst wenn Sie eine geschlossene Komposttonne haben, kann der Geruch Schädlinge anlocken, die dort picknicken.

Molkereiprodukte, Fette und Öle darf man nicht auf den Kompost werfen

Milchprodukte, Fette und Öle in der Komposttonne ziehen Ratten und Fliegen an

Milchprodukte wie Käse, Butter, Milch, saure Sahne und Joghurt sowie Fette und Öle sollten aus demselben Grund vermieden werden: Sie ziehen unerwünschte Besucher an. Verarbeitete Lebensmittel, die viel Milchprodukte oder Fett enthalten, sollten ebenfalls weggelassen werden.

Pflanzen & Holz, die mit Chemikalien behandelt wurden

Was darf nicht auf den Kompost - Einige Abfälle können den Zersetzungsprozess stoppen

Geben Sie niemals Pflanzen auf Ihren Kompost, die mit Insektiziden, Fungiziden oder Herbiziden behandelt wurden. Die Rückstände von Chemikalien, die im Garten zur Tötung von Insekten und zur Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten eingesetzt werden, können unbeabsichtigt die nützlichen Organismen des Komposts abtöten. Rückstände von Herbiziden können die Pflanzen beeinträchtigen, sobald der Kompost hinzugefügt wird. Das Gleiche gilt für Holz, das druckbehandelt, gestrichen, gebeizt oder lackiert wurde.

Pflanzen, die erkrankt oder von Schädlingen befallen sind

Um Insekten und Krankheitserreger wie Pilze und Bakterien abzutöten, ist ein heißer Komposthaufen erforderlich (der mindestens mehrere Tage lang eine Temperatur von 60 bis 63 °C erreicht und beibehält). Leider erreichen die meisten Komposttonnen und -haufen zu Hause nie so hohe Temperaturen, sodass Schädlinge und Krankheiten darin überleben können.

Was darf nicht auf den Kompost – Unkraut, das gesät hat: Das Gleiche gilt für Unkräuter, die Samen entwickelt haben, die im Allgemeinen überleben können, solange die Komposttemperaturen nicht 63 °C erreichen. Es macht keinen Sinn, die Unkräuter für das nächste Jahr auszusäen, während Sie Ihren fertigen Kompost ausbringen.

Hunde- und Katzenkot gehören nicht auf den Komposthaufen

Hunde- und Katzenkot kann zu gefährlichem Abfall werden


Hunde- und Katzenkot können das Endprodukt in gefährlichen Abfall verwandeln, denn sowohl Katzen als auch Hunde können Bakterien und Parasiten übertragen, die beim Menschen Krankheiten verursachen. Rundwürmer sind das häufigste Problem bei Hundekot. Katzenkot und Katzenstreu sind sogar noch besorgniserregender, da sie den Erreger der Toxoplasmose in sich tragen können, eine Krankheit, die besonders für schwangere Frauen gefährlich ist, da sie das ungeborene Kind schwer schädigen kann.

Was darf nicht auf den Kompost – Schwarzwalnussbaum-Trümmer

Schwarznussbaums enthalten Juglon, der das Wachstum vieler Pflanzen hemmt

Die meisten unbehandelten Garten- und Hofabfälle sind eine gute Ergänzung für Ihren Komposthaufen, aber es gibt auch Ausnahmen. Blätter, Zweige und vor allem die Wurzeln des Schwarznussbaums enthalten einen natürlichen Stoff namens Juglon, der das Wachstum vieler Pflanzen hemmt und sie sogar töten kann. Bestimmte Pflanzen scheinen empfindlicher zu sein, darunter essbare Pflanzen wie Tomaten, Paprika und Kartoffeln sowie Zierpflanzen wie Azaleen, Schneeball (Viburnum) und Hortensien. Untersuchungen haben ergeben, dass Juglon mit der Zeit und bei ausreichender Wärme so weit abgebaut wird, dass es seine Giftigkeit verliert, aber es ist besser, Schwarznussreste von vornherein wegzulassen.

Kohlenasche soll man vermeiden

Kohlenasche gehört nicht auf den Komposthaufen


Asche auf Kompost – obwohl Sie Asche aus einem holzbefeuerten Kamin oder einer Feuerstelle (in begrenzten Mengen) hinzufügen können, sollten Sie keine Kohleasche hinzufügen. Erstens enthalten diese Materialien viel Schwefel, der Ihren fertigen Kompost für die meisten Pflanzen zu sauer machen kann. Zweitens sind Holzkohlebriketts oft mit Chemikalien versetzt, die den Pflanzen schaden können.

Welche Fehler sollte jeder Gärtner beim Kompostieren vermeiden? Das können Sie hier lesen!

Diese kompostierbaren Produkte werden Sie erstaunen

Kompostieren für Anfänger - Was darf und was darf nicht auf den Kompost

Nachdem Sie nun wissen, was man nicht tun sollte, hier ein paar Tipps. Es gibt viele Abfallprodukte, an die Sie vielleicht noch nicht gedacht haben, die Sie aber bedenkenlos in Ihre Komposttonne geben können. Fügen Sie die folgenden Dinge jedoch nur hinzu, wenn sie frei von den oben genannten Verboten sind.

  • Haare und Pelze
  • Trocknerfussel
  • Aquarienpflanzen
  • Abfälle aus der Hausbrauerei (verbrauchter Hopfen und Malz)
  • Gebrauchte Papierservietten und Papierhandtücher
  • Alte Kräuter und Gewürze
  • Ungepopptes oder verbranntes Popcorn
  • Pappkarton und Pappteller (kleine Stücke, nicht beschichtet)
  • Hölzerne Essstäbchen und Zahnstocher

Wie können Sie das Kompostieren beschleunigen? Das erfahren Sie hier!

Zusammenfassung – Kompostieren für Anfänger

Was darf auf den Kompost:

  • Tierischer Dung von Pflanzenfressern
  • Braune Papierprodukte (Papprollen, Müslischachteln, braune Papiertüten)
  • Papierhandtücher, Taschentücher
  • Kaffeesatz und -filter
  • Baumwolle, Wolle
  • Staubsaugerflusen und Trocknerflusen aus natürlichen Stoffen
  • Zerkleinerte Eierschalen
  • Grasschnitt, Gartenabfälle
  • Haare, Fell
  • Heu, Stroh
  • Zimmerpflanzen
  • Laub
  • Nussschalen
  • Geschredderte Zeitung
  • Holzspäne, Sägemehl, Zahnstocher, abgebrannte Streichhölzer
  • Obst- und Gemüseschalen
  • Altes Gemüse
  • Altbackenes Brot
  • Maispelzen
  • Nicht-glänzende Werbesendungen oder Kataloge (zerkleinert)
  • Tannenzapfen
  • Papier-Eierkartons
  • Teeblätter/verwendeter Tee
  • Gekochter Reis/Pasta
  • Weinkorken
  • Einfache Papierdokumente

Tipp! Einige Materialien, wie Zwiebelreste, Zitrusschalen, altes Brot und Eierschalen, werden dem Kompost am besten nur in kleinen Mengen zugefügt.

Was darf NICHT auf den Kompost:

  • Fleischerzeugnisse und Fischereierzeugnisse
  • Molkereiprodukte
  • Behandeltes Holz/Sägemehl
  • Säuerliche Lebensmittel
  • Öle oder fettige Lebensmittel
  • Haustierabfälle
  • Menschliche Abfälle
  • Unkraut, das zu Samen geworden ist
  • Reste von Zwiebeln und Knoblauch
  • Plastik
  • Beschichtete Pappe
  • Zellophan
  • Giftige Pflanzen
  • Kranke Pflanzen
  • Mit Pestiziden behandelte Pflanzen
  • Steinkohlenasche
  • Produkte für die weibliche Hygiene
  • Windeln
  • Synthetisches Gewebe
  • Lederwaren
  • Glänzendes Papier
  • Einwickelpapier
  • Glas
  • Produkte aus Schwarznuss
Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig