Laubharken Do’s and Don’ts: Das sollten Sie wissen, um die Aufgabe leichter zu bewältigen!

Von Ramona Berger

Wenn die Tage im Herbst kürzer und kälter werden, beginnen die meisten Laubbäume und Sträucher ihre Blätter abzuwerfen. Und während all die bunten Herbstblätter ein herrlicher Anblick sind, wenn sie noch an den Bäumen hängen, sind sie nicht annähernd so spektakulär, wenn sie auf dem Rasen verstreut sind und darauf warten, dass man sie zusammenharkt. Manche Menschen genießen diese typische Herbsttätigkeit, doch für die meisten ist es nur eine weitere Aufgabe, die sie in ein ohnehin schon volles Wochenende quetschen müssen. Aber diese unvermeidliche Herbstarbeit lässt sich leichter bewältigen, wenn Sie einige praktische Hinweise beachten. Hier erfahren Sie, was Sie beim Laubharken tun und was Sie nicht tun sollten.

Don’t: Laubharken nicht ausfallen lassen

Tipps rund um Laub richtig harken

Es mag zwar verlockend sein, das Laubharken im Herbst zu überspringen (schließlich harkt niemand im Wald), aber wenn Sie im nächsten Jahr einen gesunden und üppigen Rasen haben wollen, müssen Sie das Laub harken und dürfen es nicht liegenlassen. Eine dicke Schicht abgefallener Blätter auf Ihrem Rasen, insbesondere auf Herbst-Blaugras (Sesleria autumnalis) und Rohrschwingel (Festuca), verhindert, dass die Sonne den Rasen erreicht, und bietet Schimmel, Bakterien, Schädlingen und Unkrautsamen meist ideale Bedingungen. Wenn Sie sich nicht um das Laub kümmern, wird Ihr Rasen im Frühjahr lückenhaft und weniger gesund sein. Es ist jedoch in Ordnung, mit dem Harken zu warten, bis das meiste Laub gefallen ist, andernfalls müssen Sie im Laufe des Herbstes mehrmals harken.

Do: Verarbeiten Sie das Laub zu Mulch

laub mulchen mit rasenmäher

Wenn Sie die Gesundheit Ihres Rasens verbessern möchten, aber das Laub nicht zusammenharken wollen, brauchen Sie nicht zu verzweifeln. Verarbeiten Sie stattdessen das Laub zu Mulch. Wenn Ihr Rasenmäher keine Mulchfunktion hat, stellen Sie die Messer auf die höchste Stufe und mähen Sie direkt über die Blätter. Das so entstandene zerkleinerte Laub zersetzt sich im Laufe des Winters langsam und versorgt das darunter liegende Gras mit Nährstoffen.

Don’t: Belasten Sie Ihren Rücken beim Laubharken nicht

Rücken beim Laubharken nicht belasten

Das ist ein häufiges Szenario: Wenn Sie mit dem Harken fertig sind, sieht Ihr Garten toll aus, aber Ihr unterer Rücken tut weh. Beugen Sie Rückenschmerzen vor, indem Sie clever arbeiten und mit einer Harke beginnen, die lang genug ist, damit Sie sich nicht bücken müssen. Halten Sie die Knie leicht gebeugt und den Rücken gerade. Greifen Sie mit den Armen, anstatt sich aus der Hüfte zu beugen. Ziehen Sie den Laubbesen in kleinen Bewegungen zu sich hin, anstatt ihn weit wegzuschieben. Machen Sie etwa alle 10 Minuten eine Pause, stellen Sie sich aufrecht hin und strecken Sie sich dann einige Sekunden lang sanft nach hinten, um Ihre Rückenmuskulatur zu entspannen.

Do: Verwenden Sie die richtige Ausrüstung zum Laubharken

Laub mit dem Laubbläser pusten


Ein Laubrechen ist das grundlegende Werkzeug zum Zusammenrechen von Laub und Gras. Im Gegensatz zu Gartenharken, die kurze, harte Zinken haben und sich zum Planieren von Erde, Sand, Kies oder ähnlichem eignen, haben Laubrechen lange, etwas biegsame, leichte Zinken. Die besten Laubrechen haben ergonomische Griffe, um die Hände zu schonen, eine Arbeitsbreite von 60 cm bis 75 cm und „verstopfungsfreie“ Zinken, die das Laub bewegen, ohne es aufzuspießen. Achten Sie auch darauf, dass der von Ihnen gewählte Rechen lang genug ist, damit Sie bequem arbeiten können, ohne sich den Rücken zu verletzen. Aber Rechen sind nicht die einzige Möglichkeit. Wenn Ihr Grundstück groß ist und viel Laub fällt, könnte sich die Investition in einen Laubbläser lohnen. Mit diesen lauten, aber effektiven Geräten können Sie trockenes Laub schnell zu Haufen zusammenblasen und so die Reinigung erleichtern.

Don’t: Vergessen Sie nicht, sich zu schützen

Tragen Sie Gartenhandschuhe

Laubharken ist zwar nicht gefährlich, aber es ist eine schmutzige Arbeit, bei der viel Staub und Pollen aufgewirbelt werden. Wenn Sie unter Allergien leiden, tragen Sie während der Arbeit eine Staubmaske, um Niesen und Schnupfen zu vermeiden, und duschen Sie nach der Arbeit, um Pollen und Staub abzuwaschen. Ziehen Sie außerdem ein Paar Garten- oder Arbeitshandschuhe an, um Blasen zu vermeiden.

Do: Fegen Sie das Laub auf eine Plane

zusammengeharktes Laub leicht wegräumen


Machen Sie es sich leichter, indem Sie das Laub auf eine Plane harken, anstatt es auf einen großen Haufen auf dem Rasen zu legen. Wenn die Plane voll ist, können Sie das gesamte Bündel auf den Komposthaufen oder in die Mülltonne bringen, um es zu entsorgen oder in einen Sack füllen.

Don’t: Verbrennen Sie keine Blätter

Laub verbrennen ist verboten

Laub anzuzünden scheint zwar der einfachste Weg zu sein, es loszuwerden, ist aber laut dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) seit dem 1. Januar 2015 verboten. Das Verbrennen von Laub stellt nicht nur eine große Brandgefahr dar, da selbst ein leichter Wind die Flammen leicht ausbreiten kann, sondern setzt auch viel Rauch und Schadstoffe frei, die Augen und Lunge reizen und die Umwelt schädigen können.

Do: Beziehen Sie Ihre Kinder mit ein

Laubharken in eine Familienaktivität verwandeln

Während die meisten Erwachsenen das Laubharken als lästige Arbeit empfinden, ist es für viele Kinder ein Riesenspaß. Wenn Ihre Kinder in diese Kategorie fallen, sollten Sie sie einbeziehen. Wir haben für Sie in diesem Artikel tolle Ideen gesammelt, wie Sie die Kleinen für diese Gartenarbeit begeistern können.

Don’t: Vergessen Sie nicht, das Wetter zu prüfen

Der perfekte Tag zum Laubharken ist trocken, kühl und windstill

Der perfekte Tag zum Laubharken ist trocken, kühl und windstill. Wenn Regen vorhergesagt ist, sollten Sie das Laub möglichst vorher zusammenharken, denn nasses Laub ist schwer und verklumpt beim Zusammenharken. Bei starkem Wind sollten Sie nicht harken, aber wenn nur eine leichte Brise weht, sollten Sie sie für sich arbeiten lassen, indem Sie in dieselbe Richtung harken, in die der Wind weht.

Do: Kompostieren Sie das Laub

laub auf den komposthaufen geben

Wenn Sie einen Kompost haben, werfen Sie das Laub nicht in den Müll! Fügen Sie es stattdessen dem Komposthaufen hinzu, wo es als kohlenstoffreiches braunes Material Nahrung für die Mikroorganismen bietet, die damit beschäftigt sind, das Grünzeug – Gemüse- oder Obstreste, Pflanzen- und Grasschnitt, Eierschalen und Kaffeesatz – in Stickstoff und andere pflanzenfördernde Nährstoffe zu verwandeln. Was Sie noch mit dem Herbstlaub tun können, lesen Sie in diesem Artikel.

Anzeige



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig