Zu hoher Zuckerkonsum beschädigt Darmwände und verursacht Kolitis

Autor: Charlie Meier

Der Schutzschleim, der die Epithel des Dickdarms auskleidet, ist bei Mäusen, denen ein zu hoher Zuckerkonsum verabreicht wurde, dünner geworden. Dies hat bei den Versuchstieren in einer neuen Studie zur chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) oder Kolitis geführt. Darüber hinaus fanden Forscher, die ihren Dickdarm untersuchten, mehr Bakterien, die diese schützende Schleimschicht des Darms schädigen können.

Wie ein zu hoher Zuckerkonsum entzündliche Darmerkrankung begünstigt

erhöhtes risiko für chronisch entzündliche darmerkrankung durch zu viel zucker in der ernährung

Kolitis ist laut den Studienautoren ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit in den meisten westlichen Ländern. CED kann sogar anhaltenden Durchfall, Bauchschmerzen und Rektalblutungen verursachen. Die Zahl der an so einer Erkrankung leidenden Erwachsenen stieg nach Angaben enorm in den letzten Jahren. Darüber hinaus zeigt sich Kolitis auch bei Kindern, die historisch nicht darunter gelitten haben. Aufgrund der viel höheren Prävalenz der Krankheit in westlichen Ländern haben Forscher die westliche Ernährung, die reich an Fett, Zucker und tierischem Eiweiß ist, als möglichen Risikofaktor angesehen. Während festgestellt wurde, dass fettreiche Diäten CED auslösen, sei die Rolle des Zuckers kontroverser gewesen, so die Studienautoren.

gesunde und ungesunde darmbakterien im mikrobiom zu hoher zuckerkonsum erhöht risiko für kolitis

In der Studie erwies sich ein zu hoher Zuckerkonsum durch die Glukose in Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt als Hauptverdächtiger. Diese Zutat wurde in den 1960er Jahren von der Lebensmittelindustrie entwickelt und dann zunehmend zum Süßen von Erfrischungsgetränken und anderen Lebensmitteln verwendet. Die Inzidenz dieser Art von Kolitis hat im gleichen Zeitraum auch in westlichen Ländern zugenommen. Dies gilt insbesondere bei Kindern, so die Studie. Die Forscher fanden heraus, dass Mäuse, die entweder genetisch für die Entwicklung von Kolitis prädisponiert waren oder denen eine Chemikalie verabreicht wurde, die CED auslöst, schwerwiegendere Symptome entwickelten, wenn ihnen zuerst Zucker verabreicht wurde.

Studienergebnisse

darmmikrobiom besteht aus schädlichen und gesunden bakterien

Die Forscher verwendeten Techniken für Gensequenzierung, um bestimmte Arten und die Prävalenz von Bakterien zu identifizieren. Solche, die im Dickdarm von Mäusen vor und nach Erhalt ihres Zuckerregimes gefunden wurden. Nach sieben Tagen zeigte ein zu hoher Zuckerkonsum bei mit Saccharose, Fructose und Glucose gefütterten Mäusen signifikante Veränderungen im Darmmikrobiom. Bakterien, von denen bekannt ist, dass sie abbauende Enzyme wie Akkermansia produzieren, wurden in größerer Anzahl gefunden. Einige andere Arten von Darmbakterien, die als gesund gelten und häufig im Darmmikrobiom vorkommen, wie Lactobacillus, kommen weniger häufig vor. Die Forscher sahen also Hinweise auf eine Ausdünnung der Schleimschicht, die die Auskleidung des Dickdarms schützt.

gesunde ernährung mit naturprodukte unterstützt stoffwechsel und darm durch lactobacillus bakterien


Sie beobachteten auch Anzeichen einer Infektion durch andere Bakterien. Die Schleimschicht schützt das Darmschleimhautgewebe vor dem Eindringen von Darmmikrobiota. Eine höhere Häufigkeit von abbauenden Bakterien, einschließlich Akkermansia muciniphila und Bacteroides fragilis, bei mit Glukose behandelten Mäusen ist daher ein potenzielles Risiko für die Darmschleimbarriere. Nachdem die Forscher bei mit Zucker gefütterten Mäusen Veränderungen in Mikrobiom festgestellt hatten, fütterten sie andere Labormäuse mit Proben aus den ersteren. Diese Mäuse entwickelten eine schlimmere Kolitis. Dies deutet darauf hin, dass die durch Glukose induzierte Anfälligkeit für Kolitis zusammen mit der zerstörerischen Darmmikrobiota von betroffenen Tieren übertragen werden kann. Forscher planen nach dieser Studie die Auswirkungen der hohen Zuckeraufnahme weiter zu untersuchen. So können Sie feststellen, wie sich diese auf die Entwicklung anderer entzündlicher Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Fettlebererkrankungen und neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer auswirkt.

Werbung



Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig