Paprikapflanzen wachsen nicht: Welche die häufigsten Ursachen sind und was Sie dagegen tun können!

von Katharina Müller
Werbung

Ihre Paprikapflanzen wachsen nicht? Lesen Sie dann weiter, um mehr darüber zu erfahren, was Sie dagegen tun können und welche die häufigsten Ursachen sind.

Paprika ist eine großartige Möglichkeit, Farbe und Geschmack in Ihren Garten und Ihre Gerichte zu bringen. Sie sind nicht so einfach zu kultivieren wie Tomaten, aber sie haben viele der gleichen kulturellen Bedürfnisse und Schädlinge und Krankheiten. Scheinen sich Ihre Paprikapflanzen langsamer zu entwickeln als sonst? Es gibt Möglichkeiten, der langsamen oder eingeschränkten Entwicklung von Paprika entgegenzuwirken. Möglicherweise brauchen Ihre Paprikapflanzen nur eine geringfügige Änderung Ihres regelmäßigen Pflegeprogramms, um wieder normal zu wachsen. Ihre Paprikapflanzen wachsen nicht? Lesen Sie dann weiter, um mehr darüber zu erfahren, was Sie dagegen tun können.

Paprikapflanzen wachsen nicht – Ursachen und Lösungen

Paprikapflanzen wachsen nicht - Ursachen und Lösungen

Werbung

Paprika lässt sich leicht im Garten anbauen, vorausgesetzt, er erhält genügend Wasser, Sonne und einen gesunden Boden. Der Anbau von Paprika kann sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Gärtner schwierig sein.

Paprikapflanzen haben Wachstumsprobleme nach dem Umpflanzen

Paprikapflanzen wachsen nicht - welche die häufigsten Ursachen sind und was Sie dagegen tun können

Wie man Flöhe im Garten bekämpfen kann?
Gartenarbeit

Flöhe im Garten bekämpfen: So werden Sie die Plage im Sommer los

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie die Flöhe im Garten bekämpfen und für viele erholsame Sommertage im Freien sorgen können.

Paprika eignet sich hervorragend zum Umpflanzen, doch oft zeigen die Setzlinge keine Lebenszeichen, sobald sie im Garten eingepflanzt sind. Eine Erklärung dafür ist die Zeit, die eine Pflanze braucht, um sich von dem Trauma des Umzugs zu erholen, bevor sie neue Blätter und Blüten bildet. Die Paprikapflanze braucht Zeit, um ihre Wurzeln in der neuen Erde zu etablieren, bevor sie neue Blätter bilden kann. Diese Zeitspanne verlängert sich, wenn die Pflanzen wurzelgebunden waren.

Wie behandelt man das Problem nach dem Umpflanzen? Wenn Sie einige Tage warten, bevor Sie die Setzlinge in den Garten pflanzen, können Sie die Schwere des Problems verringern. Die Setzlinge müssen abgehärtet werden, indem sie einige Stunden pro Tag an einem geschützten Ort im Freien verbringen. Die Sonneneinstrahlung und der Luftzug sollten täglich verstärkt werden. Lassen Sie die Paprikaschoten einige Tage vor dem Auspflanzen über Nacht im Freien stehen, damit sie sich besser anpassen können.

Paprika wird nicht richtig bewässert – Unter- und Überwässerung

Paprika wird nicht richtig bewässert - Unter- und Überwässerung

Werbung

Beobachten Sie sorgfältig den Wasserbedarf Ihrer jungen Paprikapflanzen, sobald Sie sie in den Garten eingepflanzt haben. Eine der häufigsten Ursachen dafür, dass Pflanzen nach dem Umpflanzen nicht gut gedeihen, ist die Vernachlässigung der Bewässerung. Achten Sie darauf, dass die Erde rund um Ihre Paprikapflanzen nach dem Einpflanzen feucht gehalten wird.

Eine der häufigsten Ursachen für schlechtes Paprikawachstum ist Überwässerung. Die Anzeichen für Überwässerung, wie welke Blätter und hängende Stängel, ähneln denen von Unterwässerung. Wegen des Sauerstoffmangels in wassergesättigtem Boden können die meisten Gemüsepflanzen, auch Paprika, nicht überleben.

Probleme mit der Bewässerung, wie z. B. Über- oder Unterwässerung, lassen sich vermeiden, indem man die Bodenfeuchtigkeit überwacht. Stecken Sie Ihren Finger in den Boden, um den Feuchtigkeitsgehalt zu messen. Wenn Sie Nässe feststellen, gießen Sie am nächsten Tag nicht mehr. Wenn der Boden trocken ist, wässern Sie ihn gut und prüfen Sie dann, ob er mehr Wasser braucht.

Paprikapflanzen wachsen nicht wegen extremer Hitze oder Kälte

Paprikapflanzen wachsen nicht wegen extremer Hitze oder Kälte

Nutzgarten bepflanzen im Juli
Gartenarbeit

Was kann man im Juli pflanzen? Hilfreiche Tipps für Aussaat und Pflanzung von Blumen, Gemüse & Co.!

Es ist von Vorteil, im Juli anzubauen und neben den etablierten Gärten auch die jungen Setzlinge zu pflegen. Was kann man im Juli pflanzen? Erfahren Sie hier!

Die Blüten von Paprikapflanzen neigen dazu, abzufallen, wenn die Tagestemperaturen 30 Grad erreichen. Wenn es nicht genügend Blüten gibt, gibt es auch nicht genügend Früchte. Eine lang anhaltende Hitzewelle kann die Anzahl der Paprikapflanzen verringern, wenn sie zur Blütezeit in Ihrem Garten auftritt.

Umgekehrt ist es wahrscheinlich, dass die Pflanzen ihre Blüten abwerfen, wenn in Ihrem Garten überdurchschnittlich kühle Temperaturen herrschen, d. h. nächtliche Tiefsttemperaturen von weniger als 15 Grad. Dieser ungünstige Zeitpunkt kann den Ertrag der Ernte verringern.

Sonnenmangel ist auch eine Ursache

Zum Gedeihen brauchen Paprika mindestens 8 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag. Wenn Ihre Pflanzen ihr Potenzial in Bezug auf Größe oder Ertrag nicht ausschöpfen, kann das an einer schlechten Beleuchtung liegen. Wenn Sie können, sollten Sie Ihre Paprikapflanzen an einen Ort in Ihrem Garten versetzen, an dem sie den ganzen Tag über volles Licht bekommen. Es gibt keine bessere Wahl. Sie sollten keine Paprikapflanzen in Ihrem Garten anbauen, wenn Sie nicht über einen Platz verfügen, der täglich mindestens 8 Stunden Sonnenlicht erhält.

Unzureichender Nährstoffgehalt des Bodens

Unzureichender Nährstoffgehalt des Bodens

Wie ertragreich Ihr Garten jedes Jahr ist, hängt zum großen Teil von der Beschaffenheit Ihres Bodens ab. In Wirklichkeit sollten Sie der Schaffung idealer Bodenbedingungen für den Gemüseanbau Priorität einräumen. In einem nährstoffreichen Boden gedeihen Ihre Paprikapflanzen prächtig, werden größer und ertragreicher, verbessern die Qualität der Früchte und werden widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. Für große, kräftige Pflanzen, die über eine lange Saison hinweg viele Paprikaschoten tragen, benötigen Paprika viel Dünger.

Kompost, der in der Mitte der Saison als Zusatzdünger verwendet wird, kann nützlich sein. Zu viel Stickstoff, der in Kompost und Dünger enthalten ist, fördert die Blattentwicklung, aber nicht die Fruchtbildung. Kompost aus Hühner- oder Rindermist kann eine gute Stickstoffquelle sein.

Paprikapflanzen wachsen nicht wegen Schädlingsbefall

Paprikapflanzen wachsen nicht wegen Schädlingsbefall

Jede Pflanze im Garten kann von Schädlingen bedroht sein. Viele verschiedene Insektenarten, darunter Blattläuse, Spinnmilben, Thripse, Heuschrecken, Schnecken und Raupen, ernähren sich von Paprikapflanzen. Wenn eine Pflanze bedroht ist, kann sich ihr Wachstum verlangsamen oder sogar zum Stillstand kommen. Es gibt jedoch Anzeichen für einen Schädlingsbefall.

Einige Anzeichen, dass Ihre Pflanze befallen wurde:

  • Gekräuselte Blätter
  • Löcher in Blättern oder Paprika
  • Braune Flecken auf den Blättern
  • Bohrlöcher (typischerweise von Raupen oder Schnecken)

Blattläuse sind dafür bekannt, dass sie das neue Wachstum der Pflanzen angreifen. Blattläuse können das Wachstum verhindern, indem sie die zarten, neuen Blätter fressen, wenn sie an den Pflanzen erscheinen.

Katharina Müller liebt es, alle neuen Trends in den Bereichen Beauty, Make-up, Nageldesign und Frisuren zu erforschen und sie dann mit ihren Leserinnen zu teilen. Sie hat ein Gespür für schöne Kleidung und Ästhetik. Kathi verbringt gerne Zeit in ihrem Kleingarten und kümmert sich um alle Pflanzen. Auf Deavita schreibt sie auch über verschiedene Putztricks.