Viszerales Fett erweist sich beim Intervallfasten als ein resistentes Gewebe

von Charlie Meier
Werbung

Wissenschaftler haben herausgefunden, was jeden zweiten Tag mit Fettablagerungen während des intermittierenden Fastens passiert und wie viszerales Fett verbrennt. Die unerwartete Entdeckung war damit verbunden, dass einige Arten vom Fettgewebe widerstandsfähiger gegen Gewichtsverlust sind. Die Studienergebnisse zeigen, dass es eine Kaskade dramatischer Veränderungen auslöst. Diese hängen von der Art der Fettdepots ab und davon, wo es sich im Körper befindet.

Intermittierendes Fasten und viszerales Fett

bauchfett und viszerales fett während intervallfasten messen

forscher gewinnen neue erkenntnisse der chronobiologie über alterungsprozesse
Nachrichten

Neue Erkenntnisse der Chronobiologie über Alterungsprozesse gewonnen

Forscher gewannen neue Erkenntnisse der Chronobiologie durch eine biologische Uhr, die Alterungsprozesse in Organismen präzis erkennen könnte.

In einer Studie mit Mäusen haben australische Forscher herausgefunden, was während Intervallfasten beim Stoffwechsel mit dem Fettgewebe passiert. Mithilfe modernster Instrumente stellten Forscher der Universität von Sydney fest, dass Fett um den Magen, das sich beim Menschen zu einem hervorstehenden Bauch ansammeln kann, in den sogenannten Konservierungsmodus übergeht, sich im Laufe der Zeit anpasst und widerstandsfähiger gegen das Abnehmen wird. Zu den Arten vom Fettgewebe, bei denen Veränderungen festgestellt wurden, gehörte auch viszerales Fett. Dabei handelt es sich um ein Fettgewebe, das die Organe einschließlich des Magens umgibt. Die andere entdeckte Art war subkutanes Fett, das direkt unter der Haut liegt und mit einer besseren Stoffwechselgesundheit verbunden ist. Der Ort macht also den Unterschied, so die Studienautoren. Die gewonnenen Daten zeigen, dass sowohl subkutanes als auch viszerales Fett während des intermittierenden Fastens dramatische Veränderungen erfahren.

fettablagerungen und bauchfett mit nadel absaugen

Werbung

Während des Fastens versorgt Fettgewebe den Rest des Körpers mit Energie, indem es Fettsäuremoleküle freisetzt. Die Forscher fanden jedoch heraus, dass viszerales Fett während so eines Prozesses gegen diese Freisetzung von Fettsäuren resistent wurde. Es gab auch Anzeichen dafür, dass viszerales und subkutanes Fett ihre Fähigkeit erhöhten, Energie als Fett zu speichern. Dies führte wahrscheinlich dazu, dass der Fettspeicher vor der nächsten Fastenperiode schnell wieder aufgebaut wurde. Es sei möglich, dass eine Vorgeschichte wiederholter Fastenperioden einen Signalweg für die Konservierung im viszeralen Fettgewebe auslöste. Dies deutet darauf hin, dass sich das viszerale Fett an wiederholtes Intervallfasten anpassen und seinen Energiespeicher schützen kann. Diese Art der Anpassung kann der Grund sein, warum viszerales Fett nach langen Diäten gegen Gewichtsverlust resistent bleibt. Diese Studie könnte in Zukunft die Mechanismen aufdecken, durch die diese Resistenz auftritt. Dies würde aufklären, welche Ernährung und Interventionen am besten zur Bekämpfung von Bauchfett geeignet sind.

Charlie hat viel um die Welt gereist und mehrere Kulturen kennengelernt. Er hat sein Bachelor Abschluss in Kommunikationswissenschaft an der Uni Duisburg-Essen absolviert und beschreibt sich als leidenschaftlichen Musikfan.