Virale Meningitis durch Mückenstiche – Behörden geben Tipps zum Schutz

Autor: Anne Seidel

Andalusien ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Spanien musste für diese Region jedoch eine Warnung aussprechen, nachdem sich 18 Menschen eine virale Meningitis durch Mückenstiche eingefangen haben. Die Fälle konzentrieren sich derzeit auf die Provinz Sevilla sowie auf die Bezirke Puebla del Río und Coria del Río. Beide Bezirke befinden sich an Flüssen, was eine erhöhte Mückenpopulation begünstigt. 16 der Erkrankten befinden sich derzeit im Krankenhaus, 5 davon sogar in Intensivpflege.

Virale Meningitis - Ausbruch in Andalusien

Virale Meningitis in Spanien aufgrund von Mückenstichen

Nichtsdestotrotz gilt die Warnung für alle Touristen und Einwohner. Sie werden außerdem aufgefordert, sich zwischen der Dämmerung und dem Morgengrauen nicht draußen aufzuhalten. Des Weiteren wird die Verwendung von Insektenschutz an Fenstern und Türen empfohlen. Auch solle man möglichst auf das Einschalten der Lampen verzichten, um keine Insekten anzulocken.

Schutz vor Infektionen

Das Gesundheitsamt weist weiter darauf hin, dass "eine angemessene Körperhygiene täglich eingehalten werden sollte. Vermeiden Sie starke Parfüms, tragen Sie Kleidung, die so viel Haut wie möglich bedeckt und schütteln Sie diese vor dem Anziehen gut aus, falls sie längere Zeit draußen gelegen hat. Verwenden Sie Insektenschutzmittel und befolgen Sie dabei strikt die Anweisungen des Herstellers zu Art und Weise und Häufigkeit der Anwendung. Falls Sie Sonnencreme verwenden, tragen Sie diese zuerst auf, lassen Sie sie 20 Minuten einziehen und verwenden Sie erst dann das Insektenschutzmittel". So könne man eine virale Meningitis durch Mücken vermeiden.

Virale Meningitis - Vermehrt Erkrankungen in Andalusien

"Alle erforderlichen Proben wurden entnommen und an das Referenzlabor geschickt, um die Ursache zu ermitteln", sagt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Ermittler versuchen zudem eine Verbindung zwischen den einzelnen Fällen herzustellen. Es werden noch zusätzliche Tests durchgeführt, um festzustellen, ob die Erkrankten sich mit einer schwerwiegenderen Form des Virus infiziert haben, wie dem Nilfieber oder der lymphatischen Chorimeningitis. 4 der Tests waren negativ, während die anderen noch laufen.

Virale Meningitis - Ansteckung mit Nilfieber

Auch Nilfieber wird durch Mückenstiche übertragen und kann gefährlich sein

Nilfieber hat bei Patienten mit Symptomen des Nervensystems ein Todesrisiko von 10 %. Die lymphatische Chorimeningitis wiederum wird üblicherweise durch Ratten übertragen. Meningoenzephalitis, auch als Enzephalomeningitis bekannt, ist eine Entzündung des Gehirns und seiner umgebenden Schutzmembranen und ähnelt sowohl der Meningitis als auch der Enzephalitis.

Typische Symptome für die virale Meningitis "Meningoenzephalitis" sind Gliederschmerzen, Durchfall, Fieber, Kopfschmerzen und Übelkeit. Mit korrektem Mückenschutz für Meningitisviren schützen

Mehr zum Thema




Bild einbetten

Code kopieren, um das Bild einzubetten: Großes Bild: Kleines Bild: BB-Code:
Fertig